Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alkohol

Alkoholische Getränke sind nicht jedermanns Sache.  Bild: Shutterstock

Genetik und Getränke

Sie mögen den Geschmack von Alkohol nicht? Dann haben Sie das geerbt

Alkoholische Getränke schmecken meist leicht bitter und scharf. Manche Menschen mögen das nicht – auch weil ihnen, wie wissenschaftliche Studien bereits gezeigt haben, Alkohol bitterer vorkommt als anderen Menschen. Die Frage ist, ob diese Unterschiede in der Geschmackswahrnehmung anerzogen oder angeboren sind. 

John Hayes und sein Forscherteam von der Pennsylvania State University sind dieser Frage nachgegangen. Die Wissenschaftler untersuchten mehrere Gene, in denen der Bauplan für die Ausbildung von Bitter- und Schärfesensoren im Mundraum codiert ist. 

«Wir haben für unsere Studie die beiden Bitter-Rezeptor-Gene TAS2R13 und TAS2R38 ausgesucht, weil sie bereits zuvor mit Alkoholkonsum in Verbindung gebracht worden sind», sagte Hayes gemäss dem Wissenschaftsmagazin «Scinexx». Auch verschiedene Versionen des TRPV1-Gens, das für die Ausbildung von Schärfe-Sensoren verantwortlich ist, wurden untersucht. 

Gene bestimmen Alkoholwahrnehmung

Die Forscher stellten bei den 93 Probanden mittels Gentest fest, welche Varianten der drei Gene jeweils vorlagen. Danach erhielten die Testpersonen eine 16-prozentige Alkohollösung als Mundspülung und später einen mit 50-prozentigem Alkohol getränkten Wattebausch auf die Zunge. Anschliessend mussten sie jeweils angeben, wie intensiv ihnen Bitterkeit und Schärfe vorkamen. 

Das Experiment zeigte, dass die Einschätzungen der Testpersonen mit ihrer genetischen Ausstattung korrelierten: Die Intensität, mit der jemand den Geschmack von Alkohol wahrnimmt, wird von den Gen-Versionen bestimmt. 

Weniger bitteres Gemüse essen

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Menschen, die über ein ausgeprägtes Empfinden für die Geschmacksrichtung «bitter» verfügen, weniger Gemüse mit höherem Anteil an Bitterstoffen essen. Ein ähnlicher Mechanismus könnte laut den Wissenschaftlern auch beim Alkohol wirksam sein. 

Die Ergebnisse könnten, so sagt einer der Koautoren der Studie, einen Hinweis auf die Ursache geben, warum manche Menschen keinen Alkohol mögen. Je intensiver sie dessen Bitterkeit und Schärfe empfinden, desto weniger leicht gewöhnen sie sich wohl auch daran, Alkohol zu trinken. 

Allerdings soll das nicht heissen, dass unsere Gene unser Trinkverhalten vollumfänglich steuern. «Wir haben stets die Wahl», betont Hayes. «Manche Menschen überwinden ihre angeborene Abneigung gegen den Geschmack von Alkohol und werden zu Trinkern, und solche, die den Geschmack eigentlich mögen, halten sich bewusst zurück.» (dhr)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Grad in Genf, verschiffte Winter: So extrem sieht das Klima in der Schweiz künftig aus

Der Blick in die Klimazukunft der Schweiz wird schärfer: Er zeigt trockenere, heissere Sommer, regenreichere, schneearme Winter und heftigere Starkniederschläge. Mit den «Klimaszenarien Schweiz» stellen Forschende vor, auf was sich das Land vorbereiten muss.

Der Klimawandel wird die Schweiz ganz schön mitnehmen. Der Blick in die mögliche Zukunft des Landes war noch nie so genau wie in der dritten Auflage der Klimaszenarien Schweiz, die Forschende von MeteoSchweiz, der ETH Zürich und vom Oeschger-Zentrum der Universität Bern erarbeitet und am Dienstag in Zürich präsentiert haben.

Die wichtigsten Punkte:

Die Trends sind bekannt: Ohne ambitionierten Klimaschutz durch die Nationen der Welt wird die Schweiz deutlich trockener, heisser, schneeärmer und …

Artikel lesen
Link to Article