Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fifty Shades Effect»: Penis-Rettungen kosteten London seit 2012 über eine Million 😖 



50 shades

Augen zu und durch, nun ja, eher rauf: Vor zu engen Penisringen und Handschellen ohne Schlüssel darf man nicht die Augen verschliessen. Bild: screenshot/universal pictures

Die Londoner Feuerwehr schlägt Alarm: Seit April 2016 musste die Retter neun Mal ausrücken, um Männer von Ringen zu befreien, die an deren Penis feststeckten. Das sind genau so viele Fälle, wie es in den beiden Jahren zuvor zusammen gab.

Der Grund dafür ist klar: Für die Feuerwehr ist «Fifty Shades of Grey» Schuld daran, dass plötzlich wieder mehr Menschen in ausgesprochen intimen Situationen in eine mitunter peinliche Notlage geraten. Der zweite Film um die Studentin Anastasia Steele und den Milliardär Christian Grey ist gerade in die Kinos gekommen.

Drum prüfe, wer sich sich ganz fest bindet

2013/2014 musste die Londoner Feuerwehr vier Männern ihre Männlichkeit retten – genau so viele wie im Jahr darauf. 2015/2016 stieg die Zahl dieser Einsätze auf fünf – und nun sind es schon neun Penisring-Entfernungen, obwohl der aktuelle Zeitraum noch bis April geht.

Auch die Zahl derjenigen, die sich von Handschellen haben befreien lassen müssen, steigt: Statt 15 solcher Einsätze im Jahr 2014/2015 gab es 2015/2016 bereits 27 Fälle, in denen die Feuerwehr schweres Gerät einsetzen musste.

Image

Statistiken für den Zeitraum 2008 bis 2017. Für Details den Stadtteil anklicken.

Als 2015 das vierte Buch der Serie mit Namen «Grey» herauskam, hatte die Hauptstadt-Feuerwehr extra eine eigene Kampagne lanciert, um das Bewusstsein für derartige Notfälle zu schärfen. «Fifty Shades of Red» veröffentlichte etwa eine Karte von London, die zeigt, welche Stadtteile – sagen wir mal so – am experimentierfreudigsten waren.

Die Aktion hat einen guten Grund – ausser der Rettung primärer männlicher Geschlechtsteile. Die Einsätze kosten den Steuerzahler ein hübsches Sümmchen. In den vergangenen fünf Jahren sind Rechnungen von über einer Million Franken angefallen.

Genauer gesagt waren es:

Dabei befreiten die wackeren Feuerwehrleute Penisse aus wahnsinnigen Objekten der Wollust: Während das Glied im Staubsauger eine schmutzige Angelegenheit, aber nichts Neues ist, muss man sich doch über jenen Mann wundern, der seinem Dödel in einem Toaster Erleichterung verschaffen wollte. Die Rettungskräfte nennen das Phänomen «Fifty Shades Effect».

Was bleibt nach der einschneidenden Warnung, die jene Zahlen darstellen? «Unser Rat ist einfach», sagt Feuerwehrmann Dave Brown: 

«Wenn ein Ring nicht passt, versuche nicht, ihn mit Gewalt aufzuziehen.»

Dave Brown, Brigade Director of Operations der Londoner Feuerwehr, spricht über Offensichtliches.

Die Begründung: «Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern verschwendet auch die Zeit der Rettungskräfte, wenn sie gerufen werden müssen.»

(phi)

Nimm mich hart: 50 Nerds Of Grey

Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey

In Brooklyn wurde der kleinste Penis gekürt, also der Mann mit dem kleinsten ... Ach, ihr wisst schon

Das könnte dich auch interessieren:

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marbek 16.02.2017 11:40
    Highlight Highlight Weiss jemand, wie die Kostenfrage in der Schweiz aussieht? Ich finds ziemlich daneben, dass die Öffentlichkeit für die Spässe solcher Evolutionsbremsen bezahlen soll. Wieso macht das eigentlich die Feuerwehr und man liefert so einen nicht einfach ins Spital ein, wo er dann die Kosten selber übernehmen kann?
    3 3 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:52
      Highlight Highlight Weil, da braucht es einen Seitenschneider, und zwar einen Grossen. Also für die Metallringe. Bei uns bezahlt die Allgemeinheit ja auch wenn du Docht beim Lampenwechsel von der Leiter fällst ...
      2 1 Melden
  • Closchli 15.02.2017 21:59
    Highlight Highlight Huch, da bin ich aber froh kein Mann zu sein. Minimiert gewisse Risiken. Was China's Smog-Problem of 50 Shades of Grey mit den Penisrettungen zu tun hat? Vlt. wünschen sich die "Opfer" dass bei der Rettung soviel chinesische Shades of Grey auftauchen möge um zu verhindern, dass die Rettungskräfte sie dann identifizieren können. höhö. Also ich bin aber schon zuversichtlich, dass die meisten Jungs doch etwas sorgsamer mit diesem sensiblen Teil ihrer Anatomie umgehen um es nicht unnötig in Gefahr zu bringen. Hmm andererseits soll ich mich als Feuerwehrfrau bewerben?
    12 0 Melden
    • pamayer 15.02.2017 22:29
      Highlight Highlight Um blau angelaufene Pimmel zu retten?? Ich weiss nicht, ob das echt spassig ist. Sicher, zu kichern gäbe es einiges. But rather disgusting.
      13 0 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:54
      Highlight Highlight Keine Angst, die Frauenwelt ist da auch seeeehr kreativ, aber halt mehr introvertiert, wenn du verstehtst was ich meine. Sprich doch mal mit deiner Frauenärztin, was die so alles erlebt, oder "bergen" darf ...
      4 0 Melden
  • pamayer 15.02.2017 21:46
    Highlight Highlight Schon etwas strange, den Pimmel in eine Flasche zu stecken. Bin ich da zu verklemmt, oder einfach zu (wenig) gescheuert, um solchen Quatsch zu machen.
    9 0 Melden
    • Charlie Brown 16.02.2017 05:28
      Highlight Highlight Verklemmt sind jene mit dem Dödel in der Flasche. Im engsten Sinn des Wortes. Sehr eng...
      18 0 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:55
      Highlight Highlight Hab das auch nie verstanden, obwohl seit es die grossen Weithalsflaschen gibt, würde es gehen .... ;-)
      1 0 Melden

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Lara Widmer erlitt als 17-Jährige einen Hirnschlag. Mit monatelangen Therapien und einem starken Willen kämpfte sich die junge Frau zurück ins Leben.

Sie lag am Boden des Badezimmers, reagierte auf nichts mehr und weinte. Eigentlich wollte die damals 17-jährige Lara Widmer aus Kriegstetten vor rund zwei Jahren mit ihrer Freundin auf der Aare Boot fahren.

Als Lara nicht auftauchte, machte sich ihr Bruder Xeno auf die Suche. Nachdem er sie im Bad gefunden hatte, benachrichtigte er sofort die Eltern. Zwei Stunden später überführte man Lara ins Stroke Center des Inselspitals Bern. Diagnose: Hirnschlag.

Den Vorfall hatte niemand erwartet. Zum …

Artikel lesen
Link to Article