Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Party auf dem Jupiter: Das Hubble-Teleskop macht grossartige Bilder von Nordlichtern

01.07.16, 12:30


bild: NASA/JPL 

Auf dem Planten Jupiter sind durch das Hubble-Teleskop wunderschöne Nordlichter zu beobachten. Anders als auf der Erde wären diese aber nicht von blossem Auge erkennbar, da sie ultraviolett leuchten. Das Teleskop macht sie durch einen Filter dennoch sichtbar. 

Nordlichter entstehen, wenn hoch energetische Partikel auf ein Magnetfeld eines Planeten treffen. Die NASA-Sonde Juno soll den Gasriesen in den nächsten Wochen erreichen und den Planeten auf Wasser untersuchen.

Bild: NASA/JPL

«Diese Nordlichter sind sehr dramatisch und unter den aktivsten, die ich je gesehen habe», sagte Jonathan Nichols an der University of Leicester. Er ist Leiter des «Hubble Telescope Program». «Es sieht aus, als würde Jupiter die Ankunft unserer Sonde Juno mit Feuerwerk feiern», so Nichols weiter. (leo)

Mehr zu Astronomie:

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter

«Viel einfacher als Urknalltheorien»: Stephen Hawkings letzte Arbeit veröffentlicht

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Wenn du mehr als 7 Fragen korrekt beantwortest, kannst du Astronaut werden

Auf der Suche nach Aliens: Was, wenn jemand antwortet?

Mysteriös: Forscher rätseln über geheimnisvolles Blinksignal im All

Ein Asteroid mit Wasserschaden

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Die Welt der Astrophysik ist in Aufruhr: Gravitationswellen – was nie ein Mensch zuvor gemessen hat

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

Sieben Sterne für einen Star: Blitzförmiges Sternbild wird David Bowie gewidmet

Unser Universum, ein Sandkorn am Strand 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Schöner Sternentod: So sieht es aus, wenn ein Schwarzes Loch eine Sonne zerreisst 

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Als ob man selber dort wäre: So nah hast du den Pluto noch nie gesehen

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri

Planeten, Monde & Co.: Bist du fit für eine kleine Wissensreise durch unser Sonnensystem?

So langsam ist Licht

Aliens gibt es so gut wie sicher. Und wir werden innerhalb der nächsten 20 Jahre auf sie stossen

Wird die Menschheit einst nach Alpha Centauri auswandern?

Alle Artikel anzeigen

Sternstunde der Fotografie:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen