Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau befreit ihr Auto vom Neuschnee in Zuerich am Sonntag, 28. Dezember 2014. Nach den gruenen Weihnachten kommt jetzt der Schnee auch bis ins Flachland. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Autoscheiben soll man mit viel heissem Wasser enteisen: wahr oder falsch? Bild: KEYSTONE

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

29.11.15, 17:25 30.11.15, 16:18

Hinweis: Dieser Artikel ist bereits vor einem Jahr auf watson erschienen. Wir haben ihn aus aktuellem Anlass aus dem Archiv gezaubert.

1. Bei frostigen Temparaturen sollte man den Motor warmlaufen lassen

Ein Arbeiter befreit sein Auto vom Schnee, am Donnerstag, 6. Februar 2014, in Maloja. In Maloja liegen 2,38 Meter Schnee und in den kommenden Tagen sind weitere Niederschlaege angesagt. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Falsch: Im Winter Scheiben kratzen und dabei den Motor im Stand warmlaufen lassen, schadet der Umwelt und ist gesetzlich verboten. Der Motor wird im Stand deutlich langsamer warm als während der Fahrt. Also: Erst Scheiben frei kratzen, dann starten und gleich zügig losfahren.

2. Mit ABS kann man auf Schnee ganz normal bremsen

HANDOUT - Ein Auto nach einer Kollision mit einem Pfosten auf der Schochenmuehlestrass in  Baar ZG, am Montag, 26. Januar 2015. Wegen winterlicher Strassenverhaeltnissen ist es auf dem Zuger Kantonsgebiet zu sieben Verkehrsunfaellen gekommen. Fast alle Kollisionen verliefen glimpflich und fuehrten bloss zu Sachschaeden. Die Mehrheit der Unfaelle ereignete sich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit an die winterlichen Strassenverhaeltnisse, wie die Zuger Polizei am Dienstag, 27. Januar 2015, mitteilt. (HANDOUT Kantonspolizei Zug) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: KANTONSPOLIZEI ZG

Falsch: ABS ist toll, aber auf schnee- und eisbedeckter Strasse hilft nur den Wetterbedingungen angepasstes Fahren. Wie man bei winterlichen Strassenverhältnissen sicher fährt, kann man in entsprechenden Kursen lernen.

3. Im Winter sollte man etwas Luft aus den Reifen lassen

Snow and ice structures cover a car on Gotthard Mountain Pass in Central Switzerland, pictured on October 15, 2009. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Schnee- und Eisstrukturen ueberziehen am 15. Oktober 2009 ein Auto auf dem Gotthardpass. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Theoretisch richtig, aber trotzdem nicht sinnvoll: Geringerer Reifendruck erhöht die Radaufstandsfläche, was beispielsweise auf Sand, Eis oder zusammengepresstem Schnee das Durchdrehen der Räder verhindern kann. Der Haken dabei: Sobald man wieder auf normalem Strassenbelag fährt, ist es gefährlich, mit zu wenig Luft in den Pneus zu fahren. Man sollte daher auch im Winter nie mit zu tiefem Reifendruck unterwegs sein. Weitere Erklärungen gibt es hier:

4. Autoscheiben kann man rasch mit heissem Wasser enteisen

A person takes off ice on his car windscreen, in Geneva, Switzerland, Monday, December 22, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Das geht zwar, ist aber heikel: Autohersteller raten dringend davon ab. Der starke Temperaturwechsel kann zu Spannungsrissen führen. Weniger Probleme gibt es mit lauwarmem Wasser. Am sichersten sind nach wie vor die handelsüblichen Eiskratzer aus Kunststoff. 

Wer sich das Eiskratzen weitestgehend ersparen will, kann mit einer Spezialfolie aus dem Baumarkt vorbeugen. 



5. Es braucht eigentlich keine Winterreifen, Ganzjahresreifen tun es auch

Winterreifen sind am Freitag, 8. Januar 2010, in der Voreifelstadt Euskirchen, Nordrhein-Westfalen fotografiert.  Am kommenden Wochenende soll es in ganz Deutschland heftig schneien. Staetestens jetzt sollte jedes Fahrzeug mit Winterreifen ausgeruestet sein. (AP Photo/Hermann J. Knippertz) ---  A snow tire is seen in Euskirchen, Germany, on Friday, Jan. 8, 2010. (AP Photo/Hermann J. Knippertz)

Bild: AP

Falsch. Gemäss Tests des TCS sind Ganzjahresreifen meist eine Kompromisslösung. Sie bieten weder im Winter noch im Sommer dieselbe Sicherheit wie saisonale Bereifung. Zudem haben sie einen stärkeren Verschleiss und einen höheren Treibstoffverbrauch. 

