Wissen

Wir haben es geahnt: Alkohol hilft (womöglich) bei der Aussprache von Fremdsprachen

Alkohol soll helfen bei der besseren Aussprache einer Fremdsprache. Dies will ein Forscher der niederländischen Universität Maastricht herausgefunden haben. Seine Ergebnisse stossen aber auf Skepsis.

27.10.17, 08:34 27.10.17, 09:30

Ein Gläschen Alkohol als Sprachelixier: Diesen Eindruck hatten vielleicht schon viele, etwa in den Ferien. Dass das wirklich hilft, behaupten nun Fritz Renner von der Universität Maastricht und sein Team im «Journal of Psychopharmacology».

Ihnen zufolge sprechen Menschen nach einem Drink eine Fremdsprache womöglich mit weniger Akzent. Der Psycholinguist Hans Rutger Bosker, der nicht an der Studie beteiligt war, findet die Studie von Renner und Co. zwar amüsant – bei den Ergebnissen ist er jedoch skeptisch.

Hat hier jemand Alkohol gesagt?

1m 52s

Shot Happens! watson mixt Cocktails

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

In der Selbstwahrnehmung vieler Menschen ist die Sache klar: Unter Alkoholeinfluss geht die Fremdsprache flüssiger von den Lippen. Für die gefühlte Sprachbegabung gibt es zwei mögliche Erklärungen: Wir sprechen wirklich besser. Oder der Alkohol lässt uns glauben, wir sprächen besser.

Für ihre Untersuchung baten Renner und sein Team 50 deutsche Muttersprachler, entweder Wodka mit Bitter Lemon oder Wasser zu trinken. Alle Probanden hatten zuvor mehrere Monate Niederländisch gelernt.

Mit 0,4 Promille

Dann sollten sie sich einige Minuten in der Fremdsprache unterhalten. Zwei Niederländisch-Muttersprachler beurteilten ihre Aussprache, Grammatik, Vokabular und Argumentation. Gleichzeitig schätzten die Probanden ihre Sprachfertigkeiten selbst ein.

Die Versuchsteilnehmer aus der alkoholischen Gruppe hatten während des Experiments etwa 0,4 Promille Alkohol im Blut. Erwachsene dürften mit diesem Pegel noch Autofahren.

Hmm. Vielleicht hätte hier Alkohol auch geholfen

2m 14s

Anglizismen-hassender Sportredaktor muss Englisch vorlesen

Video: watson/Emily Engkent

Die Ergebnisse der Untersuchung waren für die Wissenschafter überraschend: Die niederländischen Muttersprachler waren der Meinung, dass besonders die Aussprache von etwas alkoholisierten Teilnehmenden besser gewesen sei als die der Probanden, die nur Wasser getrunken hatten. Die Selbstwahrnehmung der Sprachneulinge hing allerdings nicht vom Alkoholkonsum ab.

Ohne objektive Kriterien

Hans Rutger Bosker vom Max Planck Institut für Psycholinguistik in Nijmegen sieht bei der Studie aber Schwächen. Die Aussagen der Forscher beruhten auf den sehr subjektiven Beurteilungen von nur zwei Muttersprachlern und nicht auf objektiven Kriterien. Es sei ausserdem vorstellbar, dass unter den 25 Teilnehmenden unter Alkoholeinfluss zufällig viele waren, die generell besser sprechen konnten als die wassertrinkenden Probanden.

Alkohol löse Sprachhemmungen, und das könnte dafür sorgen, dass die Aussprache besser werde, schreiben die Forscher um Renner als mögliche Begründung für ihre Ergebnisse. Bosker hält das für unwahrscheinlich.

Oder hier …

2m 37s

«Anglizismen nerven mich!»

Video: watson/Sandro Zappella, Emily Engkent

Hätten geringere Hemmungen die Aussprache verbessert, würde man erwarten, dass sich auch die Grammatik und der Vokabeleinsatz verbesserten. In diesen Punkten hätte die Studie aber keine Unterschiede festgestellt.

Die Studie von Renner sei spannend, lasse aber viele Fragen offen, sagt Bosker. Bei einem ist er sich aber sicher: «Die Forscher und vor allem die Teilnehmer hatten bestimmt sehr viel Spass.» (sda/dpa)

Mehr Alkohol

«Sauf! Sauf! Sauf!» oder *ZzzZz*: Welcher Party-Typ bist du?

«Wer nicht kämpft, hat schon verloren» – Wenn sich inspirierende Fitness-Sprüche auf dein Wochenende beziehen

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte (inkl. Sportfan-Bonus)

Ein Trinkspiel für Pärchen – bei diesen Fragen würde ich auch sofort zum Schnapsglas greifen

Der Psychotest zum Oktoberfest: Welches Bier bist du?

