Wissen

Wie du Essen im Kühlschrank richtig lagerst – und was NICHT hineingehört

Eier ganz oben, Fleisch unten – beim Einräumen des Kühlschranks gibt es einiges zu beachten. Wird er falsch gefüllt oder zu wenig gesäubert, bilden sich leicht Keime. So machen Sie es richtig.

29.01.17, 20:04 30.01.17, 12:01

Alles richtig gemacht! Gut, im Kühlschrank ist auch bloss Bier ... Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Ein Artikel von

Verschimmelte Gurke, ranzige Butter, weisse Beläge auf dem Käse? Vielleicht hast du da etwas nicht ganz richtig gemacht, als du den Kühlschrank gefüllt hast.

Dass leicht verderbliche Lebensmittel wie Milch, Fisch, Fleisch oder Wurstwaren nach dem Einkauf möglichst schnell gekühlt werden sollten, ist klar. Man will ja keine Lebensmittelvergiftung. Aber wohin genau packt man was? Bei welchen Temperaturen? Und was gehört sicher nicht in die Kühlung?

Die optimale Kühlschranktemperatur liegt bei vier bis acht Grad Celsius. «Weil warme Luft aufsteigt und kalte Luft sinkt, ist es oben immer etwas wärmer als im unteren Bereich», erklärt Ute Gomm vom aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

The Clean 15: Dieses Obst und Gemüse ist selten belastet

Gut verpackt

«Eine gute Orientierung, was überhaupt im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte, bietet der Supermarkt», sagt Morlo. Nahezu alles, was dort gekühlt verkauft wird, sollte zu Hause auch im Kühlschrank gelagert werden. Oft gibt es auch einen Hinweis auf der Verpackung: «Nach dem Öffnen gekühlt lagern.»

Längst nicht für alles ist der Kühlschrank aber der richtige Aufbewahrungsort. Kaffee etwa sollte dort nicht gelagert werden. «Es reicht, Kaffee an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort aufzubewahren», sagt Morlo.

Grundsätzlich sollte man alle Lebensmittel, die im Kühlschrank gelagert werden, gut verpacken. Dadurch werden sie vor Austrocknung und Geschmacksveränderungen geschützt. «Die Verpackung verhindert auch, dass sich im Kühlschrank Keime ausbreiten», sagt Gomm.

Du errätst nie, wie Obst und Gemüse vor 1000 Jahren aussahen

Nicht zu voll packen

Beim Abdecken von offenen Speisen muss nicht unbedingt Klarsicht- oder Alufolie zum Einsatz kommen. In einer mit einem Teller abgedeckten Schüssel sind sie genauso gut aufgehoben. Prinzipiell sollte der Kühlschrank nicht zu voll gepackt werden.

«Die Luft im Kühlschrank muss zirkulieren können», sagt Morlo. Um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden, sollte vor allem im Sommer leicht verderbliche Nahrung nur in kleinen Mengen eingekauft, in Kühlboxen nach Hause gebracht und dort rasch in den Kühlschrank gestellt werden, empfiehlt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Lebensmittel für den Frühling

Mit Essig reinigen

Besonders häufig mit Keimen belastet sind Gahl zufolge rohe tierische Lebensmittel wie Fleisch und Geflügel, Fisch und Meerestiere, Milch oder Milchprodukte und mit rohem Ei zubereitete Speisen. Durch unzureichende Kühlung oder mangelnde Hygiene ziehen sich Menschen Gahl zufolge immer wieder Lebensmittelinfektionen zu.

Sie rät auch, tiefgekühltes Geflügel und Fleisch im Kühlschrank aufzutauen. Das Tauwasser fängt man in einem Gefäss auf, schüttet es anschliessend in den Ausguss und spült mit heissem Wasser nach. Wichtig ist auch, den Kühlschrank regelmässig zu reinigen. «Etwa alle vier Wochen sollten die Ablagen und Fächer mit warmem Wasser, etwas mildem Allzweckreiniger und einem Tuch gesäubert werden», erklärt Gomm.

