Wissen

Die Explosion wurde offenbar von der Lithiumbatterie ausgelöst.
Bild: KEYSTONE

E-Zigarette explodiert – junger Amerikaner schwer verletzt

In den USA hätte ein junger Raucher den Konsum einer E-Zigarette fast mit dem Leben bezahlt. Schuld war offenbar eine defekte Batterie.

29.10.15, 17:30

Ein Artikel von

Ein junger Mann im US-Bundesstaat Florida ist durch die Explosion seiner E-Zigarette schwer verletzt worden. Wie mehrere US-Medien berichten, rauchte der 21-jährige Evan S. zu Hause, als seine Schwester im Nebenraum einen Knall hörte.

«Ich fand meinen Bruder nicht mehr atmend, sein Hals und sein Gesicht brannten», sagte die Frau einem lokalen Sender. Der schwer verletzte Mann kam ins Krankenhaus und wurde in eine Dauernarkose versetzt.

«Die Ärzte sagen, er hat externe und interne Verbrennungen erlitten», so die Schwester. Offenbar hatte der Mann einen Teil der E-Zigarette verschluckt, das sagte ein Sprecher der Feuerwehr den «Naples Daily News».

«Zum Glück war ich da»

Die Schwester sagte: «Zum Glück war ich da. Es war die traumatischste Erfahrung meines Lebens.» Der Sprecher der Feuerwehr sagte, die ursprüngliche Explosion sei offenbar von der Lithiumbatterie ausgelöst worden.

In den USA gab es nach Medienberichten in der Vergangenheit mehrere ähnliche Vorfälle. Eine Frau aus Kalifornien erstritt demnach zwei Millionen Dollar Schmerzensgeld, weil sie nach einer Explosion schwere Verbrennungen erlitt.

Die Schwester von Evan S. sagte, sie hoffe, der Vorfall werde anderen Rauchern eine Mahnung sein. «Wir möchten, dass die Menschen das wissen. Hätte Evan es gewusst, hätte er womöglich nie zur E-Zigarette gegriffen.» (sms/spiegel online)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vogelfrei 29.10.2015 22:06
    Highlight Ein Raucher zieht an seiner Zigi, ein Dampfer an seiner Dampfe. Hätte es sich hier jedoch um einen jungen Raucher gehandelt, der sich beim Anzünden seiner Zigi mit einem Bunsenbrenner die Nase wegbrannte, wäre dies bestimmt keine Schlagzeile wert gewesen. Wie wäre es stattdessen mit einer Gegenüberstellung von Rauchertoten und Dampfertoten oder wieviele Millionen MwSt den Staaten fehlen wegen diesen Deserteuren, die lieber gesünder Dampfen als Rauchen? Ist das ein Halloweenbericht oder eingekauft bei Philip Morris?
    6 7 Melden
    • Against all odds 30.10.2015 16:33
      Highlight Nein, das ist einfach eine Information
      3 0 Melden
  • Angelo Hediger 29.10.2015 18:28
    Highlight Und jetzt verklagen sie den Konzern und werden Milliardäre.
    9 1 Melden
    • Mafi 29.10.2015 20:29
      Highlight Wohl Millionäre. Ist aber trotzdem komisch. Klar, Schmerzensgeld und Bezahlung der Behandlungen müssten selbstverständlich sein.

      Traurig ist, dass die Firmen kaum zur Rechenschaft gezogen werden, es kann schlicht nicht sein, dass von so einer Apparatur Menschen verletzt werden, indem sie sie ordnungsgemäss benutzen.

      Btw, hi Angleo :p
      2 0 Melden

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Schwärme von autonomen Mini-Drohnen gegen Soldaten – wird so der Krieg der Zukunft aussehen? In Genf hat diese Woche ein UN-Gremium über ein Verbot von «tödlichen autonomen Waffensystemen». Aktivisten warnen mit einem schockierenden Science-Fiction-Clip vor tödlichen Kampfrobotern.

Tödliche autonome Waffensysteme sind seit einigen Jahren immer wieder ein Thema. Mehrfach haben Experten für künstliche Intelligenz und Forscher wie Astrophysiker Stephen Hawking oder Apple-Co-Gründer Steve Wozniak schon Kritik geäussert (auch die GsoA).

Die Kritiker fordern von den Vereinten Nationen schon länger ein Verbot solcher Kampfroboter. Darüber hat diese Woche an der fünftägigen UN-Abrüstungskonferenz in Genf ein Gremium von Experten und Landesvertretern …

Artikel lesen