6. Den Schnee auf dem Dach muss man (im Gegensatz zu den Fenstern) nicht zwingend runterwischen

A car covered in snow is seen in the Bedretto valley, Ticino, Switzerland, on Friday, December 27 2013. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bild: KEYSTONE

Falsch: Viele kratzen nur die Scheiben frei und fahren los. Dass dies keine gute Idee ist, merkt man spätestens beim ersten abrupten Bremsen oder wenn ein Polizeiauto im Rückspiegel auftaucht.

7. Das Montieren von Winterreifen ist freiwillig

Winterliche Strassenverhaeltnisse am Montag 10. Dezember 2012 in der naehe von Ufhusen. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Richtig. In der Schweiz besteht keine gesetzliche Pflicht, das Auto mit Winterreifen auszurüsten. Wer bei Schnee oder Eisglätte ohne Winterreifen einen Unfall baut, riskiert jedoch, dass die Versicherung nicht bezahlt. Abgesehen davon ist es schlicht fahrlässig, da man sein eigenes sowie das Leben der anderen Verkehrsteilnehmer aufs Spiel setzt.

8. Es ist kein Problem, vier Winterreifen mit unterschiedlichen Profilen zu montieren 

Das Profil von Winterreifen, aufgenommen am Mittwoch (06.10.10) bei einer Autowerkstatt in Frankfurt am Main. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will Winterreifen bei Schnee und Eis zur Pflicht machen. Der CSU-Politiker reagierte damit am Mittwoch in Berlin auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg, das den bisherigen Verordnungstext als zu unbestimmt fuer unwirksam erklaert hat. Bislang sind nur

Bild: AP dapd

Falsch. «Es ist wichtig, zumindest auf jeder Achse, Reifen der gleichen Marke sowie demselben Profil und vergleichbarer Abnutzung zu montieren. Bei ungeeigneter Bereifung helfen auch die besten Fahrerassistenzsysteme nicht weiter», schreibt der TCS.

9. Allradantrieb bringt dich sicher durch den Winter

epa03498310 Cars lie in a dyke on the side of the road after skidding off due to ice and snow on the roads near Zurich, in the direction of Bolsward, the Netherlands, 06 December 2012.  EPA/CATRINUS VAN DER VEEN

Bild: EPA

Falsch: Allradantrieb soll mehr Traktion und Fahrstabilität bringen, verbessert aber keinesfalls den Bremsweg. Mit einem schlechten Fahrer und/oder schlechten Reifen ist Allradantrieb nicht besser als jeder andere Antrieb.

10. Die besseren Pneus sollte man vorne montieren, vor allem bei Vorderradantrieb

Ein Pneuwechsel, aufgenommen am Samstag, 8. Oktober 2011 in Zuerich. Mit dem ersten Schnee kommt die Zeit fuer den Reifenwechsel. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Auch das ist falsch. Der TCS schreibt: «Die besseren Reifen sollten aus Sicherheitsgründen grundsätzlich auf den Hinterrädern montiert werden. Damit wird eine gute Haftung der Hinterachse gewährleistet und das Ausbrechen des Fahrzeughecks in Grenzsituationen vermieden.»

Und wenn das Auto so aussieht, hilft nur noch der Frühling :)

Bild: KEYSTONE

Alles, was man über Tesla wissen sollte

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum wir fliegen, obwohl wir wissen, dass es der Umwelt schadet – die Psychologin erklärt

Umweltpsychologin Stephanie Moser erklärt im Interview, wie wir unsere Umweltsünden schönreden und warum es helfen könnte, nur Teilzeit zu arbeiten.

Frau Moser, der Weltklimarat zeichnet in seinem neuesten Bericht ein düsteres Bild und fordert rasche Massnahmen gegen die Klimaerwärmung. Kann eine solche Warnung auch das Verhalten der einzelnen Menschen positiv verändern?Stephanie Moser: Es ist immer positiv, wenn das Thema Klimaerwärmung in der Öffentlichkeit diskutiert wird und die Problematik damit auch im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger wach bleibt. Doch für eine mögliche Wirkung auf das Verhalten von einzelnen Personen …

Artikel lesen