Wissen
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Ist die Wahl der Hose für die Leistung tatsächlich entscheidend? Bild: shutterstock

Jogger, aufgepasst! So wirkt sich die Wahl der Hose auf eure Leistung aus

Wer Grosses im Sport vorhat, geht häufig erst mal Shoppen. Kompressionsstrümpfe und enge Laufhosen müssen her. Schneller wird man mit ihnen nicht, möglicherweise haben sie aber einen anderen Nutzen.

12.06.17, 12:29

Julia Merlot

Ein Artikel von

Kompressionsstrümpfe sind was für Fusslahme und alte Menschen mit Thrombosegefahr oder Venenerkrankungen. So war es früher. Bis vor wenigen Jahren hätte niemand die Strümpfe freiwillig angezogen. Doch seit Sporthersteller jedem Höchstleistungen versprechen, der sich den einengenden Stoff über die Waden zieht, bezahlen Freizeitsportler sogar dafür.

Zugegeben: Mit den hautfarbenen orthopädischen Stützstrümpfen von Oma hat moderne Sportkompressionskleidung rein optisch nicht viel gemein. Auch das Tragen fällt leichter, drückt die Freizeitkleidung doch nicht ganz so massiv auf Venen und Muskulatur. Wirklich vorteilhaft sehen die knallengen Strümpfe und Leggins aber auch in modernen Farben nicht aus.

Ausgerechnet eine vom Hersteller Nike mitfinanzierte Studie stellt nun allerdings den sportlichen Nutzen der Kleidung in Frage. Ajit Chaudhari von der Ohio State University und Kollegen schickten 20 regelmässige Freizeitläufer an drei unterschiedlichen Tagen ohne und mit starken und schwachen Kompressionshosen für 30 Minuten auf ein Laufband. Die Teilnehmer liefen bei 80 Prozent ihrer Maximalgeschwindigkeit und trugen Vibrationssensoren an den Beinen.

Muskelzittern, mehr Energie?

«Wenn die Muskeln vibrieren, entsteht eine Kontraktion, die Energie raubt», erklärt Chaudhari. «Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass weniger Muskelvibrationen die Beine länger fithalten könnten.»

Vibrationsmesser sollten verraten, wie viel Energie die Muskeln brauchen. bild: The Ohio State University Wexner

Tatsächlich vibrierten die Beinmuskeln der Läufer deutlich weniger, wenn sie Kompressionshosen trugen. Lediglich die rückseitige Oberschenkelmuskulatur bewegte sich genauso wie zuvor. Fitter waren die Beine der Läufer aber trotz Vibrationsbremse nicht, berichten die Forscher auf dem Jahrestreffen des American College of Sports Medicine, wo sie die bisher unveröffentlichte Studie vorstellten.

«Wir hatten spezielle Laufbänder, mit denen wir messen konnten, wie hart die Füsse auf dem Untergrund landeten und wie gut sich die Läufer erneut vom Untergrund abdrücken konnten», erklärt Chaudhari. Ausserdem testeten die Forscher vor und nach jedem Lauf die Sprungkraft der Probanden. Das Ergebnis: Die Leistung liess mit und ohne Kompressionskleidung ähnlich stark nach.

Das passt zu älteren Studien. Ende 2016 kamen Forscher in einer Übersichtsarbeit zu dem Schluss, dass Kompressionskleidung nicht schneller macht, weder beim Halbmarathon noch über 15, 10 oder 5 Kilometer. Auch bei der üblicherweise im Sprint zurückgelegten 400-Meter-Distanz konnten die Forscher keinen Beleg für gesteigertes Tempo finden.

Demnach ist es auch eher unwahrscheinlich, dass die Kompressionskleidung schneller macht, indem sie den Rückfluss des sauerstoffarmen Blutes zu Herz und Lunge verstärkt. Das soll der gängigen Theorie nach die Muskeln besser mit Sauerstoff versorgen, hat aber offenbar genauso wie die gebremsten Muskelkontraktionen keinen oder nur einen zu vernachlässigenden Effekt.

«Jede kleinste Empfindung zählt»

Es gibt aber auch positive Aspekte: So fanden Forscher nach dem Laufen weniger Muskelverletzungen und Entzündungsbotenstoffe, wenn Sportler Kompressionshosen oder -strümpfe getragen hatten. Andere Meta-Analysen (hier und hier) zeigen, dass sich Probanden mit engen Hosen und Strümpfen möglicherweise schneller erholen. Auch auf das Durchhaltevermögen wirkt sich der enge Stoff an den Beinen demnach positiv aus. So waren Sportler in Schlabberhosen bei Leistungstests früher erschöpft als jene in enger Kleidung.