«Regelmässig sollte auch das Gemüsefach geleert und ausgewaschen werden», betont Morlo. Ist es dort einmal zur Schimmelbildung gekommen, sollte nach der gründlichen Reinigung mit etwas Essig zusätzlich ausgeputzt werden. «Verschüttetes und Verkrustungen sind ein guter Nährboden für Keime und Schimmelpilze», sagt Morlo.

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kloddz 30.01.2017 14:37
    Highlight Bouillonwürfel? Warum sollen die denn in den Kühlschrank müssen?
    28 1 Melden
  • Theor 30.01.2017 10:21
    Highlight Ich frage mich immer, wieso Eier in den Kühlschrank gehören, während sie bei der Migros und im Coop auch nicht gekühlt gelagert werden? Weiss da jemand die Antwort?
    16 0 Melden
    • Süffu 30.01.2017 11:39
      Highlight Lies mal die antworten auf die Kommentare - ist weiter unten perfekt erklärt.
      4 1 Melden
    • Theor 30.01.2017 11:54
      Highlight Vergesst den Kommentar, weiter unten hat jemand schon das selbe gefragt. :)
      4 1 Melden
    • Alex_Steiner 30.01.2017 13:12
      Highlight Eier haben eine eigene Schutzschicht die für etwa 2 Wochen ausreicht. Danach sollte man sie in den Kühlschrank stellen.
      In anderen Ländern werden Eier gewaschen und dann muss man sie direkt kühl lagern.
      5 0 Melden
  • Duscholux 30.01.2017 08:41
    Highlight So viele Fächer wie ihr da beschreibt habe ich gar nicht in meinem Kühlschrank..
    36 0 Melden
  • Matrixx 30.01.2017 05:52
    Highlight Super. Ich habs fast richtig gemacht. Muss nur irgendwie meinen Kühlschrank auf den Kopf stellen, dann stimmts wieder...
    47 0 Melden
  • Süffu 29.01.2017 22:44
    Highlight Da merke ich immer, dass der mehr unterhaltsame als lehrreiche Hauswirtschaftsunterricht doch zu was gut war. Für mich war nichts neues dabei (bis auf die komische Idee Suppenwürfel in den Kühlschrank zu legen...?)

    Bei der Bildstrecke bei den Frühlingszwiebeln kommt wieder dieser lustige Begriff "entschlacken". So gerne würde ich Wissen was diese Schlacke denn sein soll und woher dieser Begriff eigentlich kommt -> würde gerne mal einen Artikel dazu lesen! :-)
    Klar diese als entschlackend/entgiftend angepriesemen Lebensmittel sind gesund! Aber entschlackend?
    61 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.01.2017 09:30
      Highlight Wer will das schon im Körper haben ...
      10 3 Melden
    • Heinz Nacht 30.01.2017 12:21
      Highlight Der Körper sammelt keine Schlacke an. Entschlacken und entgiften sind absoluter Quatsch, das übernimmt der Körper über Nieren, Leber und durch die Ausscheidungen. Der einzige Nutzen von so angepriesenen Lebensmitteln wird auf Seiten des Verkäufers/Produzenten durch höhere Marge erzielt.
      24 2 Melden
  • DieRoseInDerHose 29.01.2017 22:42
    Highlight Der Artikel ist fälschlicherweise in der Rubrik "Frauen in der Geschichte" abgelegt? 😅

