Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stau zäme! Wenn ihr die nächsten Tage mal am Gotthard steht, führt euch doch diese 8 Fakten zu Gemüte

02.04.15, 11:53 02.04.15, 16:28


Wer mit den eigenen vier Rädern in die Osterferien verduften will, muss sich unausweichlich mit ihm auseinandersetzen: dem Stau. Jedes Jahr reihen sich die Autos zu Beginn der Ferien vor dem Gotthardtunnel Richtung Süden und hinterlassen Stress, Verzweiflung und Unglaube bei den Reisenden.

Definition von Stau

Stau im Sinne der Verkehrsinformation ergibt sich, wenn auf Hochleistungsstrassen oder Hauptstrassen ausserorts die stark reduzierte Fahrzeuggeschwindigkeit während mindestens einer Minute unter 10 km/h liegt und es häufig zum Stillstand kommt, oder wenn auf Hauptstrassen innerorts bei Knoten oder Engpässen die Verlustzeit insgesamt mehr als 5 Minuten beträgt.

Bundesamt für Strassen

Mehr Stau und mehr Verkehr 2014

Im vergangenen Jahr legten alle Fahrzeuge auf den schweizerischen Nationalstrassen 26,890 Milliarden Kilometer zurück. Das sind 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies geht aus den Verkehrsflusszahlen 2014 von Astra hervor.
Die Anzahl Staustunden erhöhte sich um 4,6 Prozent auf 21‘509 Stunden.​ (whr)

Wer ist schuld am Stau? Gab es jemals einen schlimmeren Stau als den, in dem ich gerade Stecke? Gibt es im Gubristtunnel eigentlich staufreie Tage? Hier die Antworten und weitere Geschichten rund um den Stau:

Wie lange steht die Schweiz im Jahr im Stau?

Laut dem Jahresbericht des Bundesamts für Strassen standen die Schweizer im Jahr 2014 21'509 Stunden im Stau. Etwa 85 Prozent der Kolonnen entstehen in Folge von Verkehrsüberlastung und knapp 11 Prozent wegen Unfällen.

Schadet der Stau der Wirtschaft?

Und ob. Laut dem Jahresbericht von 2013 kostete der Stau die Schweizer Wirtschaft saftige 793 Millionen Franken. Am meisten schenkt der Arbeitszeitverlust ein.  

Wo gibt es in der Schweiz am meisten Stau?

Die A1 ist am Stau-anfälligsten. 8500 Stunden sind Spitzenwert für Schweizer Autobahnen. Die A2 ist auf Platz zwei mit 5500 Stunden. 

Gibt es beim Gubrist auch mal keinen Stau?

Ja, aber selten. 2013 gab es beim Gubristtunnel nur 20 (!) staufreie Tage. Sprich an 345 Tagen gab es Stau. Und ich wette, an den 20 Ausnahmetagen gab es stockenden Verkehr. 

Welcher war der längste jemals gemessene Stau?

Im November 2013 gab es in Sao Paulo einen Stau von 300 Kilometern Länge, schreibt GIZMODO. In der brasilianischen Stadt sind Staus bis 160 Kilometer an der Tagesordnung. Man rasiert, schminkt und informiert sich auf dem Weg zur Arbeit. Manche sollen sogar ihr Liebesglück in den Megastaus gefunden haben. Eine Beziehung, die aus einem 160-Kilometer-Stau hervorgeht, muss wohl auf stabilem Grund stehen.

Zum Vergleich: Die Strecke Winterthur – Genf ist 300 Kilometer lang.

Wie lange dauerte der hartnäckigste Stau in der Geschichte? 

Auf der Route von Peking zur Grenze von Tibet soll ein Stau von 90 Kilometern Länge tatsächlich elf Tage gedauert haben. Einzelne Fahrer sollen tagelang in der Kolonne gestanden sein. Das habe Verkäufer angelockt, die Wasser zum zehnfachen Preis verkauft haben sollen, schreibt GIZMODO.

