Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05298540 A handout image provided by NASA on 10 May 2016 shows an artist's concept depicting planetary discoveries made by NASA's Kepler space telescope. According to NASA, the Kepler mission has verified 1,284 new planets · the single largest finding of planets to date. 'This announcement more than doubles the number of confirmed planets from Kepler,' said Ellen Stofan, chief scientist at NASA Headquarters in Washington DC, USA. 'This gives us hope that somewhere out there, around a star much like ours, we can eventually discover another Earth.' EPA/W. STENZEL / NASA / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY +++(c) dpa - Bildfunk+++

NASA-Zeichnung der neuen Exoplaneten. Bild: NASA

NASA entdeckt 1284 neue Planeten – ist eine zweite Erde dabei?

Das Weltraumteleskop «Kepler» hat 1284 neue Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems erspäht. Das gab die NASA bekannt. Nun hoffen Astronomen, darunter eine zweite Erde zu finden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Astronomen haben die Existenz von mehr als 1200 Planeten bei anderen Sternen bestätigt. Die sogenannten Exoplaneten waren mit dem Weltraumteleskop «Kepler» der US-Raumfahrtbehörde Nasa erspäht worden. Eine neue Analyse habe nun gezeigt, dass es sich bei 1284 der «Kepler»-Kandidaten tatsächlich um ferne Planeten handele, teilte die NASA mit.

«Das ist die grösste Zahl von Exoplaneten, die je auf einmal bekanntgegeben wurde», sagte der Hauptautor der Analyse, Timothy Morton von der Princeton University, auf einer Pressekonferenz.

Mit der neuen Untersuchung habe sich die Zahl bestätigter «Kepler»-Exoplaneten mehr als verdoppelt, sagte NASA-Chefwissenschaftlerin Ellen Stofan. «Das macht uns Hoffnung, dass wir irgendwann da draussen bei einem Stern ähnlich unserem eigenen eine weitere Erde entdecken.»

«Kepler» war 2009 zur Suche nach fernen Planeten ins All geschossen worden. Das Weltraumteleskop hatte bis zum Juli 2015 insgesamt 4302 Kandidaten für Exoplaneten entdeckt. 984 davon waren bereits früher bestätigt worden. 1284 weitere Kandidaten werden nun durch die neue Analyse im Fachblatt The Astrophysical Journal bestätigt.

Bei 707 Kandidaten handele es sich dagegen höchstwahrscheinlich um falschen Alarm, heisst es von den Wissenschaftlern. 1327 weitere Kandidaten seien wahrscheinlich echte Planeten, eine Bestätigung dafür stehe jedoch noch aus.

Vor der «Kepler»-Mission sei unbekannt gewesen, ob Exoplaneten in der Galaxie selten oder häufig vorkommen, sagte der Astrophysik-Chef der NASA, Paul Hertz. «Jetzt wissen wir, dass es mehr Planeten als Sterne geben könnte.» Planeten sind Himmelskörper, die eine Sonne umkreisen. Im Gegensatz zu den Sternen produzieren sie kein eigenes Licht, sondern reflektieren das Licht ihrer Sonne.

aar/dpa/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin1610 11.05.2016 20:57
    Highlight Highlight Stimmt nicht wenn man Likes und Dislikes der Kommentare betrachtet. Meines Erachtens eine sehr subjektive Geschichte. Dennoch danke für den kurzen psychologischen Exkurs.
  • Martin1610 11.05.2016 20:07
    Highlight Highlight Meine nicht unbedingt die Artikel sondern eher die Kommentare und Bewertungen dazu. Man könnte geneigt sein zu denken dass der Durchschnittsleser ü60 ist. Möchte natürlich niemandem auf den Schlips treten.
    • Philipp Dahm 11.05.2016 20:43
      Highlight Highlight Die Leute mit extremeren Ansichten kommentieren in der Regel häufiger als die gemässigteren - falls das tröstet ...
  • Martin1610 11.05.2016 19:57
    Highlight Highlight @kaiser: meinst du fließend Wasser aus Wand? 😃
  • Martin1610 11.05.2016 19:53
    Highlight Highlight Denke watson ist nicht mehr lange auf meinem Telefon, die Kommentare sind schlimmer als Josef Wagner's Kolumne in der BILD!
    • Philipp Dahm 11.05.2016 19:59
      Highlight Highlight Uffz – sooooo schlimm? Ein FJW-Vergleich ist wirklich kein gutes Zeugnis für uns :(
  • MinnesotaGuzzi 11.05.2016 18:21
    Highlight Highlight Ist doch egal, wir wissen so wenig über unsere Erde selbst, aber in den Himmel zu schauen und zu sagen dort ist es möglich...... Ist einfacher, als mal hier was zu erreichen!!
  • Bolly 11.05.2016 10:50
    Highlight Highlight Denke auch das grosse Problem ist, das wenn, der Planeten doch viel zu weit weg wäre? Dachte zum Mars wären 2 1/2 Jahre dahin?
  • Bonnehome 11.05.2016 10:20
    Highlight Highlight Eine wirkliche Schwesternwelt der Erde, Terra || ist bis heute nicht gefunden ...Diese Entdeckung "Terra||" könnte noch vor Ende dieses Jahrzehnts oder jedoch in der nächsten DEKADE erreicht werden ... Z.B. mit dem "E-ELT", European Extremely Large Telescope, fertigstelluung 2024 ... oder dem "James-Webb-Space Telescope!
  • kaiser 11.05.2016 10:09
    Highlight Highlight Wow! Über 1000 auf einen Streich. Hoffentlich finden wir noch mehr Planeten. Hoffentlich mit fliessendem Wasser. Vielleicht dauert es nicht mehr Lange und wir finden Leben :)
  • Martin1610 11.05.2016 09:19
    Highlight Highlight Finde Peperoni's Kommentar super! Es gibt halt nicht nur Lemminge. So, jetzt bitte ordentlich Blitze verteilen!

Astronomen versuchen das Unmögliche: Ein Bild von einem Schwarzen Loch aufnehmen

Es gibt wenig, was die menschliche Wissbegierde beim Blick gen Himmel bislang mehr frustriert hat als Schwarze Löcher. Bilder von Schwarzen Löchern gibt es nicht, niemand hat je eines direkt gesehen. Am Mittwoch könnte sich das ändern.

Schwarze Löcher, diese absolut schwarzen Stellen, die noch schwärzer als das All selbst sind, verschlingen alles. Denn die aus ihrer Gravitation resultierende Anziehungskraft ist so stark, dass selbst elektromagnetische Wellen ihr nicht entkommen. Kein Licht – …

Artikel lesen
Link zum Artikel