Wissen

Für die Entfaltung des anderthalb Meter grossen Trichters benötigt die Pflanze sechs bis acht Stunden. Bild: KEYSTONE

Publikumsmagnet

Basler Titanwurz blüht und stinkt

Spektakel wegen der grössten Blume der Welt. Der Botanische Garten in Basel ist während kurzer Zeit rund um die Uhr geöffnet. Für geruchsempfindliche ist aber von einem Besuch abzuraten.

29.09.14, 12:22

Die Titanwurz im Botanischen Garten der Universität Basel hat am Sonntag zum dritten Mal zu blühen begonnen. Mit einer Höhe von 255 Zentimetern ist die Blüte der grössten Blume der Welt noch grösser als jene von 2011 und 2012.

Die Pflanze blühe nur wenige Tage und sondere zu Beginn einen intensiven Aas-Duft ab, heisst es in einer Mitteilung vom Sonntag. Der Botanische Garten ist wegen dieses Ereignisses während kurzer Zeit rund um die Uhr geöffnet. 2011 und 2012 hatte das Spektakel jeweils über 10'000 Zuschauer angelockt. Das Blühen kann auch per Webcam verfolgt werden.

Die Blütenöffnung begann am Sonntagnachmittag um 15 Uhr.  Bild: KEYSTONE

Bestäubung mit Pollen aus Bayreuth

Der Blütenstand war erstmals Mitte August sichtbar. Seither wuchs die Blüte bis zu 15 Zentimeter pro Tag. Am Sonntag erreichte sie eine Höhe 255 Zentimetern. Die Blütenöffnung begann am Sonntagnachmittag um 15 Uhr. Für die Entfaltung des anderthalb Meter grossen Trichters benötigt die Pflanze sechs bis acht Stunden. Danach folgt eine Phase mit intensivem Aas-Geruch, die etwa acht Stunden dauert. In diesem Zeitraum müssen die Blüten bestäubt werden, damit sie Früchte ansetzen.

Der Pollen muss von einer anderen Titanwurz stammen. In Basel kommt dafür Blütenstaub aus Bayreuth zum Einsatz. Für die manuelle Bestäubung wird ein Fenster aus dem grossen Hüllblatt herausgeschnitten. Danach ist der Trichter noch eine Weile offen. Allmählich schliesst sich das kragenartige Hüllblatt wieder. Nach drei bis vier Tagen kollabiert der grosse, hellgelbe Kolben, der für den Blütengestank zuständig war.

Die Titanwurz (Amorphophallus titanum) ist eine Regenwaldpflanze aus Sumatra (Indonesien) und zählt zu den spektakulärsten Erscheinungen in der Pflanzenwelt. Sinnigerweise heisst die Pflanze auf Indonesisch bunga bangkai, was soviel wie Leichenblume heisst. Die Basler Pflanze ist 20 Jahre alt und das einzige blühfähige Exemplar in der Schweiz. (whr/sda) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Schweiz schliessen die ersten Sexologie-Studenten ab – unter ihnen ist nur ein Mann

Master of Arts in Sexologie – in Uster schliessen bald die ersten Studierenden mit diesem Titel ab. Im Abschlussjahrgang findet sich ein einziger Mann. Damit hat sich ein historischer Trend umgekehrt.

Wenn im Februar der dritte Teil der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» in die Kinos kommt, wird er wohl wie die ersten beiden Teile sofort die Spitze der Kinocharts erobern. Vor wenigen Jahrzehnten wäre der Sadomaso-Erotikfilm nur in schmuddeligen Sexkinos und zu später Stunde am Fernsehen gezeigt worden, inzwischen ist Sex salonfähig. Und dies sogar samt fesseln und prügeln, wie es sich das Publikum der 50-Shades-Filme ansieht.

Die Botschaft, die punkto Sex vermittelt wird: Alles ist …

Artikel lesen