Wissen

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

03.10.17, 10:22

Boreout ist keine medizinische Diagnose. Wissenschaftlich aber wird Boreout als Stressfolgestörung thematisiert.

Das Boreout-Syndrom wurde erstmals im Jahr 2007 von den Schweizer Autoren Philippe Rothlin und Peter Werder im Buch «Diagnose Boreout – Warum Unterforderung im Job krank macht» beschrieben. «Sie definieren es als einen Zustand von Desinteresse, Unterforderung und Langeweile bei gleichzeitiger Anstrengung dies zu verstecken», erklärt Arbeitsforscherin Nada Endrissat von der Fachhochschule Bern.

Rothlin und Werder verwiesen auf Studien aus den USA: Im Jahr 2005 wurden mehr als 10'000 Arbeitnehmer zum Thema Zeitverschwendung am Arbeitsplatz befragt. Ein Drittel der Befragten sagte, sie hätten bei der Arbeit nicht genug zu tun und fühlten sich unterfordert. Nachfolgend gab es auch Studien in anderen Ländern.

Wie hoch der Anteil der Arbeitnehmer ist, die von Boreout betroffen sind, lässt sich aber kaum sagen. «Insgesamt ist ganz sicher eine Zunahme des Phänomens zu verzeichnen», sagt Endrissat. «Das mag allerdings daran liegen, dass wir plötzlich einen Begriff dafür haben, um einen Zustand bei der Arbeit zu beschreiben, den wir vorher so nicht hatten», sagt sie weiter.

Umgekehrt gab es Boreout-Symptome sicher schon vor 2007, auch im industriellen Zeitalter. Doch damals sprach man eher von Entfremdung der Arbeit und mangelnder Identifikation. «Das Boreout bezieht sich aber nicht auf manuelle, industrielle Arbeit, sondern vor allem auf Wissensarbeit», erklärt Endrissat. (nfr/sda)

Die Schweiz ist nicht ganz unschuldig

1m 0s

Die Schweiz ist nicht ganz unschuldig

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe'Tee 03.10.2017 13:48
    Highlight Ich habe so ein Job. Es ist scheisse. Wenn man eine neue Stelle sucht (die kein Boreout verursacht) und diese Monate lang nicht findet, dann dreht man föllig durch....Aber zum Glück gibt es Watson hier kann ich viel Zeit verbrauchen 😜
    22 0 Melden
    • Erarehumanumest 03.10.2017 14:12
      Highlight bist du mein zweiter Account, Joe'Tee? :)
      6 1 Melden
  • Joseph Dredd 03.10.2017 12:56
    Highlight Boreout ist, wenn man Burnout-Symptome wie Schlafstörungen, Tinnitus, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Erschöpfung und Depressionen aufweist, obwohl man gar nichts gearbeitet hat.
    16 1 Melden
  • Duscholux 03.10.2017 10:34
    Highlight Ich wäre auch gerne gut genug um Unterfordert zu sein.
    1 19 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 03.10.2017 12:53
      Highlight Unterforderung kann auch schlicht mangelnde Abwechslung bedeuten. Wenn eine Arbeit zur Routine wird, kann sie für manche enorm belastend werden und sich die Person unterfordert fühlen.

      Es ist nicht jedem gegeben, 8 Stunden am Tag dieselbe Tätigkeit auszuüben. Man kann also auch 8 Stunden in der Arbeit ertrinken und trotzdem (geistig) unterfordert sein.
      15 0 Melden
    • El_Sam 03.10.2017 12:55
      Highlight Glaub mir, es ist scheisse.
      Zum glück hab ich bald nen neuen job
      17 0 Melden
    • Shawi 03.10.2017 13:45
      Highlight Das hat überhaupt nichts mit der Fähigkeit eines Menschen zu tun. Wenn du zu wenig Arbeit hast, ist es egal wie Intelligent du bist ;)
      6 3 Melden

Roboter und virtuelle Restaurants – wie das Silicon Valley unsere Esskultur revolutioniert

Seit sich Fahrdienste wie Uber und Lyft etabliert haben, gibt es im Silicon Valley keine Taxis mehr. Durch die Konkurrenz von Airbnb schliessen immer mehr Hotels. Und aufgrund der neusten Food-Trends überlegen sich Architekten, ob es in modernen Wohnungen noch eine Küche braucht.

Im Silicon Valley wird privat immer seltener gekocht – wieso sollte man? Restaurants optimieren ihre Prozesse so, dass sie Mahlzeiten billiger verkaufen, als man sie selber zubereiten könnte. Die persönliche Essenslieferung ist immer nur einen Klick entfernt. Roboter erobern die Küchen. Und Programmierer fragen sich, ob man Essen tatsächlich essen muss.

Kalifornien ist seit Jahrzehnten bekannt für eine spannende Küche. Lange Zeit wurden die Trends von innovativen Köchen geprägt, jetzt mischen …

Artikel lesen