Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzu wyliei

Das bisher grösste Poulet der Welt war dreieinhalb Meter lang, drei Meter hoch und 300 Kilo schwer

Bild: Keystone

Dreieinhalb Meter lang, drei Meter hoch und obendrauf ein Hühnerkopf – so hat ein bislang unbekannter Dinosaurier ausgesehen. Das «Huhn aus der Hölle» erinnert an eine Kreuzung zwischen Emu und Reptil

20.03.14, 14:02 20.03.14, 15:26

Der bis zu 300 Kilogramm schwere und teils gefiederte Dino durchstreifte vor 66 Millionen Jahren zusammen mit seinem furchterregenden Artgenossen Tyrannosaurus Rex das Gebiet der heutigen US-Bundesstaaten North Dakota und South Dakota, wie die Wissenschaftler am Mittwoch in der Online-Zeitschrift Plos One berichteten. 

Das Forscherteam aus Spezialisten des Carnegie- und des Smithsonian-Museums sowie der Universität Utah gab der neuentdeckten Spezies den wissenschaftlichen Namen Anzu wyliei – nach dem alten mesopotamischen Vogel-Dämon Anzu und einem dinosaurierbegeisterten Jungen namens Wylie, dessen Grossvater Kurator des Carnegie-Museums in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania ist. 

This illustration provided by the Smithsonian Institution on March 18, 2014 shows the dinosaur Anzu wyliei. The birdlike animal, about 7 feet tall, weighed an estimated 500 pounds when it roamed western North America around 66-68 million years ago. Nicknamed the

Das «Huhn aus der Hölle» hätte ein Riesen-Poulet hergegeben.  Bild: AP Bob Walters via Smithsonian

Zahnloser Schnabel

«Auf seinen Hinterbeinen stehend war das Tier rund drei Meter hoch - eine Begegnung mit ihm wäre furchterregend gewesen und uns zugleich unwirklich vorgekommen», erklärte Emma Schachner von der Universität Utah. Das Aussehen des «Höllenhuhns» rekonstruierten die Wissenschaftler anhand von drei kreidezeitlichen Skelettfunden in der Hell Creek-Gesteinsformation in North und South Dakota. Abgesehen von seinem langen Schwanz erinnerte Anzu demnach an einen grossen flugunfähigen Vogel. Zu seinen Kennzeichen gehörten ein zahnloser Schnabel und ein grosser Kamm auf dem Schädel. 

This illustration provided by the Carnegie Museum of Natural History on March 18, 2014 shows the dinosaur Anzu wyliei. The birdlike animal, about 7 feet tall, weighed an estimated 500 pounds when it roamed western North America around 66-68 million years ago. Nicknamed the

Bild: AP Carnegie Museum of Natural History

Der Dino war offenbar ein Allesfresser, hatte grosse scharfe Klauen und Beine wie ein Strauss. «Scherzhaft haben wir das Ding ‹Huhn aus der Hölle› genannt», erklärte Matt Lamanna vom Carnegie-Museum. «Und ich glaube, der Name ist ziemlich zutreffend.» 

This undated photo provided by the Carnegie Museum of Natural History on March 18, 2014 shows a reconstruction of the skeleton of the dinosaur Anzu wyliei. The birdlike animal, about 7 feet tall, weighed an estimated 500 pounds when it roamed western North America around 66-68 million years ago. Nicknamed the

Die Rekonstruktion des Skelettes.  Bild: AP Carnegie Museum of Natural History

Den Forschern zufolge gehört Anzu wyliei zur Gruppe der Oviraptor-Saurier, deren fossile Überreste meist in Zentral- und Ostasien gefunden wurden. Der neu entdeckte Dino ist demnach der grösste Oviraptor-Saurier, der jemals in Nordamerika gefunden wurde. «Oviraptoren sind eng mit Vögeln verwandt und haben oft einen eigenartigen Kamm auf dem Kopf - wie die Kasuare», erläuterte Schachner. Die mit Emus und Straussen verwandten Kasuare sind flugunfähige Vögel, die in Neuguinea und Australien leben. Eine lange Lebenszeit auf unserem Planeten war der «Höllenhuhn»-Spezies offenbar nicht beschieden. Anzu sei «einer der jüngsten Oviraptor-Saurier, die wir kennen», erläuterte Schachner. «Das bedeutet, er lebte zeitlich sehr nahe an jenem Ereignis, das die Dinosaurier auslöschte.» Für das Ende der Dino-Herrschaft über die Erde wird der Einschlag eines grossen Asteroiden vor 65 Millionen Jahren verantwortlich gemacht.

(sda/afp/lue)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

100'000 Delfine und Kleinwale werden pro Jahr getötet – mit immer brutaleren Methoden

Nach Schätzungen von Tierschützern werden weltweit pro Jahr rund 100'000 Delfine und Kleinwale getötet – mehr als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Tierschützer, die über 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte ausgewertet haben. Sie sprechen von einer «Bibliothek des Grauens».

Als Hauptgründe für die Zunahme der Jagd nennen die Organisationen Animal Welfare Institute, Whale and Dolphin Conservation und Pro Wildlife in ihrem Bericht: Delfine werden in …

Artikel lesen