Übrigens entstand er ironischerweise, weil auf dieser Strecke Material für den Strassenbau transportiert wurde.

11 Tage!

Kann ein Stau aus dem Nichts entstehen?

Ja. Der sogenannte Phantomstau entsteht, wenn ein Fahrer seinem Vordermann zu dicht auffährt und dieser bremst. Dann muss er noch stärker abbremsen. Das «setzt» sich quasi «nach Hinten fort», bis ein Auto zum Stillstand kommt. Eine anschauliche Erklärung im Video:

youtube/Silverfox1100

Welche Stadt sollte ich mit dem Auto meiden?

Nummer eins der Städte mit den meisten Staus ist Los Angeles. Laut Wikipedia soll jedes Fahrzeug in der kalifornischen Stadt 64 Stunden und 24 Minuten im Jahr im Stau stehen.

Bonus: Der Schweizer Stausong!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 03.04.2015 12:06
    Highlight Schon bald übernehmen unsere autogeilen Nationalisten, welche bei jeder Gelegenheit aus ihrem Land flüchten müssen, auch noch den Slogan aus der Zeit der AJZ-Besetzungen, denn sie fordern ja auch schon seit Jahren: "Nieder mit den Alpen und freie Fahrt an's Mittelmeer!"
    6 4 Melden
  • kobL 02.04.2015 15:40
    Highlight Auch interessant ist, dass jeder immer über den Stau schimpft. Aber selber erkennen, dass man auch viel dazu beiträgt und der Stau ist, ja dass tun wohl die wenigsten.
    21 2 Melden
  • Hans Jürg 02.04.2015 15:13
    Highlight Offenbar besteht eine grosse Nachfrage nach Ferienstaus. Sonst würden ja nicht so viel zu gleichen Zeit an die gleichen Orte fahren.
    21 0 Melden
  • jules_rules 02.04.2015 14:54
    Highlight die Distanz zwischen Peking und der Grenze zu Tibet beträgt wohl mehr als 90km ;)
    8 0 Melden
    • Leo Helfenberger 02.04.2015 16:29
      Highlight Ein bisschen. Danke, ist verbessert ;)
      3 0 Melden
  • peeti 02.04.2015 14:20
    Highlight "Welche Stadt sollte ich mit dem Auto meiden?"
    Ähm, eigentlich jede. Danke!
    25 10 Melden
  • EvilBetty 02.04.2015 14:15
    Highlight Würden nicht 365 Stunden einer Stunde Stau pro Tag entsprechen? Uwot?
    6 0 Melden
    • Leo Helfenberger 02.04.2015 14:26
      Highlight Der User hat immer recht, so auch in diesem Fall. Ich korrigiere es, danke!
      1 0 Melden
  • nepal 02.04.2015 13:35
    Highlight passt auch gut dazu
    4 5 Melden
  • WC-Entchen 02.04.2015 13:28
    Highlight Haha beschde Wortwitz ^^
    3 2 Melden
  • zettie94 02.04.2015 13:25
    Highlight ...und deshalb fahre ich mit dem Zug in's Tessin!
    20 2 Melden

Auf diese legale Trickserei setzt die Schweizer Autobranche

«Labortests» beschönigen den echten CO2-Ausstoss von Neuwagen, weshalb es nun ein neues Verfahren gibt. Die Autoimporteure wollen die Durchschnittswerte nach oben schrauben – und die Schweiz an die EU andocken.

Der Aufschrei war gross, als 2015 der Abgas-Skandal aufgedeckt wurde. Damals ging es um den Ausstoss von Stickoxiden bei Dieselfahrzeugen. Der Autohersteller VW umging mit illegalen Systemen die Abgasnormen verschiedener Länder. Doch auch in Bezug aufs Treibhausgas CO2 wird getrickst – allerdings auf absolut legale Art und Weise.

Die Emissionsvorschriften in der Schweiz sind klar definiert: Neuwagen dürfen durchschnittlich 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstossen. Das gilt für die gesamte Flotte …

Artikel lesen