Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bizarrer Soft-Roboter aus Harvard

Was aussieht wie ein ekliges Grillfleisch, könnte bald Leben retten

21.10.14, 10:32 21.10.14, 10:58

Moderne Technik macht immer dann grosse Sprünge, wenn sie sich die Natur zum Vorbild nimmt – vom WC ohne Spülung über die Falken-Drohne bis hin zur neuesten Erfindung der Universität Harvard. Forscher haben dort erstmals einen Roboter ohne Gliedmassen entwickelt, der sich wie ein Kriechtier bewegt. Er ist feuerfest, flexibel und hat das Zeug zum Lebensretter.

Feuer kann dem neuen Roboter nichts anhaben. screenshot: youtube

Die Unterseite des Roboters besteht aus Kevlar, was ihn hitze- und kälteresistent macht. Darüber wurde ein Gemisch aus Gummi und Silikon verwendet, das die «Glieder» äusserst flexibel macht: Wenn ein Auto über die «Arme» fährt, arbeitet das Gerät anschliessend problemlos weiter.

Die Einsatzmöglichkeiten für die Technik liegen auf der Hand: Der Roboter könnte für die Ortung und Versorgung von Verschütteten eingesetzt werden. Dabei ist es egal, ob das Opfer sich in einer Schneemasse oder einem brennenden Gebäude befindet. 

Bis dato kann der Roboter knapp vier Kilogramm Gewicht tragen. Experten aus den Bereichen Ingenieurswesen, angewandte Wissenschaften und Bioengineering haben für die Erfindung zusammengearbeitet. Die nächsten Schritte: die Geschwindigkeit des Roboters erhöhen und ihn mit Sensoren ausstatten.

«Frühere Versionen von Soft-Robotern waren jeweils [per Kabel] gebunden», erklärt Forscher Michael Tolley in der Harvard Gazette die Neuerungen. «Wir wollten demonstrieren, dass weiche Materialien auch eine Basis für Roboter sein können. Diese Arbeit wurde sehr von der Natur inspiriert.»

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen