Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anekdoteles

bild: watson

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

Zeit für Anekdoteles!

01.03.18, 20:05 31.08.18, 11:19


Was ist «Anekdoteles»?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser neues Kurzformat für schmissige historische Anekdoten.

Der normannische Herzog Wilhelm, der als «The Conqueror» und König von England in die Geschichte einging, war von mächtiger Leibesfülle.

Eines schönen Tages im Jahre 1087 scheute sein Pferd und der eiserne Knauf seines Sattels bohrte sich tief in seine Eingeweide. Sein ohnehin schon beträchtlicher Wanst begann sich daraufhin zu entzünden und in der sommerlichen Hitze in grotesker Weise aufzublähen. Langsam und qualvoll siechte der König seinem Ende entgegen. 

Ein sehr schlankes Porträt von Wilhelm dem Eroberer (1027–1087). bild: knutthelastviking

Am 9. September versammelte sich die Trauergemeinde in der Klosterkirche Saint-Étienne in Caen, wo der tote König in seinem Sarkophag beigesetzt werden sollte. Doch der dralle Körper des Eroberers wollte einfach nicht in seine steinerne Ruhestätte passen. Man drückte und presste verzweifelt am Leichnam herum, bis plötzlich die geschwollenen Gedärme aufplatzten. 

«Ein unerträglicher Gestank drang in die Nasenlöcher der Trauernden.»

Chronist Ordericus Vitalis, «Historia Ecclesiastica»

Keine hundert kräftig geschwenkte Weihrauchfässer hätten diesem Odeur von Fäulnis und Tod tauglich entgegenwirken können. Und während der königliche Eiter noch immer aus Wilhelms Wunden spritzte, flüchteten die Trauernden eiligst aus der Kirche.

(rof)

Alles von Anekdoteles:

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Die Frau, die ihren Gatten mit einer Hand in die Luft stemmte

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Alle Artikel anzeigen

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The oder ich 02.03.2018 09:06
    Highlight Hätte er doch mehr Sport getrieben


    (Wie von anderen schon geschrieben, ist das allerdings etwas vom Wanderanekdoteles)
    8 1 Melden
  • Schlafwandler 02.03.2018 08:44
    Highlight Ein wunderschönes Format! Ich freue mich auf mehr! Ich hätte auch noch das eine oder andere Geschichtchen aus der Geschichte auf Lager, falls euch die Ideen ausgehen :)
    14 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 02.03.2018 10:14
      Highlight Schlafwandler, das ist sehr, sehr gut. Falls du mir deine Ideen mailen willst, ich nehme sie sehr gerne: anna.rothenfluh@watson.ch
      13 1 Melden
  • fischbrot 02.03.2018 08:35
    Highlight "Doch der dralle Körper des Eroberers wollte einfach nicht in seine steinerne Ruhestätte passen."

    "Keine hundert kräftig geschwenkte Weihrauchfässer hätten diesem Odeur von Fäulnis und Tod tauglich entgegenwirken können."

    Das hört sich verflixt nach Frau Rothenfluh an ;-)

    Ich mag das Format, bitte mehr davon!
    26 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 02.03.2018 10:13
      Highlight Haha, erwischt! Es wird mehr kommen, schön gefällt es dir.
      21 1 Melden
  • Surf & Turf 02.03.2018 07:00
    Highlight ... jup, und dieselbe Geschichte gibt's über Heinrich VIII. ;-)
    4 0 Melden
  • Sanchez 02.03.2018 00:20
    Highlight Ich kann den nächsten Artikel kaum erwarten.
    Hierbei tippe auf Louis XIV, der zu Lebzeiten schon gestunken hat wie ein nasser Iltis.
    Great job guys!
    19 0 Melden
  • hoorli 01.03.2018 22:40
    Highlight Mehr Anekdoteles! Mehr mehr mehr!
    34 1 Melden
  • Spooky 01.03.2018 22:37
    Highlight Ist das wahr?
    15 2 Melden
    • Hüendli 02.03.2018 22:49
      Highlight Wie bei jeder Anekdote: Se non è vero, è ben trovato 😉
      10 0 Melden
  • DieRoseInDerHose 01.03.2018 22:37
    Highlight Musste wirklich schmunzeln über den gewählten Titel dieser Reihe! :-)

    Auch wenn ihr die Anekdote bewusst kurz gehalten habt - sehr gerne ein wenig ausführlicher und länger darfs sein.

    Bin sehr gespannt und freue mich auf das, was noch kommt!

    100 2 Melden
  • aglio e olio 01.03.2018 21:49
    Highlight "...hätten diesem Odeur von Fäulnis und Tod tauglich entgegenwirken können..."

    Wunderschön ausgedrückt. 😚
    105 2 Melden
  • Ohniznachtisbett 01.03.2018 21:34
    Highlight Irgendwie gruusig
    19 8 Melden
  • reamiado 01.03.2018 21:06
    Highlight Also darüber ob es sich um einen "ungemein gelungenen Wortwitz" handelt könnte man debattieren aber lustiges Format, gefällt mir. :D
    119 7 Melden
    • Rectangular Circle 02.03.2018 07:50
      Highlight Das ist auch kaum ernst gemeint. 😉
      8 1 Melden
  • xyloner 01.03.2018 20:49
    Highlight was söu das fürnes format si?
    4 78 Melden
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 01.03.2018 22:59
      Highlight Ämu nid d'Schnabuweid, du Gnagi!
      60 1 Melden
    • Alex Danuser 02.03.2018 00:00
      Highlight Einer das Du angeklickt und womöglich gelesen hast. (:
      8 1 Melden

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

1880er bis 1890er Jahre, der Stromkrieg tobt.

Zwei Giganten kämpfen um die elektrische Erleuchtung der USA. Wer von ihnen ist wohl im Besitze der geeigneten Technik? Wer wird künftig den Elektromarkt bestimmen?

In der einen Ecke begrüssen wir Thomas Alva Edison, den Erfinder der Glühbirne und des Mikrophons. In der anderen Ecke sitzt sein grosser Widersacher, der Grossindustrielle George Westinghouse.

Während Edison und sein Unternehmen General Electric ausgerüstet sind mit massentauglichem …

Artikel lesen