Wissen

So sprechen die Jungen in Deutschland

«Läuft.bei.Dir», «Gönn dir», «Senfautomat» – Langenscheidt kürt Jugendwort des Jahres in Deutschland

24.11.14, 09:43 24.11.14, 10:43

Das «Jugendwort des Jahres» ist in Deutschland ein Satz: «Läuft.bei.Dir» als Synonym für «cool» oder «krass» wurde in diesem Jahr gekürt, teilte der Langenscheidt-Verlag am Montag in München mit.

Die Redewendung sei unter Jugendlichen weit verbreitet und werde ohne regionale oder soziale Begrenzungen verwendet. Der Ausdruck beschreibe «einfach perfekt eine für Jugendliche typische Situation». 

Auf dem zweiten Platz landete «Gönn dir!», als Ausdruck für «Viel Spass dabei». Auf Rang drei findet sich «Hayvan»: Das aus dem Türkischen stammende Wort für Tier könne sowohl positiv als auch negativ verwendet werden – entweder als Synonym für «Muskelpaket» sowie «treuer Freund» oder für «ohne Denkvermögen». 

Das berühmte «Selfie» schaffte es nur auf Platz vier – gefolgt von «Senfautomat» für jemanden, der alles kommentiert, also immer seinen Senf dazu geben muss.

Mit dem «Jugendwort des Jahres» wirbt der Münchner Langenscheidt-Verlag Jahr für Jahr für sein Buch «100% Jugendsprache». In den vergangenen Jahren wurden «Babo» (2013), «Yolo» (2012), «Swag» (2011), «Niveaulimbo» (2010) und «hartzen» (2009) gekürt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herrfruesch 25.11.2014 08:20
    Highlight läuft bei watson! ab und zu aber bisschen senfautomat
    2 0 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen