Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick vom Zuercher Waidberg auf Stadt Zuerich und Berge am Samstag, 8. Februar 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Morgenstimmung in Zürich: Zürcher schlafen im Schnitt länger als Berliner oder Münchner. Bild: KEYSTONE

Fitnessarmband-Daten

New York schläft früh, Zürich lange

Fitness-Armbänder können Unmengen von Daten sammeln. Nun hat ein Hersteller die Schlafzeiten grosser Städte und ganzer Länder verglichen: Die rastlosen New Yorker gehen besonders früh ins Bett, in Berlin und Zürich wird etwas länger geschlafen.

23.08.14, 18:33 24.08.14, 09:54

Ein Artikel von

New Yorker sind zwar stolz darauf, in der «Stadt, die niemals schläft», zu leben – doch einer neuen Auswertung zufolge gehen die New Yorker ziemlich früh schlafen. Unter den grossen Metropolen der USA schläft New York sogar als Erstes – und auch weltweit geht kaum jemand früher ins Bett. 

Das zeigen die Daten von Hunderttausenden Nutzern des verbreiteten – und vergleichsweise teuren – Fitnessarmbands der Firma Jawbone. Die kleinen Geräte am Handgelenk speichern die Schritte und auch, wann der Träger zur jeweiligen Ortszeit ins Bett geht. Völlig repräsentativ sind die Daten nicht, weil solche Armbänder vor allem von jüngeren, sportlicheren Menschen getragen werden. 

Demnach gehen die Träger dieser Geräte im australischen Brisbane am frühesten ins Bett, im Schnitt um 22.57 Uhr. Moskauer sind die Letzten, sie beenden den Tag erst um 0.46 Uhr. Dafür sind die Brisbaner auch wieder als Erste aus dem Bett (6.29 Uhr) und die Moskauer als Letzte (8.08 Uhr). Tokioter schlafen mit 5:44 Stunden am wenigsten, Melbourner mit 6:58 Stunden am meisten. Die Stockholmer gehen mit 8876 Schritten am Tag am meisten, die Menschen in São Paulo mit 6254 am wenigsten. 

Auch in Deutschland wird viel geschlafen. In München sind es 6:48 Stunden, in Berlin eine Minute mehr. Dafür zählen die deutschen Jawbone-Nutzer zu den guten Fussgängern. 8026 Schritte macht der Münchner am Tag, beim Berliner sind es sogar 8134 Schritte.  (ore/dpa)

Und die Zürcher?

In Zürich wird, wenn man den Jawbone-Daten glauben darf, lange geschlafen – so lange wie in London. Länger schlafen nur die Leute in Melbourne (siehe Grafik unten). Dafür begnügen sich Zürcher mit 7918 Schritten; deutlich weniger als die Stockholmer (8876), die Londoner (8815) oder die New Yorker (8704). 

Durchschnittliche Schlafdauer in verschiedenen Städten in Minuten. Grafik: watson/Infogr.am



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giuliendante 24.08.2014 02:04
    Highlight Dann muss ich wohl nach Melbourne auswandern, wenn da noch länger geschlafen wird.
    0 0 Melden
    • Maya Eldorado 25.08.2014 02:47
      Highlight Sie können ja auch dort bleiben, wo sie jetzt wohnen und durch längeres Schlafen die Durchschnittszeit ein wenig heraufdrücken.

      Zahlen, Zahlen nichts als Zahlen.... und was soll das jetzt beweisen?
      1 0 Melden

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität haben alle eine linke Regierung

Jedes Jahr werden in der «Mercer Quality of Living Survey» die Städte mit der höchsten Lebensqualität prämiert – und seit Jahren hält Zürich eine Position in den Top-3.

Kein Wunder also, dass bei den Stadtratswahlen wieder einmal bürgerliche Herausforderer in der linken Wohlfühloase untergingen. Wieso auch einen politischen Umschwung herbeiführen, wenn die Lebensqualität stimmt? Konservative mäkeln hingegen, die Lebensqualität sei trotz linker Politik so hoch.

Doch wie sieht es bei Zürichs …

Artikel lesen