Wissen

Aufnahme vom 8. Juli: Pluto und sein Mond Charon. Bild: Getty Images North America

«New Horizons» im Anflug: NASA zeigt neue Bilder von Pluto

Mars und Jupiter hat sie hinter sich gelassen, nun erreicht die Sonde «New Horizons» Pluto – nach neun Jahren Flug. Die ersten Fotos sind beeindruckend, doch Forscher fürchten sich vor vagabundierenden Steinen.

13.07.15, 22:38 14.07.15, 09:00

Ein Artikel von

Als «New Horizons» losflog, war Pluto noch ein Planet. Im Januar 2006 startete die NASA-Sonde vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida. Sieben Monate später degradierte die Internationale Astronomische Union (IAU) den vergleichsweise kleinen Pluto zum Zwergplaneten.

Serienfotos vom 1. bis zum 3. Juli 2015: Die Aufnahmen wurden aus einem Abstand von 15, 13 und 12 Millionen Kilometer gemacht. Details der Oberfläche sind nur schemenhaft erkennbar. Bild: AP/NASA

Seit mehr als neun Jahren ist «New Horizons» unterwegs, hat rund fünf Milliarden Kilometer zurückgelegt, ist an Mars, Saturn, Uranus, Jupiter und Neptun vorbeigeflogen, bevor nun am Dienstag der Höhepunkt Reise ansteht: Auf rund 12'000 Kilometer soll sich «New Horizons» dem Pluto nähern und ihn mit seinen sieben wissenschaftlichen Instrumenten untersuchen.

Die Farbaufnahme stammt vom 3. Juli. Schemenhaft ist unten rechts eine Struktur zu erkennen, bei der es sich offenbar um einen grossen Krater handelt. Bild: NASA/REUTERS

Wenn man aus dieser Distanz auf Manhattan schauen würde, erklärt Missionsleiter Alan Stern, könnte man die Seen im Central Park ausmachen.

Foto vom 9. Juli (Abstand 5,4 Millionen Kilometer): Die geologischen Strukturen treten deutlich stärker hervor. Bild: Getty Images North America

Die Mission bleibt bis zur letzten Sekunde spannend. Weil die etwa klaviergrosse und rund 500 Kilogramm schwere Sonde mit rund 40'000 km/h unterwegs ist, könnte schon ein Zusammenstoss mit einem Stein so klein wie ein Reiskorn die Sonde beschädigen – und das ganze Vorhaben beenden.

Langsame Datenübertragung

Nur etwa zwei Tage hat die Sonde Zeit, um die erhofften präzisen Fotos und Messungen von Pluto zu machen. Der etwa minus 230 Grad kalte Pluto ist eine Art Eiszwerg. Doch mehr ist kaum bekannt über den fernen Ex-Planeten.

Bild: EPA

In den letzten Stunden vor dem Höhepunkt heizt die NASA die Spannung mit neuen Fotos an, die «New Horizons» am Wochenende gefunkt hat. Sie zeigen den Himmelskörper in nie gesehener Genauigkeit. Die schärfsten Aufnahmen von Pluto hatte vor der Annäherung von «New Horizons» das «Hubble»-Weltraumteleskop gemacht. Darauf nahm der gut 2000 Kilometer messende Himmelskörper nur wenige Pixel ein.

Im Laufe der Woche werden noch schärfere Fotos erwartet. Doch die meisten Bilder kommen erst im September. Die Daten werden mit lediglich 600 Bit pro Sekunde übertragen, ein Bruchteil einer langsamen Handyverbindung. Es dauert fast fünf Stunden, bis Signale vom Pluto per Lichtgeschwindigkeit zur Erde gelangen.

boj/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 14.07.2015 08:37
    Highlight Ok, wenn man schon so ein Ding da raus schickt und an einigen Planeten vorbeifliegen lässt, dann darf es auch Pluto sein, damit wir schärfere Bilder für die Geschichtsbücher davon haben.
    0 1 Melden

Schlangenalarm in Bangkok – warum Panarat Chaiyapoon nie mehr ruhig auf der Toilette sitzt

Vor Schlangen hat fast jeder Angst. Aber der Gedanke, auf der Toilette gebissen zu werden, ist eine besondere Horrorvorstellung. In Bangkok muss man damit rechnen: Thailands Hauptstadt leidet unter einer Schlangenplage wie lange nicht mehr.

Die Zeiten, in denen sich Panarat Chaiyapoon seelenruhig aufs Klo setzte, sind ein für alle Mal vorbei. Seit jenem Tag im Juli schaut die Thailänderin jedes Mal genau in die Schüssel, bevor sie sich niederlässt – egal, wo.

Damals, in ihrem Haus in Bangkok, auf …

Artikel lesen