Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Casa Brutale» – die Villa in der Klippe

Das Dach ist ein Swimmingpool, die Front komplett aus Glas – und das Ganze liegt in einer Klippe: Kann man ein solches Haus wirklich bauen? Klar.

27.05.16, 15:36 28.05.16, 09:32


Ein Artikel von

«Das Internet kaputt machen», wollten zwei junge griechische Architekten, als sie vergangenes Jahr den Entwurf für ein Haus ins Netz stellten: zwei Stockwerke in eine Klippe gehauen, darüber ein Infinity-Pool als Dach.

Die globalen Rechnernetzwerke haben sie mit ihrer Marketingaktion zwar nicht lahmgelegt, dafür ist ihnen etwas Besseres gelungen: Sie haben einen Bauherrn für ihr wagemutiges Projekt gefunden.

Das zweistöckige Haus – sofern man hier noch von Haus sprechen kann – soll im Libanon gebaut werden. Nachdem er die Entwurfsskizzen veröffentlicht hatte, habe er zahlreiche Anfragen erhalten, sagte Laertis Antonios Ando Vassiliou dem Architekturportal Archdaily.

Casa Brutale: Wohntraum im Libanon

Doch ein Interessent klang seriöser und ambitionierter als der Rest: der Bauunternehmer Alex Demirdjian. Ursprünglich sollte die Casa Brutale getaufte Betonvilla in einer Steilküste am Ägäischen Meer versenkt werden. Doch stattdessen hat Bauherr Demirdjian sich für eine Bergklippe im zentralen Libanongebirge entschieden, 1600 Meter über dem Meeresspiegel.

Dach und Front aus Glas

Für die Konstruktion des zehn Meter tief in den Stein gebauten Wohntraums konnten Ando Vassiliou und sein Partner Pantelis Kampouropoulos ein Londoner Ingenieurbüro gewinnen. Keine leichte Aufgabe, schliesslich sind das Dach, das gleichzeitig ein Pool ist, und die Front komplett aus Glas.

Für Ando Vassiliou, der lange Zeit auf Jobsuche war, ist es übrigens sein erstes Projekt, das umgesetzt wird. Die Idee mit dem exzentrischen Entwurf sei letztlich eine Art Bewerbung gewesen. «Wir würden Kollegen definitiv empfehlen, den gleichen Weg zu gehen», resümiert der 33-Jährige: «Träume gross, entwerfe gross, publiziere gross.»

Die Fertigstellung ist für 2018 geplant.

löw

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrTim 27.05.2016 19:20
    Highlight Was ist denn ein Infinitypool?
    10 7 Melden
    • flv 27.05.2016 20:07
      Highlight Ein Pool mit einer randlosen Aussichtsseite. So dass die Wasseroberfläche ununterbrochen in den Horizont verläuft. Das Nonplusultra davon ist natürlich noch eine Glaswand auf dieser Seite...
      20 2 Melden
    • mrTim 28.05.2016 17:51
      Highlight Danke für die ausführliche Erklärung
      2 0 Melden
  • Löckypöntsch 27.05.2016 18:58
    Highlight Grossartige Idee, ein Swimmingpool als Dach!
    14 3 Melden
  • Paraflüger 27.05.2016 17:32
    Highlight Ich würde eher den Bauing. ehren als die Künstler(Architekten)
    52 4 Melden
  • Nicosinho 27.05.2016 16:35
    Highlight WOW find ich mega!
    29 3 Melden

9 Beweise, dass dein ganzes Leben eine Lüge ist

Mach dich bereit, an deinem Verstand zu verzweifeln ...

Konfabulation nennt es die Psychopathologie, wenn aufgrund von falschen Wahrnehmungen und/oder lückenhaftem Gedächtnis falsche Aussagen produziert werden.

Aber das Internet wäre ja nicht das Internet, wenn sie nicht sofort einen cooleren Namen und eine passende Verschwörungstheorie ausgearbeitet hätten. Wir präsentieren:

So benannt nach Nelson Mandela, südafrikanischer Aktivist und erster schwarzer Präsident des Landes, der am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung verstorben ist.

Die traurige …

Artikel lesen