Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sternstunde der Fotografie: Das sind die besten Astro-Bilder des Jahres

Es sind unglaubliche Aufnahmen von Himmels-Objekten und Phänomenen im Universum, die beim «Insight Astronomy Photographer of the Year 2015» eingereicht wurden. Wir zeigen die besten davon.

04.10.15, 09:45 04.10.15, 11:06


Mehr als 2700 Bilder von Amateur- und Profi-Fotografen aus 60 Ländern wurden eingereicht. Aus allen hat die Jury das Bild des Franzosen Luc Jamet zum Gesamtsieger erkoren. Seine Aufnahme zeigt die totale Sonnenfinsternis vom 20. März 2015, gesehen von der norwegischen Insel Svalbard. «Ich liebe es, wie die eisige Landschaft von Svalbard die anrührenden Farben des Himmels reflektiert und intensiviert – Farben, die nur wenige Minuten während einer totalen Sonnenfinsternis auftreten», sagte Astronom und Jury-Mitglied Marek Kukula.  

Wir zeigen in der Slideshow alle Siegerbilder aus den verschiedenen Wettbewerbs-Kategorien. Der Wettbewerb wird veranstaltet vom Königlichen Observatorium in Greenwich in Zusammenarbeit mit Insight Investment und dem BBC Sky at Night-Magazin. Wir danken Rhianon Davies von den Royal Museums Greenwich, der watson die Bilder zur Verfügung gestellt hat. Mehr über den Wettbewerb: www.rmg.co.uk/astrophoto

Die besten Himmels-Fotos

Die Jury über die Wettbewerbs-Fotos (in Englisch):

YouTube/Royal Museums Greenwich

Wir sind überzeugt: Auch watson-User haben tolle Himmel-Fotos. Wir wollen sie sehen! Schickt uns eure Fotos. 

Ladet sie in den Kommentaren hoch oder über das Formular unten. Und vergesst nicht dazuzuschreiben, wo und wann sie entstanden sind, was darauf zu sehen ist (sorry, wir haben NICHT Astrophysik studiert) und wo ihr wohnt. Vielen Dank!

Dein Astro-Foto

Datei hochladen
  • Ausgewählte Dateien

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen