Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonnenmaschine erzeugt Wunderstoff: Sind bald alle Energieprobleme gelöst?

Die Menschheit ist dem Wunder der Kernfusion ein Stück näher gekommen. In einem Reaktor in Greifswald ist es gelungen, nach Helium- auch Wasserstoff-Plasma herzustellen. 

03.02.16, 21:22 04.02.16, 06:50


Ein Artikel von

Die Kanzlerin selbst hat den Schalter betätigt. Angela Merkel, ausgebildete Physikerin, war dabei, als an diesem Mittwoch in Greifswald ein bedeutendes Experiment begann: die Vorbereitung der Kernfusion, es geht um eine quasi unerschöpfliche Energiequelle.

In der eine Milliarde Euro teuren Anlage Wendelstein 7-X in Greifswald soll die Kernfusion erforscht werden, wie sie auf der Sonne abläuft. In der Sonne verschmilzt permanent ein Plasma aus Wasserstoffatomen zu Helium.

Im Plasma lösen sich Elektronen aus den Wasserstoffatomen – so können Fusionsreaktionen der Elementarteilchen einsetzen, die die begehrte extreme Energie freisetzen. Im Dezember war es im Greifswalder Reaktor bereits gelungen, Helium-Plasma zu erzeugen. Jetzt haben die Forscher auch den Kernfusionsstoff Wasserstoff-Plasma erzeugt.

Damit sind die Forscher ihrem eigentlichen Ziel ein Stück näher gekommen: einer kontrollierten Kernfusion, mit der sich eines Tages womöglich die Energieprobleme der Menschheit lösen lassen. Sollte tatsächlich eine kontrollierte Fusion gelingen, könnte sich die Menschheit Hoffnung auf schier unerschöpfliche Energie machen.

Mit wenigen Gramm Wasserstoff liesse sich theoretisch ein Grosskraftwerk betreiben; ein Gramm Wasserstoff könnte dieselbe Energiemenge erzeugen wie zehn Millionen Gramm Kohle. Der Reaktor in Greifswald soll zeigen, ob sich der Traum erfüllen kann.

An diesem Mittwoch ging es sogar um noch geringere Mengen. Kaum ein Milligramm Wasserstoffgas speiste der Reaktor Wendelstein 7-X in Greifswald auf Merkels Geheiss und unter Kontrolle der Forscher des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in seinen etwa 30 Kubikmeter fassenden Ring aus Edelstahl. Der Ring ist mit Spezialkeramik ausgekleidet, in ihm herrscht Vakuum.

Um den Ring herum winden sich 70 Magnetspulen, die das Plasma im Inneren auf engen Raum zwingen. Das Plasma muss von den Wänden des Gefässes ferngehalten werden, weil es sonst abkühlen und zusammenbrechen würde.

Flüssiges Helium kühlt die Magnetspulen auf minus 270 Grad – bei der extremen Kälte sind die Magnete supraleitend, sodass sie die nötige Energie transportieren können. Es herrschen extreme Temperaturunterschiede auf engstem Raum: Im Innern des Stahlrings wummert das heisse Wasserstoffplasma bei rund einer Million Grad. So heiss wird es kurzzeitig, weil Mikrowellen den Wasserstoff regelrecht zerfetzen.

Allerdings braucht die Anlage bis zu zehn Megawatt, genug, um eine Kleinstadt mit Strom zu versorgen – die Energiebilanz ist also noch negativ. Sollte es den Forschern gelingen, Kernfusion effektiver zu machen, könnte Wendelstein 7-X Geschichte schreiben.

boj

Sonnen- und Windenergie

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Fusionsanlage Wendelstein 7-X: Die Sonnenmaschine läuft

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Rebellisch oder stockkonservativ: Wie wirst du im digitalen Zeitalter altern?

