Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Animation: Formten Vulkanausbrüche die rechteckige Struktur? Bild: NASA/Colorado School of Mines/MIT/JPL/Goddard Space Flight Center

Krater auf dem Mond

Punkt, Punkt, Komma, Strich, Vulkane schufen Mondgesicht

Menschen erkennen ein Gesicht, wenn sie auf den Vollmond blicken. Die markante Kraterregion hat offenbar eine feurige Geschichte.

03.10.14, 07:51 03.10.14, 09:34

Ein Artikel von

Der Mann im Mond ist wahrscheinlich das Ergebnis von Vulkanausbrüchen auf dem Erdtrabanten. Davon zeugt eine gigantische rechteckige Struktur unter der Mondoberfläche. 

Erkenntnisse aus der Mondmission «Grail» widerlegen demnach die weit verbreitete Vorstellung, dass der Oceanus Procellarum («Ozean der Stürme») durch einen Asteroideneinschlag entstanden ist. Die Auswertung der «Grail»-Daten präsentiert das Forscherteam um Jeffrey Andrews-Hanna von der Colorado School of Mines in Golden im britischen Wissenschaftsblatt «Nature». 

Der Oceanus Procellarum ist das grösste der sogenannten Maria auf dem Mond. Diese dunklen Becken, die von frühen Beobachtern für Meere (lateinisch maria) gehalten wurden, gelten als magmagefüllte Einschlagkrater. 

Der Oceanus Procellarum, in dem manche Menschen einen grossen Teil eines Mondgesichts erkennen, hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von rund 2500 Kilometern. Manche Theorien legen nahe, dass es sich beim Oceanus Procellarum um den grössten Einschlagkrater auf dem Mond handelt – andere sehen das grosse Bassin als Ergebnis von Vulkanausbrüchen.

Kanäle für geschmolzenes Gestein

Mit den «Grail»-Zwillingssonden haben Forscher die Anziehungskraft des Erdtrabanten genau vermessen. Durch Schwerkraftschwankungen lassen sich unterirdische Strukturen aufspüren bei denen sich die Dicke der Mondkruste ändert. 

Karte der Anziehungskraft des Mondes (r.): erstaunliche Überstimmung mit Rechteck-Form. Daneben der Erdtrabant in sichtbarem Licht (l.) und seine Topographie (M., blau = niedrig, rot = hoch).  Bild: NASA/Colorado School of Mines/MIT/JPL/Goddard Space Flight Center

Die Auswertung zeigt ein riesiges Rechteck von ungefähr 2600 Kilometern Durchmesser, das sich in weiten Teilen mit dem Oceanus Procellarum überlappt. Die Schwerkraft zeichnet also ziemlich exakt das Rechteck nach. «Dieses rechteckige Muster von Schwerkraftanomalien war völlig unerwartet», erläutert Andrews-Hanna in einer Mitteilung seines Instituts. 

Die Forscher deuten die Struktur als Hinweis auf früheren Vulkanismus auf dem Mond. Ein Meteoriteneinschlag hätte schliesslich eine rundliche Schwerkraftstruktur hinterlassen müssen. 

Oceanus Procellarum: Menschen erkennen in der Kraterlandschaft ein Mondgesicht. Bild: Kopernik Observatory/NASA/Colorado School of Mines/MIT/JPL/Goddard Space Flight Center

In der Frühzeit könnten Brüche in der Oberfläche entstanden sein, die als Kanäle für geschmolzenes Gestein gedient hätten, wie das an der Studie beteiligte Massachusetts Institute of Technology (MIT) in einer Mitteilung erläutert. Eine Simulation des Schwerkraftmusters in diesem Szenario passe zu den «Grail»-Messungen. 

«Unsere Schwerkraftdaten eröffnen ein neues Kapitel der Mondgeschichte, in dem der Mond ein dynamischerer Ort war, als die Kraterlandschaft nahelegt, die heute mit blossem Auge sichtbar ist», meint Andrews-Hanna. (boj/dpa)

Blick nach Osten über den nördlichen Rand des Mare Frigoris. So könnte das Gebiet ausgesehen haben, als es noch vulkanisch aktiv war.  Bild: NASA/Colorado School of Mines/MIT/JPL/Goddard Space Flight Center

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

England meldet weltweit ersten Horror-Tripper

Schon länger warnen Mediziner davor, dass gegen Tripper bald kein Antibiotikum mehr hilft. Jetzt wurde bei einem Mann in England ein seit Langem gefürchteter, extrem resistenter Erreger diagnostiziert.

Ein Mann aus Grossbritannien hat sich mit einem Tripper-Erreger infiziert, gegen den – wenn überhaupt – wohl nur noch einziges Antibiotikum hilft. Es ist der weltweit erste Bericht über einen Erreger, der auf beide Medikamente der aktuellen Standardtherapie nicht mehr reagiert, schreibt die britische Regierung in einem aktuellen Report.

Der heterosexuelle Mann hatte Anfang 2018 Hilfe in einer Praxis für Geschlechtskrankheiten gesucht. Tripper, Mediziner sprechen von einer Gonorrhoe, macht …

Artikel lesen