Wissen

Bild: MEF

So schwer wie 14 Elefanten

Sensationsfund in Argentinien: Grösster Dinosaurier aller Zeiten entdeckt

40 Meter lang, 20 Meter gross, so schwer wie 14 Elefanten: Paläontologen haben in Argentinien Überreste einer bisher unbekannten Dinosaurierart gefunden. Es soll sich um das grösste Tier aller Zeiten handeln.

17.05.14, 10:24 17.05.14, 11:55

Ein Artikel von

Ein Landwirt entdeckte die Knochen zuerst: in der Wüste nahe La Flecha, etwa 250 Kilometer westlich von Trelew im Süden Argentiniens. Der Mann muss geahnt haben, dass er auf etwas Besonderes gestossen ist – er alarmierte Experten in einem nahegelegenen Paläontologie-Museum. Nach und nach legte die Forschergruppe um José Luis Carballido und Diego Pol 150 Knochenteile frei, sie sollen von insgesamt sieben erwachsenen Tieren stammen. «Gemessen an der Grösse dieser Knochen handelt es sich bei der neuen Dinosaurierart um das grösste Lebewesen aller Zeiten», zitiert «BBC News» die Forscher.

Als Grundlage für die Messung diente demnach der grösste gefundene Oberschenkelknochen. «Vom Kopf bis zur Schwanzspitze war der Dinosaurier insgesamt 40 Meter lang», sagte Carballido. «Und mit erhobenem Hals war er etwa 20 Meter gross – so gross wie ein Gebäude mit sieben Stockwerken.»

Ein Blick auf die freigelegten Knochen des Riesensauriers. Bild: MEF

Den Forschern zufolge muss das Tier 80 Tonnen gewogen haben, «so viel wie 14 afrikanische Elefanten zusammen», heisst es auf der Internetseite des Paläontologie-Museums. Bei dem Fund handle es sich um einen «wahren Schatz», sagte Carballido: «Es gab zahlreiche Überreste und sie waren fast vollständig intakt. Das ist etwas, das nicht oft passiert.»

Bisher galt der sogenannte Argentinosaurus als grösster Dinosaurier aller Zeiten. Auch dessen Überreste wurden in Patagonien gefunden. Forscher hatten sein Gewicht laut BBC zunächst auf 100 Tonnen geschätzt, mussten ihre Angaben später jedoch korrigieren: auf geschätzte 70 Tonnen. Damit liegt der Argentinosaurus aber deutlich unter dem jetzigen Rekordhalter. Dass sich die Experten diesmal verrechnet haben, gilt laut BBC als unwahrscheinlich: Als Grundlage dienten Dutzende Knochen. Deshalb seien die Forscher sicher, diesmal wirklich «den Einen» gefunden zu haben.

Knochenarbeit: Das grösste Tier aller Zeiten wird fein säuberlich freigelegt. Bild: MEF

Die bisher unbekannte Dinosaurierart habe vor circa 95 Millionen Jahren in Patagonien gelebt. Den Experten zufolge soll es sich um eine neu entdeckte Art des Titanosaurus handeln, eines Pflanzenfressers aus der späten Kreidezeit. Einen Namen für die neue Spezies gibt es noch nicht. «Es soll einer sein, der sowohl der Grösse gerecht wird als auch der Region, in der er gefunden wurde», zitiert BBC das Forscherteam. Gewürdigt werden soll mit dem Namen auch der Landwirt, der zuerst auf die Knochen gestossen war. (aar)

José Luis Carballido (r.) und Pablo Puerta an der Ausgrabungsstätte: «Es gab zahlreiche Überreste und sie waren fast vollständig intakt. Das ist etwas, was nicht oft passiert», sagte Carballido. Er ist Experte für Dinosaurier am MEF-Museum und leitet die Arbeiten. Bild: MEF

Die Familie Mayo Catalán hatte die Knochen ursprünglich entdeckt. Sie informierte daraufhin die Paläontologen des MEF-Museums. Bild: MEF

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 17.05.2014 19:44
    Highlight Vielleicht der Leviathan, wer weiss? ut (dp)
    2 0 Melden

«So sieht es aus, wenn man verhungert»

Ein Video aus der Arktis zeigt drastisch die Folgen des Klimawandels für Eisbären: Ein junges Tier schleppt sich abgemagert durch die Landschaft. Vermutlich waren es seine letzten Stunden, schreibt der Fotograf.

Er probiert aufzustehen und ein paar Meter zu gehen - doch jeder Schritt fällt dem völlig abgemagerten Tier schwer, es kann kaum die Hinterläufe bewegen. Dann sucht es in einer Mülltonne am Rande einer Inuit-Siedlung nach etwas Essbarem und kaut auf irgendeinem Stück Müll herum. Am Ende des Clips liegt der Eisbär entkräftet da und schaut mit leerem Blick in die Kamera.

«So sieht es aus, wenn man verhungert. Der Muskelschwund, keine Energie. Es ist ein …

Artikel lesen