Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahaufnahme von Ceres: Statt eines Fleckens existieren mehrere. Bild: Max Planck Institut

Zwergplanet Ceres: Animation zeigt Nahaufnahme von mysteriösen Flecken

Astronomen staunen über neue Aufnahmen von Ceres: Die mysteriösen weissen Flecken auf dem Zwergplaneten sind feiner strukturiert als bisher angenommen. Forscher hoffen, das Rätsel bald zu lösen.

12.05.15, 14:00 12.05.15, 15:17


Ein Artikel von

Seit Ende April umkreist die Raumsonde «Dawn» Ceres. Fast 2000 Fotos hat «Dawn» seitdem zur Erde gefunkt. Aus mehreren Einzelaufnahmen haben Wissenschaftler nun eine Animation erstellt, die fast die gesamte Oberfläche des Zwergplaneten zeigt.

Animation von Ceres. Bild: Nasa

Besonders spannend sind die bislang unbekannten Details der weissen Flecken auf der Oberfläche, über die Forscher schon seit Wochen rätseln. Einer der extrem weissen Spots befindet sich mitten in einem Krater. Die jüngsten Aufnahmen zeigen nun, dass die helleren teils aus mehreren Einzelflecken bestehen, von denen die meisten einen Durchmesser von weniger als 1,3 Kilometern haben.

Was hinter den Flecken steckt, darüber können die Wissenschaftler weiterhin nur spekulieren. «Es ist wahrscheinlich, dass dort relativ frisches Eis vorhanden ist», sagt Ralf Jaumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). «Aber auch Salz wäre eine plausible Erklärung.» Die Forscher gehen davon aus, dass letztlich reflektiertes Sonnenlicht für die extrem hellen Bereiche sorgt.

Das Rätsel der Flecken wird womöglich schon bald gelöst. Denn die Sonde «Dawn» rückt Ceres immer mehr auf die Pelle. Die bisherige Umlaufbahn hatte einen Abstand von mehr als 13'000 Kilometern. Bis zum 6. Juni nähert sich «Dawn» dem Zwergplaneten auf 4400 Kilometer. Dann liegt die Auflösung der Fotos bei etwa 400 Metern. Die Manöver zum Erreichen der neuen Umlaufbahn haben bereits begonnen.

(hda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tiny Rick 12.05.2015 15:04
    Highlight Die einzig mögliche Erklärung...
    5 0 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen