Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hawking hat namhafte Beiträge zur Theorie der Schwarzen Löcher beigesteuert. Bild: EPA/EPA

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

14.03.18, 19:33 14.03.18, 19:51


Stephen Hawking war vermutlich der bekannteste Physiker der Gegenwart – nun ist er mit 76 Jahren gestorben. In seinem hinfälligen Körper wohnte ein potenter Geist, der sich mit den schwierigsten Fragen der Kosmologie auseinandersetzte – und diese über populärwissenschaftliche Bestseller einem breiten Publikum näher brachte.

Den Nobelpreis erhielt er zwar nicht, dafür eine Menge anderer Auszeichnungen; unter anderem wurde der bekennende Atheist 1986 in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Das sind seine wichtigsten drei Theorien: 

Die Singularität des Urknalls

Einsteins Durchbruch mit der Allgemeinen Relativitätstheorie bestand darin, Gravitation nicht als Kraft zu betrachten, sondern als eine geometrische Eigenschaft der Raumzeit, die durch Masse oder Energie «gekrümmt» wird. Ein massereiches Objekt wie die Sonne krümmt die Raumzeit um sich herum, was die Bewegungen von Objekten in der Nähe beeinflusst. So kann man sich die Erde vorstellen, als würde sie wie eine Murmel am Rande einer Schüssel entlangrollen, in deren Zentrum sich die Sonne befindet.

Massereiche Objekte wie die Sonne krümmen die Raumzeit um sich herum.  Bild: midhul.blogspot.com

Gemäss der Theorie herrschen an einem Punkt, an dem diese Raumzeit unendlich gekrümmt ist, Zustände, die mit den physikalischen Gesetzen nicht mehr beschrieben werden können – es handelt sich um eine sogenannte Singularität.  

Allerdings war nicht klar, ob Singularitäten tatsächlich existieren oder nicht. Roger Penrose bewies, dass Singularitäten tatsächlich in Schwarzen Löchern auftreten. Ende der Sechzigerjahre übertrugen Hawking und Penrose diese Idee auf das gesamte Universum und zeigten, dass Einsteins Gleichungen eine Singularität in der fernen Vergangenheit postulierten – den Urknall. Dort gerät die Allgemeine Relativitätstheorie an ihre Grenzen. Vor dem Urknall ist keine Zeit denkbar. 

Expandierende Schwarze Löcher

Schwarze Löcher sind das Ergebnis einer kosmischen Katastrophe: Wenn ein Riesenstern am Ende seiner Existenz explodiert und seine äusseren Schichten in einer Supernova ins All hinausjagt, kann sein Kern in sich zusammenfallen und – gemäss der Allgemeinen Relativitätstheorie – ein Schwarzes Loch bilden. 

Computersimulation: Zwei Schwarze Löcher kollidieren und vereinigen sich. Video: YouTube/LIGO Lab Caltech : MIT

Schwarze Löcher haben einen sogenannten Ereignishorizont. Dies ist eine Art Grenzfläche, hinter der für einen Beobachter prinzipiell alles unsichtbar bleibt – auch das Schwarze Loch selbst. Hawking stellte ein Theorem auf, wonach der Ereignishorizont eines Schwarzen Lochs niemals kleiner wird und ein Schwarzes Loch auch nie in in kleinere aufgeteilt werden kann. Auch wenn zwei Schwarze Löcher kollidieren und sich zu einem einzigen Schwarzen Loch vereinigen, ist dessen Ereignishorizont grösser.

Hawking hat nachgewiesen, dass die Oberfläche dieses Ereignishorizonts grösser sein muss als die Oberflächen der Ereignishorizonte der ursprünglichen Schwarzen Löcher zusammen. Er zeigte zudem, dass Schwarze Löcher durch nur drei Eigenschaften definiert sind: Masse, Drehimpuls und elektrische Ladung. 

Verdampfende Schwarze Löcher

Die Gravitation in einem Schwarzen Loch ist derart gross, dass nichts daraus entkommen kann, nicht einmal Licht. So lautete jedenfalls die gängige Annahme. Hawking indes postulierte zu Beginn der Siebzigerjahre, Schwarze Löcher könnten zwar nicht schrumpfen, aber verdampfen – und zwar, indem sie winzige Teilchen und Energie abstrahlen. 

Dok: «Stephen Hawking ändert seine ‹Schwarzes-Loch›-Theorie». Video: YouTube/Natur Wissen

Diese unglaublich geringfügige Strahlung ist nach Hawking benannt. Bis ein Schwarzes Loch verdampft, müssen allerdings ungeheure Zeiträume vergehen – so würde ein Schwarzes Loch von der Grösse unserer Sonne mehr Zeit zum Verdampfen benötigen, als seit dem Urknall vergangen ist. Kleinere Schwarze Löcher hingegen könnten schneller verdampfen und zum Ende hin grosse Energiemengen freisetzen – in der letzten Zehntelsekunde etwa so viel wie eine Million Wasserstoffbomben mit einer Megatonne Sprengkraft. 

Kurz nach dem Urknall könnten Schwarze Löcher entstanden sein, die bedeutend kleiner als ein Atomkern sind. Sie wären schon längst verdampft, die von ihnen freigesetzte Strahlung könnte aber heute noch feststellbar sein. Bisher wurde jedoch noch kein Nachweis dafür gefunden. 

(dhr)

Tod eines Ausnahmeforschers

Video: watson/nico franzoni

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

So wäscht man sich also die Haare im Weltraum ...

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

Ein neuer Planet in der Nachbarschaft – und es könnte sogar Leben darauf geben

Im Weltraum sieht es schlimmer aus als im Zimmer eines Teenagers

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird

Forscher warnt: «In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen»

Düstere Prognose – Stephen Hawking gibt der Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Mit Interkontinentalraketen: Russischer Ingenieur will Asteroiden abschiessen

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Diese 450 NASA-Gifs werden dich für Stunden beschäftigen

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Alle Artikel anzeigen

Baby-Galaxien

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 15.03.2018 07:37
    Highlight Der Schwarzschildradius der Erde beträgt 0.9cm.
    Wenn der Erdradius unter diesen Wert fallen würde, entstünde ein schwarzes Loch.


    6 0 Melden
  • Therealmonti 15.03.2018 02:33
    Highlight Ich verstehe bloss Bahnhof. Aber Hawkins war vermutlich schon ein Genie.
    13 0 Melden
  • Lümmel 14.03.2018 20:31
    Highlight Interessanter Artikel! Danke dafür.
    5 0 Melden
  • N. Y. P. 14.03.2018 20:08
    Highlight Ich finde, Astronom ist einer der interessantesten Berufe überhaupt.

    Ich habe mal gelesen, auf welche Masse die Erde in einem Schwarzen Loch "zusammengedrückt" würde. Es ist unvorstellbar, wie klein. Siehe Bild.

    So wie Einsteins Theorien Jahrzehnte später Bestätigung fanden, werden auch Hawkings Theorien vielleicht erst in Jahrzehnten bestätigt werden.
    13 0 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen