Wissen

Der Erdtrabant über Zürich, einen Tag vor dem Supermond vom August 2014.  Bild: KEYSTONE

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

14.11.16, 08:53 14.11.16, 10:07

Heute Abend lohnt sich ein Blick in den Nachthimmel. Dann ist Vollmond, aber einer der besonderen Sorte: Der grösste und hellste Supermond seit 68 Jahren wird die Nacht erhellen. Wer das Naturspektakel verpasst, muss lange warten, bis wieder ein Mond von dieser Grösse zu sehen ist: Erst im November 2034 ist es wieder soweit. 

Supermonde – auch Supervollmonde genannt – gibt es gar nicht so selten. Sie entstehen durch die Überlagerung zweier Phänomene: Zum einen kommt der Trabant der Erde auf seiner elliptischen Umlaufbahn unterschiedlich nahe. Etwa alle 27 Tage durchläuft er den erdnächsten Punkt, das Perigäum. Dann ist er nur rund 356'000 Kilometer entfernt – 50'000 Kilometer näher als im Apogäum, dem erdfernsten Punkt. 

Der Blutmond vom Herbst 2014

Zum zweiten hat der Mond Phasen, das heisst, die Mondscheibe ist unterschiedlich beleuchtet. Von einer Mondphase bis zur nächsten gleichen Phase – zum Beispiel vom hellen Vollmond bis zum dunklen Neumond und wieder zurück zum Vollmond – dauert es 29,5 Tage.

Vollmond im Perigäum

Wenn der Vollmond nun in den Zeitraum eines Perigäums fällt, spricht man von einem Supermond. Derjenige vom 14. November ist speziell, weil der Vollmond nur zwei Stunden nach dem Perigäum beginnt – das macht ihn zu einem Extra-Supermond. 

Bei einem Supermond erscheint die Mondscheibe um bis zu 14 Prozent grösser als bei einem Vollmond im erdfernsten Punkt. Der Unterschied ist im Verhältnis etwa so gross wie zwischen einem Ein- und einem Zwei-Euro-Stück. Ein Supermond ist dadurch um 30 Prozent heller als ein Vollmond im Apogäum und immer noch 15 Prozent heller als ein Vollmond in mittlerer Entfernung. 

«‹Supermond› am 14. November 2016.» Video: YouTube/Jan Hattenbach

Wenn der Vollmond hoch am Himmel steht, ist die Differenz in der Helligkeit deutlich erkennbar, jene in der Grösse dagegen nur für geübte Augen. Zudem kann starke Lichtverschmutzung die Wahrnehmung beträchtlich stören – und schlechte Wetterverhältnisse können dem Mondbeobachter sowieso einen dicken Strich durch die Rechnung machen. 

Viel spektakulärer sieht ein Supermond in der Nähe des Horizonts aus. Dann wirkt die sogenannte Mondtäuschung – eine optische Illusion. Sie führt dazu, dass der Mond – oder auch die Sonne – am Horizont grösser erscheint. Das hat auch damit zu tun, dass unser Hirn davon ausgeht, Objekte in Horizontnähe müssten viel näher sein als solche hoch am Himmel. 

Wenn am Montag also Extra-Supermond ist, lohnt es sich, den Aufstieg des Trabanten über dem Horizont zu beobachten – vorzugsweise, wenn die Mondscheibe sich teilweise hinter Bäume oder Gebäude schiebt und so besonders eindrucksvoll erscheint. Beispiele dafür gibt es in dieser Bildstrecke vom letzten Supermond: 

So sah der Supermond 2015 aus

(dhr)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

So wäscht man sich also die Haare im Weltraum ...

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

Ein neuer Planet in der Nachbarschaft – und es könnte sogar Leben darauf geben

Im Weltraum sieht es schlimmer aus als im Zimmer eines Teenagers

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird

Forscher warnt: «In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen»

Düstere Prognose – Stephen Hawking gibt der Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Mit Interkontinentalraketen: Russischer Ingenieur will Asteroiden abschiessen

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Diese 450 NASA-Gifs werden dich für Stunden beschäftigen

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 14.11.2016 12:04
    Highlight Nun ja, das ist wohl eher ein Medienereignis als ein atemberaubendes Naturereignis. Wenn nicht alle eine grosse Story daraus machen würde, dann wäre es wahrscheinlich nicht mal jemandem aufgefallen, dass der Mond ein paar Prozentchen grösser wirkt;-)
    7 18 Melden
  • kleiner_Schurke 14.11.2016 11:49
    Highlight Gibt es dann auch Superwerwölfe?
    20 2 Melden
  • Calvin WatsOff 14.11.2016 11:34
    Highlight Supermond, und voll ist er auch noch. Das erklärt einiges 🌝😂
    8 3 Melden
  • tschoo 14.11.2016 11:09
    Highlight Hier noch ein Bild vom letzten Mal.
    71 3 Melden
    • MisterM 14.11.2016 13:40
      Highlight Ich lach mich tot, danke! Der Montag ist gerettet!
      4 0 Melden
  • Wehrli 14.11.2016 09:55
    Highlight Super Artikel - und dann: Wan ist Mondaufgang? Denkt Ihr manchmal mit beim schreiben, welche Info der Leser brauchen kann? Oder nur copy-paste mit Hangover am Montagmorgen?
    Mondaufgang ist um 16.45, wird es also noch nicht ganz dunkel sein.
    52 9 Melden
    • haggie 14.11.2016 12:22
      Highlight genau dasselbe hab ich mir auch gedacht.
      danke dir fürs nachschauen und informieren!
      15 0 Melden
  • K3tsch 14.11.2016 09:27
    Highlight Tja, leider macht uns das Wetter heute einen Strich durch die Rechnung.

    Schade.
    25 0 Melden
    • Bolly 14.11.2016 12:48
      Highlight Wie könnte es auch anders sein. Bin zu alt um den nächsten in 68 Jahren mitzuerleben.
      Naja...vielleicht klappt es ja trotzdem. Mit über 100, aber in da meine Augen noch gut sind. Mist, 🤓.
      4 2 Melden

Landung auf dem Kometen

«Philae» steht vermutlich «auf einem stark geneigten Abhang»

Einen Tag nach der spektakulären Landung des Landegeräts «Philae» auf einem Kometen hat die ESA erste Bilder von dem Landemodul empfangen. Es steht vermutlich im Schatten eines Kliffs. 

Botschaften aus den Tiefen des Weltalls: Nach einer holprigen Landung auf dem Kometen «Tschuri» – von zwei Hopsern dauerte einer zwei Stunden – steht das Mini-Labor «Philae» zwar schräg, liefert aber Daten. Experten waren begeistert von den Nahaufnahmen des Himmelskörpers.

Das Landemodul steht «wahrscheinlich auf einem stark geneigten Abhang». Dies lassen die ersten Fotos vermuten, die es von seinem Standort aus gesendet hat, wie Philippe Gaudon vom französischen Raumfahrtzentrum CNES am …

Artikel lesen