Wissen

Kosmischer Besuch an Halloween: 2015 TB145 zischt nahe an der Erde vorbei.
Bild: Nasa, ESA, M.A. Garlick, University of Warwick, and University of Cambridge

NASA: An Halloween rast ein Monsterasteroid an der Erde vorbei

Halloween wartet dieses Jahr mit einem besonderen Nervenkitzel für Weltuntergangsselige auf: Der Asteroid 2015 TB145 wird am 31. Oktober nur knapp 500'000 Kilometer an der Erde vorbeifliegen. 

21.10.15, 15:03

Seit 2006 ist kein Brocken dieser Grösse der Erde so nahe gekommen: Asteroid 2015 TB145 wird laut einem Bericht der US-Weltraumbehörde NASA am 31. Oktober – just an Halloween – in nur gerade 499'000 Kilometer Entfernung an unserem Planeten vorbeirasen. Das entspricht immerhin der 1,3-fachen Entfernung zum Mond, was aber in kosmischen Dimensionen schon fast ein Treffer ist. 

2015 TB145, der mit einer Geschwindigkeit von 35 Kilometer pro Sekunde an der Erde vorbeifliegen wird, ist nicht gerade ein Winzling: Sein Durchmesser wird auf 280 bis 620 Meter geschätzt. Dennoch wurde der kosmische Brocken erst vor knapp zwei Wochen entdeckt. Vermutlich liegt das daran, dass seine Bahn stark geneigt und exzentrisch ist. 

Mit Amateurteleskop sichtbar

Wer das himmlische Geschoss beobachten möchte, muss sich am 31. Oktober gegen 22.18 Uhr auf die Lauer legen und das Sternbild Orion ins Visier nehmen. Von blossem Auge wird 2015 TB145 freilich nicht zu erkennen sein, aber mit einem guten Amateurteleskop wird man ihn entdecken. 

Der Asteroid ist bei weitem nicht der einzige kosmische Körper, der der Erde nahe kommt oder sie sogar trifft. Unser Planet wird unablässig aus dem All bombardiert; die allermeisten der Kleinkörper verglühen jedoch schon in den obersten Schichten der Atmosphäre. Nur selten nehmen wir solche Vorfälle wahr, wenn zum Beispiel ein Meteor über die Schweiz fliegt oder ein Meteor sogar am Boden aufschlägt wie 2013 im russischen Tscheljabinsk. Diese Objekte waren allerdings um viele Grössenordnungen kleiner. 

Zum letzten Mal kam ein Gewaltsbrocken wie 2015 TB145 der Erde im Jahr 2006 vergleichbar nah: Damals zischte der Asteroid 2004 XP14 in 1,1-facher Mond-Distanz an uns vorbei. (dhr)

Ein leicht alarmistisches Video zum Vorbeiflug von 2015 TB145. 
YouTube/nemesis maturity

Quiz: Bist du fit in Astronomie? Beweise hier dein Wissen über unser Sonnensystem!

1.Unser Mond ist bei grösster Distanz rund 406'000 Kilometer von der Erde entfernt. Welche der anderen sieben Planeten hätten dann zwischen Erde und Mond Platz?
Die fünf kleinsten.
Die sechs kleinsten.
Alle sieben.
2.Bis auf Merkur und Venus haben alle Planeten in unserem Sonnensystem Monde. Welcher ist der grösste?
Shutterstock
Shutterstock
Titan
Shutterstock
Ganymed
Shutterstock
Kallisto
3.Welcher Planet ist kleiner als der grösste Mond?
Shutterstock
Shutterstock
Merkur
Shutterstock
Venus
Shutterstock
Mars
4.Jupiter ist der grösste der Planeten in unserem System. Wie gross ist sein Anteil an der Gesamtmasse aller Planeten?
Shutterstock
37 Prozent
52 Prozent
71 Prozent
5.Ein anderes Bild entsteht, wenn das Zentralgestirn, die Sonne, miteinbezogen wird. Wie gross ist deren Anteil an der Gesamtmasse des Sonnensystems?
Shutterstock
69,84 Prozent
88,79 Prozent
99,86 Prozent
6.Nichts ist schneller als Licht. Doch benötigt es rund acht Minuten, um von der Sonne zu uns zu gelangen. Wie lange unterwegs ist aber ein Photon, das im Inneren der Sonne entsteht, bis es deren Oberfläche erreicht?
Über 1 Million Jahre.
Über 10'000 Jahre.
Über 10 Jahre.
7.Der Mars ist kleiner als die Erde. Wie gross ist seine Oberfläche, wenn man sie mit der Erdoberfläche vergleicht?
Nasa
Wikipedia
So gross wie die gesamte Wasserfläche der Erde.
Wikipedia
So gross wie die gesamte Landfläche der Erde.
Wikipedia
So gross wie Europa und Asien zusammen.
8.Der Mars hat zwei kleine Monde, Phobos und Deimos. Welche der folgenden Aussagen zu den Marstrabanten ist frei erfunden?
Die Oberfläche von Phobos ist so gross wie die Fläche von London.
Phobos ist derjenige Mond im Sonnensystem, der sich am nächsten zu seinem Planeten befindet.
Phobos wird auf seiner Umlaufbahn seinerseits von Deimos umkreist.
9.Unser anderer Nachbarplanet, die Venus, zeichnet sich durch eine spezielle Eigenschaft aus. Welche?
Shutterstock
Sie hat nur am Südpol eine Eiskappe.
Sie besitzt kein Magnetfeld.
Der höchste Vulkan im Sonnensystem befindet sich auf der Venus.
10.Der Planet der Ringe, der Saturn, weist noch eine weitere Besonderheit auf. Welche ist es?
Nasa
Er rotiert so langsam, dass ein Tag länger dauert als ein Jahr.
Er hat mehr Monde als der Jupiter.
Seine Dichte ist so niedrig, dass er auf Wasser schwimmen würde.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Naim Rashiti (EiK) 21.10.2015 16:09
    Highlight Hab nichts dagegen wenn er auf uns stürtzt. Kann ich dazu beitragen das es geschieht?
    4 7 Melden
  • ...ich, zu kritisch? 21.10.2015 15:22
    Highlight ...und mit einem Schlag wären alle Probleme auf der Welt gelöst...., auch das Flüchtlingsproblem. Damit tun sich so viele schwer, als wäre es der Weltuntergang.
    10 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.10.2015 15:53
      Highlight Mal abwarten ;). Vielleicht regnen ein paar kleinere Meteoriten auf unsere Erde hinab und setzen einen kosmischen Virus frei der Menschen in Zombies verwandelt. Würde gut zu Halloween passen. Oder habe ich jetzt gerade den Plot eines Asylum B-Movie vorweg genommen?
      8 0 Melden
    • ovatta 21.10.2015 21:28
      Highlight Für den Weltuntergang reicht der Kiesel wohl nicht aber eine ordendliche Beule würds wohl schon geben!
      3 1 Melden

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Der Gedanke, wir seien allein im All, ist im Grunde absurd. Im Universum wimmelt es von potenziellen Brutstätten für Leben: Nur schon in unserer Heimatgalaxie, der Milchstrasse, tummeln sich schätzungsweise eine Billion (das ist eine Million Millionen) Planeten. Mehrere Milliarden davon sind erdähnlich. Und grosse Monde, die Gasriesen umkreisen, sind da noch nicht einmal mitgezählt. 

Es gibt da draussen also fast zwangsläufig ausserirdisches Leben – das sich in zahllosen Fällen zu …

Artikel lesen