    50 0 Melden
  • teufelchen7 29.01.2017 22:35
    Highlight wo kann man in einer wohnung (überall ca. 20°C) gurken und tomaten aufbewahren, wenn nicht im kühlschrank?
    44 2 Melden
    • John Smith (2) 30.01.2017 00:05
      Highlight Bei den Tomaten kann ich auch nicht weiterhelfen, aber die Gurke gehört ganz klar in die Nachttischschublade.
      110 2 Melden
    • Kugelblitz 30.01.2017 03:29
      Highlight Gurken in einem "Raschelsäckchen" im Gemüsefach und Tomaten halten 20° ganz gut aus.
      21 0 Melden
    • esmereldat 30.01.2017 16:34
      Highlight Ich stell die Tomaten auf den Fenstersims zu den Kräutern, geht problemlos.
      6 0 Melden
  • elivi 29.01.2017 22:18
    Highlight Ich wundere mich .. Wieso die eier nicht gekühlt im supermarkt stehn aber wir sie danm im kühlschrank lagern?
    46 1 Melden
    • Rendel 29.01.2017 22:42
      Highlight Die wurden mal gekühlt verkauft, hat sich aber nicht bewährt.
      Wenn sie frisch sind, bis 10 Tage nach Legedatum, bringt Kühlung nix oder sehr wenig, erst danach, wegen der Salmonellen, bis zu 10 Tagen hat das Ei einen Eigenschutz.
      39 0 Melden
    • c0rnfl4ke 29.01.2017 22:44
      Highlight Weil im Supermarkt das Herausnehmen (und eventuell wieder Reinstellen) im Kühlregal zu Kondenswasser an der Schale führen kann, welches das Eindringen von Keimen ermöglicht. Zuhause sollte man aber die Eier schon im Kühlschrank lagern, da es die Haltbarkeit um einiges verlängert. Man verarbeitet ja dann die Eier normalerweise gleich wenn man sie herausnimmt.
      32 2 Melden
    • Tagedieb 29.01.2017 22:54
      Highlight ...das stand vor einiger Zeit zur Diskusion - also ob sie im Supermarkt gekühlt gelagert werden sollen oder nicht. Und warum sie's nun nicht sind: Eier können grundsätzlich ungekühlt aufbewahrt werden. Wenn sie aber einmal gekühlt wurden, sollten sie nicht mehr ungekühlt gelagert werden. (warum genau weiss ich leider nicht mehr.)
      Sie werden also nicht gekühlt, damit jeder selber entscheiden kann, ob gekühlt oder nicht aufbewahren...
      23 1 Melden
    • splatter 31.01.2017 00:18
      Highlight Eier haben eine natürliche Schutzschicht, weswegen man sie nicht zu kühlen braucht. Hat man sie allerdings mal gekühlt, ist die Schutzfunktion zerstört und man sollte die Eier im Kühlschrank lassen.
      2 0 Melden
  • Bongalicius 29.01.2017 21:43
    Highlight Wenn ich die schreibweise Sosse sehe, stellen sich bei mir die Nackenhaare auf! Auch wenn der Artikel vom Spiegel ist, man schreibt um Gotteswillen Sauce und nicht Sosse!
    148 1 Melden
    • lozzol 29.01.2017 21:54
      Highlight Irren ist menschlich
      6 19 Melden
    • John Smith (2) 29.01.2017 22:19
      Highlight Paprika statt Peperoni ist auch so ein Nackenhaaraufsteller. Und Suppenwürfel im Kühlschrank? Echt jetzt?
      92 5 Melden
    • Rendel 29.01.2017 22:38
      Highlight Na Paprika ist halt Standarddeutsch, Peperoni ein Helvetismus.
      31 26 Melden
    • chrisdea 29.01.2017 23:16
      Highlight Was mich mehr aufregt ist das Wort "Food" im Titel... Was ist an "Lebensmitteln" oder einfach "Essen" falsch...?
      66 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.01.2017 09:40
      Highlight @Rendel dachte Peperoni heissen sie auch in Italien?
      14 1 Melden
    • Filzstift 30.01.2017 09:51
      Highlight @Rendel: Paprika ist aber nicht Standarddeutsch, sondern "bundesdeutsches Hochdeutsch" (vulgo Teutonismus) :-P

      (Wikipedia hilft bei den Begriffen)
      14 2 Melden
    • chrisdea 30.01.2017 10:36
      Highlight Du meinst wohl Vulgo teutonicus?
      3 1 Melden
    • Rendel 30.01.2017 16:03
      Highlight @Filzstift Konsultieren sie den Duden.

      @Patrick Die Spiegel Journis können kein italienisch. ^^
      8 2 Melden
    • Lichtblau 30.01.2017 20:54
      Highlight Und wenn wir schon dabei sind: "Lecker", "köstlich" und "naschen" würde ich in Schweizer Medien auch weglassen. Sowas hat sich selbst meine deutsche Mutter hier nicht zu sagen getraut ;-).
      10 0 Melden
    • Rendel 31.01.2017 00:04
      Highlight Heut nascht man nicht mehr, man isst Schnurzkram ;) .
      3 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen