Wissen

Virtueller Mondbesuch

Diese interaktive Karte zeigt Ihnen den Nordpol des Mondes

Screenshot: asu.edu

Aus über 10'000 Bildern der Nasa-Sonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) haben Astronomen eine interaktive Karte erstellt. Im Internet können Sie damit die Nordpolarregion unseres Trabanten erkunden.  

20.03.14, 08:56

Auch wenn der Weltraumtourismus noch grosse Fortschritte machen sollte – es ist eher unwahrscheinlich, dass Sie jemals Ihren Fuss auf den Mond werden setzen können. Doch dank den Aufnahmen des Lunar Reconnaissance Orbiter können Sie unseren Trabanten jetzt zumindest virtuell besuchen.  

«Dieses einzigartige Bild ist ein unglaubliches Hilfsmittel für Wissenschaftler und die interessierte Öffentlichkeit.»

John Keller, Goddard Space Flight Center

Seit Juni 2009 umrundet die Nasa-Sonde den Mond und hat dabei zahllose Detailaufnahmen von dessen Oberfläche zur Erde gefunkt. Wissenschaftler an der Arizona State University und am Goddard Space Flight Center der Nasa haben in jahrelanger Arbeit eine interaktive Karte der lunaren Nordpolarregion erstellt.  

Die Nordpolarregion des Mondes. Rechts Zoom-Aufnahmen des Thales-Kraters.  Bild: NASA/GSFC/Arizona State University

Das Mosaik besteht aus insgesamt 10'581 Bildern, die unter möglichst vergleichbaren Lichtverhältnissen aufgenommen wurden. Es deckt ein Gebiet von 2,54 Millionen km² Grösse ab, was mehr als einem Viertel der Fläche der USA (9,6 Millionen km²) oder über 60 Mal jener der Schweiz (41'290 km²) entspricht. 

Die abgebildete Mondregion im Vergleich zu den 48 Zentralstaaten der USA.  Bild: asu.edu

Gigantische Datenmenge

Die Auflösung beträgt zwei Meter pro Pixel; das gesamte Bild ist daher mit 867 Milliarden Pixel (die Seitenlänge des Quadrats beträgt exakt 931'070 Pixel) enorm gross. Wäre es eine einzelne Datei, würde sie einen Speicherplatz von 3,3 Terabyte belegen.

«Die Erstellung dieses Mosaiks hat insgesamt vier Jahre gedauert und das gesamte Team war daran beteiligt.»

Mark Robinson, Arizona State University

Die Astronomen zerlegten das gesamte Mosaik deshalb in zahlreiche Einzeldateien. Wer den Mond bequem von zuhause aus erkunden möchte, kann auf einer speziellen Website in das Bild hineinzoomen, ähnlich wie bei Google Maps.   

«Dieses einzigartige Bild ist ein unglaubliches Hilfsmittel für Wissenschaftler und die interessierte Öffentlichkeit», sagt John Keller, LRO-Projektwissenschaftler am Goddard Space Flight Center in einer Mitteilung der Nasa. «Es ist das jüngste Beispiel für die aufregenden Einblicke und Datenprodukte, die LRO seit fast fünf Jahren liefert.»

Mark Robinson von der Arizona State University, der verantwortliche Wissenschaftler für LROC erklärte, die Erstellung dieses Mosaiks habe insgesamt vier Jahre gedauert. «Das gesamte Team war daran beteiligt. Wir haben jetzt eine nahezu einheitliche Karte, mit der wir grundlegende wissenschaftliche Fragen untersuchen oder auch den Landeplatz für künftige Missionen auswählen können.»

Illustration des Lunar Reconnaissance Orbiters (LRO) Bild: nasa.gov

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuseelands erster Satellit ist eine Discokugel

Braucht die Menschheit einen spiegelnden Ball im Weltraum? Ja, sagt der Neuseeländer Peter Beck – um über unseren Platz im Universum nachzudenken.

In Sachen Coolness kann die Welt dieser Tage so einiges von Neuseeland lernen. Da ist zum Beispiel die Premierministerin. Jacinda Ardern ist mit 37 nicht nur die jüngste Regierungschefin der ganzen Welt. Am vergangenen Freitag trat sie ausserdem noch mit ihrem Lebensgefährten, dem TV-Moderator Clarke Gayford, vor die Presse - um ihre Schwangerschaft zu verkünden.

Damit wäre Ardern die zweite Regierungschefin überhaupt, die im Amt ein Kind bekommt. Sechs Wochen …

Artikel lesen