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 04.02.2016 00:02
    Highlight Gratuliere zum Erfolg. Aber ein paar Sekunden Energie nach 60 Jahren Forschung ist nicht sehr vielversprechend. Bis Kernfusionsreaktoren einsatzfähig sind wird sicher nochmal so viel Zeit vergehen, da zu viele Faktoren perfekt passen müssen. Ich sehe eher den LFTR (Flüssigzalzreaktor) als Zukunft. Erste Versuchsreaktoren lieferten schon in den 50ern Strom. Das Potential ist enorm: sicher, billig wenig und nur kurz strahlender Abfall.
    20 7 Melden
    • zipper 04.02.2016 08:05
      Highlight Eigentlich sind ein paar Sekunden eine super Leistung ;) Der Tocamac schaffte es nicht mal eine Sekunde lang, daher ist das Stellarator Konzept um einiges vielversprechender. Es besteht doch noch Hoffnung das wir Zivilisationsstufe 1 erreichen ;)
      25 1 Melden
    • R&B 04.02.2016 12:58
      Highlight @Domino: Wir müssen auch für unsere Nachkommen denken, forschen und investieren. Irgendwie logisch und auch im Artikel indirekt geschrieben. Da sind 60 Jahre für ein Paar Sekunden für mich eine Sensation!
      4 0 Melden
  • Ordo Malleus 03.02.2016 23:43
    Highlight An alle Tree huggers da draussen. Das ist im Fall phöse Kernenergie. Ihr wisst schon, Atomkraft nein danke und so.

    Tokamak oder Stellarator. Es bleibt spannend, welches Konzept sich am Ende durchsetzt. Eines MUSS einfach gelingen, sonst ist bei uns bald mal Lichterlöschen.
    24 58 Melden
    • Bowell 04.02.2016 06:44
      Highlight Es müsste voraussichtlich sogar radioaktives Material zwischengelagert werden, allerdings "nur" für ca. 50-100 Jahre.
      9 1 Melden
  • pedrinho 03.02.2016 22:54
    Highlight gratuliere und wuensche weiterhin viel erfolg.
    32 1 Melden
  • M. Sig 03.02.2016 22:31
    Highlight Die Anlage ist eine Milliarde Euro "teuer" und könnte die Menschheit Riesenschritte voranbringen.
    Das Armeebudget der Schweiz 2015 war viermal so viel, das Deutschlands 32 mal.
    Wenn man sich vorstellt, die Menschen würden mal richtig in den Fortschritt investieren könnte man glatt ins Schwärmen kommen...
    134 6 Melden
    • glüngi 03.02.2016 23:55
      Highlight Das ist was Carl Sagan schon vor 40 Jahren wollte.. leider wird das wohl nichts :-(

      18 1 Melden
    • Alnothur 04.02.2016 00:25
      Highlight Das Budget des Schweizer Bundes beträgt mittlerweile über 60 Milliarden jährlich - gegenüber 30 Milliarden vor 20 Jahren. Ja, damit liesse sich echt was anstellen. Das Militär ist da das kleinste "Problem".
      26 28 Melden
    • Retarded Wizard 04.02.2016 07:23
      Highlight Der Fortschritt des Menschen, war bisher stets ein Rückschritt für die Erde, deshalb bin ich froh darum, dass da nicht noch mehr investiert wird.

      In 6 Millarden Jahren ist die Sonne explodiert und die Erde spätestens weg, irgendwann bringt aller Fortschritt nichts mehr, auch wenn der menschliche Körper unsterblich werden würde, ists dann doch vorbei.

      Anstatt zu leben, rackern sich alle Menschen kaputt, in der Hoffnung etwas zu erreichen, was irgendwann nichts mehr ist.

      Warum?

      6 34 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Humbolt 03.02.2016 22:04
    Highlight Es war immer Zukunftsmusik, die uns weiterbrachte. Wird hier nicht anders sein.
    Langfristig (damit meine ich richtig langfristig 100Y+) wird das die einzige Möglichkeit sein die Menscheit weiter zu bringen (Interstellarreisen etc.).
    53 4 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 04.02.2016 07:27
      Highlight naja die entwicklung geht immer schneller wenn man bedenkt wie man vor 100 und vor 50 jahren lebte.
      11 1 Melden
  • oppeano 03.02.2016 21:41
    Highlight Warme Hoffnung brauche ich genau jetzt!
    63 0 Melden
  • @cyclingsimon 03.02.2016 21:34
    Highlight Wäre schön wenn diese paar Gramm das Gegengewicht zu den Regenwäldern sind, die wir täglich abholzen...
    71 4 Melden

Was sich die Apothekerin anhören muss, die die Homöopathie verbannt hat

Es war ein Interview, das Wellen warf: Vor ein paar Tagen erklärte Iris Hundertmark, wieso sie in Ihrer Apotheke im bayerischen Weilheim keine homöopathischen Mittel mehr anbietet und diese nur noch auf Nachfrage und mit vorgängiger Beratung bestellt. 

Medien aus dem gesamtem deutschsprachigen Raum berichteten über die Haltung der Apothekerin. In den Kommentarspalten der Onlineportalen ging es hitzig zur Sache.

Wie es in der Inbox von Iris Hundertmark aussieht, können wir nur …

Artikel lesen