Wissen

Freier Blick aufs Meer

Basel will für 100 Millionen Franken am Meer liegen

Der Basler Zoo will seinen Besuchern mit dem Bau eines «Ozeaniums» bei der Heuwaage einen Einblick in die Welt der Ozeane geben.

26.05.14, 14:48 26.05.14, 15:15

Erholung, Bildung, Naturschutz und Forschung seien die Kernaufgaben des Zoos Basel, sagte Direktor Olivier Pagan am Montag bei der Präsentation des Vorprojekts für das «Ozeanium» in Basel. Das neue Projekt erfülle diese Aufgaben. Die Nachhaltigkeit stehe beim Bau und Betrieb im Vordergrund.

In der Schweiz gebe es kein vergleichbares Vorhaben, sagte Pagan. Das in Lausanne geplante «Aquatis» befasse sich mit Süssgewässern und Süsswassertierarten. Somit sei es eine Ergänzung zum «Ozeanium». An die Adresse von Kritikern des Vorhabens sagte Pagan, dass im «Ozeanium» keine vom Aussterben bedrohten Fischarten gezeigt werden.

Rundgang durch die Welt der Meere

Erstellt wird in Basel das Projekt «Seacliff» der Zürcher Boltshauser Architekten. Es sieht ein Gebäude mit fünf Ober- und vier Untergeschossen vor. Zwei Drittel des «Ozeaniums» befinden sich unter dem Boden. Die Besucher können auf einem 900 Meter langen, spiralförmigen Rundgang von Basel aus den Meeresströmungen entlang die Tierwelt der Ozeane entdecken. Zu Basel gehörte einst der Lachs; deshalb wird dessen Leben ausführlich dargestellt, sagte Projektleiter Thomas Jermann.

Weitere Aquarien werden die Gezeitenströmungen oder die Probleme des Mittelmeeres thematisieren. Zudem sind den Schwarmfischen und den Räubern im Meer eigene Becken gewidmet. 8,5 Meter hoch wird ein Becken zum Thema «offener Ozean».

Die Pinguine sollen nicht mehr am Meeresrand stehend gezeigt werden, sondern schwimmend in einem sechs Meter hohen Aquarium. Gezeigt wird auch ein lebendiges Korallenriff, dessen Aufbau im Vivarium des Zoos bereits begonnen hat. 

Bis zu 700'000 Besucher erwartet

Der Zoo rechnet mit 500'000 bis 700'000 Besuchern jährlich. Bei einem Eintrittspreis um 25 Franken sei der Betrieb selbsttragend, sagte Verwaltungsrat Jean-Nicolas Fahrenberg. Vor zwei Jahren hatte die Verantwortlichen die Kosten auf 60 bis 80 Millionen Franken geschätzt. Nun wird mit Investitionen von 100 Millionen Franken gerechnet. Der Zoo will diese Investition aus eigenen Mitteln bewältigen, vor allem aus Spenden. Vom Kanton wird kein Geld erwartet.

Mit dem Bau werde erst begonnen, wenn die Finanzierung gesichert sei, sagte Fahrenberg. Derzeit ist der Baubeginn für frühestens 2018 vorgesehen. Die Bauzeit ist auf 36 Monate veranschlagt. Vorerst muss das Baudepartement einen Bebauungsplan ausarbeiten. Auch sind Anpassungen der Verkehrsinfrastruktur nötig. Gemäss heutiger Planung soll der Bebauungsplan Mitte 2015 dem Parlament vorgelegt werden. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sleepalot 26.05.2014 22:37
    Highlight könnte man für 100 mil nicht einfach frankreich "wegsprengen"? dann hätten wir ne küste und basel liegt auch näher am meer... *ironie aus*
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.05.2014 19:26
    Highlight Hier geht es bloss um die Vermarktung von Tieren. Das Ozeanium dient weder der Forschung, noch sonst etwas. Alleine zahlende Besucher sollen die Kassen klingeln lassen. Dafür müssen wieder Tiere hinhalten und in einer künstlichen Welt leben! Machen wir das doch einmal mit Menschen! Einsperren zur Belustigung und Bereicherung seinesgleichen! Oder die Tiere dürfen sich das von Aussen mal anschauen. Find ich voll daneben! Egal welches Tier, es gehört in die Freiheit, so wie wir!
    1 1 Melden
    • Benjmi 26.05.2014 20:03
      Highlight Du weisst schon das der Zoo eine Non-Profit Organisation ist?
      2 0 Melden
    • Oberon 27.05.2014 00:07
      Highlight Moralisch gesehen hast du recht.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.05.2014 06:44
      Highlight @Benjmi Ähm what?
      0 0 Melden

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Schwärme von autonomen Mini-Drohnen gegen Soldaten – wird so der Krieg der Zukunft aussehen? In Genf hat diese Woche ein UN-Gremium über ein Verbot von «tödlichen autonomen Waffensystemen». Aktivisten warnen mit einem schockierenden Science-Fiction-Clip vor tödlichen Kampfrobotern.

Tödliche autonome Waffensysteme sind seit einigen Jahren immer wieder ein Thema. Mehrfach haben Experten für künstliche Intelligenz und Forscher wie Astrophysiker Stephen Hawking oder Apple-Co-Gründer Steve Wozniak schon Kritik geäussert (auch die GsoA).

Die Kritiker fordern von den Vereinten Nationen schon länger ein Verbot solcher Kampfroboter. Darüber hat diese Woche an der fünftägigen UN-Abrüstungskonferenz in Genf ein Gremium von Experten und Landesvertretern …

Artikel lesen