Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - A Facebook log is displayed on the screen of an iPad, in this Wednesday, May 16, 2012 file photo taken in New York. Facebook Inc. is launching a tool that lets users notify friends and family that they are safe during or after natural disasters. The tool, called

Bild: James H. Collins/AP/KEYSTONE

Kommentar zum Social Freezing

Warum ich den Eizellenplan von Apple und Facebook pervers finde 

Facebook und Apple wollen ihren Mitarbeiterinnen in Amerika die Kosten für das Einfrieren von Eizellen erstatten – damit sie vor dem Kinderkriegen Karriere machen können. Das Angebot ist verlogen. 

Anna Reimann / Spiegel Online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Als ich mit meinem ersten Kind schwanger wurde, hatte ich gerade ein halbes Jahr einen festen Arbeitsvertrag. Mein Freund studierte noch. Das war kein guter Zeitpunkt zum Kinderkriegen, würde man heute wahrscheinlich sagen. Ich war 29. 

Jetzt ist mein Sohn sechs und meine kleine Tochter ein Jahr alt. Wir haben es also noch ein zweites Mal gewagt. Ich habe in der Zwischenzeit gearbeitet. Und jetzt sitze ich wieder an meinem Schreibtisch, mit einer Zweidrittelstelle. Das alles ist herausfordernd und manchmal ziemlich erschöpfend. Heute Nacht ist meine Tochter um 4.30 Uhr aufgewacht und wollte nicht mehr schlafen. Wie würde ich das Ganze in zehn Jahren, mit 45 verkraften? 

epa02811658 A monitor shows the microinjection of sperm into an egg cell using a microscope at the in vitro fertilization clinic, Kinderwunschzentrum Leipzig, in Leipzig, Germany, 05 July 2011. The center in Leipzig is using a new device (Embryoscope) from Denmark, which unites the incubator, microscope and camera and which can monitor and evaluate the embryo until its transfer into the womb. The newest scientific findings prove that this allows a more exact detection of certain developments in the embryo and therefore can improve the pregnancy rate.  EPA/WALTRAUD GRUBITZSCH

Befruchtung: Kann man auch künstlich und später machen. Aber sollte man? Bild: EPA

Den Kinderwunsch zu verschieben – genau dazu ermuntern die Konzerne Facebook und Apple in den USA jetzt ihre Mitarbeiterinnen. Sie wollen ihnen das Einfrieren ihrer Einzellen bezahlen, um sie nicht jetzt an Kind und Heim zu verlieren. 

Ja, ich habe vielleicht leicht reden, denn ich habe eine Arbeit und Kinder. Aber ich finde den Vorschlag pervers. Ich habe Freundinnen, die Mitte dreissig sind und sich nichts mehr wünschen als ein Kind – sie haben aber keinen passenden Mann. An ihrer Stelle würde ich natürlich auch darüber nachdenken, meine Einzellen einzufrieren. 

Ein verheerendes Signal 

Aber wenn das Angebot von Arbeitgebern kommt, geht das Ganze in eine gefährliche Richtung. Mich fröstelt es, wenn ich darüber nachdenke. Wer Kinderkriegen nicht nur rational betrachtet – wie es am besten in den Wirtschaftsplan des Arbeitgebers passt –, der muss künftig als naiv, doof, altbacken und rückständig gelten. Und vor allem ist er dann selbst Schuld, wenn es nicht klappt mit der eigenen Karriere. 

Die Leiterin des IVF-Labors (In-Vitro-Fertilisation) der Universitaets-Frauenklinik in Bern, Schweiz, zeigt eine Pailette mit befruchteten Eizellen, aufgenommen am 14. April 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === EDITORIAL USE ONLY, ,  ===  : FILM]

Warten bis nach der Karriere? Bild: KEYSTONE

Das ist obendrein eine Lüge: Wieso in aller Welt sollte es mit 40 oder Mitte 40 einfacher sein, Kinder und Beruf zu vereinbaren, als mit 30 oder Mitte 30? Mal ganz abgesehen davon, dass das Risiko für Fehlbildungen und Krankheiten beim Baby ab Mitte 35 rasant steigt. Und machen wir uns nichts vor: Karriere zu machen und wirklich für seine Kinder da zu sein: Das kriegen zumindest in Deutschland nur sehr wenige hin. Frauen nicht und Männer nicht. Ich kenne jedenfalls niemanden, dem das gut gelingt. 

Facebook und Apple wollen mit ihrem Vorschlag attraktiver werden für junge Frauen. In Wirklichkeit senden sie das Signal: Wir wollen dich nicht mit Kindern. Erst diese Botschaft macht einen Arbeitgeber für Frauen (und hoffentlich Männer), die sich Familie wünschen, abstossend. Was wir wirklich brauchen sind: besser organisierte Teilzeitjobs! Da müssen die Firmen ran. 



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nyi Phy 18.10.2014 02:45
    Highlight Highlight Es scheint als wäre unserer Gesellschaft der Erfolg zunehmends wichtiger als die Glückseligkeit. Sollten wir nicht den erhöhten Stress durch Teilzeitarbeit und die somit entstehende Work/Life Balance versuchen abzubauen? Wollen wir wirklich diese Leistungsgesellschaft, in der uns die Unternehmen vorschreiben wie wir zu arbeiten haben? Arbeiten wir wirklich effizienter wenn wir 100% absitzen, als wenn wir Teilzeit arbeiten würden? Können uns Kinder im Beruf nicht auch um eine Perspektive bereichern, die uns sonst fehlen würde?
  • Hugo Wottaupott 16.10.2014 14:27
    Highlight Highlight Ach! Halb so wild! Irgendwo müssen ja die ganzen Eizellen zur Stammzellendingsda herkommen, nicht wahr?
    • Oberon 16.10.2014 15:37
      Highlight Highlight Aber diese Entwicklung finde ich nicht wirklich toll.

«KI wird uns bald übertreffen. Es sei denn, wir vermasseln es durch einen Atomkrieg»

Der KI-Guru Jürgen Schmidhuber hat Milliarden Smartphones klüger gemacht. Im Interview erklärt der Pionier der künstlichen Intelligenz, warum Roboter den Menschen nichts Böses tun werden. Es sei denn ...

Der Informatiker und Mathematiker Jürgen Schmidhuber gehört zu den weltweit führenden Köpfen im Feld der künstlichen Intelligenz (KI). Weil sein Forschungsgebiet derzeit in aller Munde ist, kommt er kaum mehr zum Arbeiten, sondern hält auf der ganzen Welt Vorträge zum Thema. Die «Schweiz am Wochenende» traf den viel beschäftigten 55-Jährigen an der Herbsttagung der Schweizerischen Gesellschaft für Organisation und Management (SGO) in Zürich.

Herr Schmidhuber, im Alter von 15 Jahren hatten Sie …

Artikel lesen
Link to Article