Die Sonne geht viel zu schnell unter, aber verzweifle nicht: Diese 11 Dinge sind im Dunkeln eh viel besser

Diese 54 Gründe sprechen gegen das Saufen (Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!)

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Wie peinlich bist du, wenn du betrunken bist? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RozaxD 27.10.2017 14:57
    Highlight Meiner Erfahrung nach ist es nicht so förderlich ^^ ausser in Spanisch, da alle Spanier undeutlich reden.
    0 1 Melden
  • Al Paka 27.10.2017 11:53
    Highlight Das kann schon stimmen.
    Was aber wohl nicht auf die Muttersprache zutrifft.
    Wer regelmässig nüchtern, mit betrunkenen unterwegs ist, weiss dass dass nicht stimmen kann. 😉
    2 0 Melden
  • MaskedGaijin 27.10.2017 09:56
    Highlight Und wie ist es mit verstehen? Nach dem x-ten Pint konnte ich jedenfalls die Eingeborenen in Glasgow auch besser verstehen als nüchtern.
    7 0 Melden
  • Polaroid 27.10.2017 09:32
    Highlight cha i mol zu eu go trinke cho...bitte eifach so.
    15 1 Melden
    • LandeiStudi 27.10.2017 13:46
      Highlight eine watson party? wär doch was
      1 0 Melden
  • D(r)ummer 27.10.2017 09:00
    Highlight Ich musste beim lesen des Titels an Holländisch denken.

    Ich habe praktisch null Bezug zu den Niederlanden.
    Nüchtern kann ich mit einer grossen Prise Fantasie Bedienungsanleitungen so halb interpretieren.
    Betrunken geht's ohne Probleme und deswegen muss ich immer lachen. (Für wen ist es auch eine Mischung aus Englisch und lallendem CH-Dialekt?)

    Was betrunken Englisch sprechen betrifft. Manchmal kann ich dieser Studie tatsächlich zustimmen. Lustiges Thema, Prost. :)
    21 0 Melden
  • Daenerys Targaryen 27.10.2017 08:57
    Highlight Bei meinem französisch haperts wenn ich nüchtern bin, aber einmal war ich wirklich fest angetrunken und kam irgendwie ins Gespräch mit einer Franzosin. Ich sprach relativ flüssig französisch, da war ich verwundert. Beim englisch gibts einen starken britischen Akzent, wenn ich besoffen bin. Ist schon noch lustig!
    40 2 Melden
    • ShadowSoul 27.10.2017 09:07
      Highlight Also wenn ich betrunken bin, werde ich ebenfalls zur Britin :D (Ich mag deinen Username, btw ;) "All men must die!")
      5 2 Melden
    • Daenerys Targaryen 27.10.2017 09:21
      Highlight Valar dohaeris! ;-)
      3 1 Melden
  • Carmo 27.10.2017 08:41
    Highlight Ob die Aussprache nun wirklich besser wird, waren wir uns im Sprachaufenthalt nie einig. Jedoch kommt mit dem Alkohol der Mut zu sprechen, was den Lernfortschritt tatsächlich stark beschleunigt.

    Es war häufig amüsant, wie die sonst wortkargen Asiaten plötzlich Diskussionen anführten und die A2-Englischsprechenden ebenfalls ihren Standpunkt darstellten.



    29 0 Melden
    • RozaxD 27.10.2017 15:03
      Highlight Stimmt dir zu :)
      1 0 Melden
  • Einstein56 27.10.2017 08:38
    Highlight Stimmt 100%. Schon wir gingen vor der Franzschlussprüfung ein Halbeli Weissen trinken. Mit durchschlagendem Erfolg.
    24 0 Melden
    • barmi 27.10.2017 09:20
      Highlight Bei mir hat ein Bier und ein Jägi-Shötli wunderbar geholfen... volle Punktzahl in der mündlichen Französisch-LAP :)
      10 0 Melden

In der Schweiz schliessen die ersten Sexologie-Studenten ab – unter ihnen ist nur ein Mann

Master of Arts in Sexologie – in Uster schliessen bald die ersten Studierenden mit diesem Titel ab. Im Abschlussjahrgang findet sich ein einziger Mann. Damit hat sich ein historischer Trend umgekehrt.

Wenn im Februar der dritte Teil der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» in die Kinos kommt, wird er wohl wie die ersten beiden Teile sofort die Spitze der Kinocharts erobern. Vor wenigen Jahrzehnten wäre der Sadomaso-Erotikfilm nur in schmuddeligen Sexkinos und zu später Stunde am Fernsehen gezeigt worden, inzwischen ist Sex salonfähig. Und dies sogar samt fesseln und prügeln, wie es sich das Publikum der 50-Shades-Filme ansieht.

Die Botschaft, die punkto Sex vermittelt wird: Alles ist …

Artikel lesen