Eine spezifische Wirkung belegt das allerdings nicht. Stattdessen könnte die persönliche Wahrnehmung entscheidend sein. Die Kleidung fühlt sich für viele Läufer gut an und verändert das Körpergefühl. «Jede kleinste Empfindung zählt, wenn es darum geht, bei langen Läufen ins Ziel zu kommen», sagt Chaudhari.

Hinzu kommt der Placeboeffekt. Es ist bekannt, dass die Erwartungshaltung besonders das Schmerzempfinden deutlich beeinflusst. So berichten einige Läufer beispielsweise, dass ihnen der Sport weniger anstrengend vorkommt, wenn sie Kompressionskleidung tragen. Es wäre interessant zu erfahren, ob ein labbriges Glücksshirt zum gleichen Effekt führt.

Fit, fitter, Fitness! Hier wirst du weiter gequält

Gehst du manchmal joggen? Dann sind dir diese 13 Lauftypen garantiert auch schon begegnet

13 starke Gründe, warum du dein Training von der Muckibude auf den Vitaparcours verlegen sollst

Du bist zu faul trainieren zu gehen? Kein Problem, diese 21 Fitness-Fails geben dir Recht

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 21 Bildern fühlst du dich besser

24 Stunden im Fitness-Studio: Warum Menschen mitten in der Nacht Hanteln heben gehen

Überflüssige Lauf-Ausrüstung: Auf diese 10 Accessoires können Jogger locker verzichten

Dieses Quiz lässt deine Muskeln zwar nicht wachsen – aber immerhin weisst du danach, welches Essen dir dabei hilft

Von der Tänzerin zur Bodybuilderin: «Ich kriege oft zu hören, dass ich wie ein Mann aussehe»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä dingsbums 12.06.2017 21:15
    Highlight Watson, ihr könntet mal riskieren ein paar Klicks weniger zu erhalten und ein Bild wählen, das nicht gerade sieben schlanke, junge, fitte Frauen in engen Hosen von hinten zeigt.

    Shutterstock hat sicher auch ein Bild auf dem ein Mann zu sehen ist.

    5 8 Melden
    • Mr.President 12.06.2017 22:09
      Highlight Rote Karte für dich! Setzen! By the way: für Frauen gibts so schöne farbige, gemusterte oder schwarze mit Seitenschrift "Lauf-Hosen"/Legging und für Männer gibts nur so langweilige einfarbige! Oder maximal mit ein paar streifen, sonst nichts. Nada. Why?!😭😰 ich will ich so sexy coole Hosen! (klar an Frauenbeinen sehen die Hosen/leggings total heiss aus! Sportlich, trendy, just Wow!!! Das ist fast schon ein Kultobjekt! Fotografieren und ins Wohnzimmer hängen, zum celebrieren!)
      6 3 Melden
    • dä dingsbums 12.06.2017 22:31
      Highlight Mr.President: Auf dem Bild oben sind die Leggins auch alle einfarbig. Schau nochmals ganz genau hin. Mit "CTRL und +" kannst Du rein zoomen.

      Aber um die Leggins geht es mir gar nicht.
      3 3 Melden
    • ströfzgi 12.06.2017 22:33
      Highlight Sind im Fall nur vier - dazwischen ist ein spiegel 😉
      2 0 Melden
    • Mr.President 12.06.2017 23:04
      Highlight Ich meinte, nicht auf diesem Bild/Laufband. Ich meinte, die Frauen, die mir draussen beim Joggen begegnen. (Bin noch nie auf Laufband indoor gelaufen... irgendwie zu blöd für mich/ langweilig? Wenn in 5 min coole Waldstrecke/Park/Stadt ist!)
      1 1 Melden
    • Hoppla! 12.06.2017 23:23
      Highlight Und mir gefällt der Boden nicht. Weiss wirkt so steril. Findet ihr kein Bild mit gemustertem Boden? Ja. Genau. x-)
      1 2 Melden

In der Schweiz schliessen die ersten Sexologie-Studenten ab – unter ihnen ist nur ein Mann

Master of Arts in Sexologie – in Uster schliessen bald die ersten Studierenden mit diesem Titel ab. Im Abschlussjahrgang findet sich ein einziger Mann. Damit hat sich ein historischer Trend umgekehrt.

Wenn im Februar der dritte Teil der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» in die Kinos kommt, wird er wohl wie die ersten beiden Teile sofort die Spitze der Kinocharts erobern. Vor wenigen Jahrzehnten wäre der Sadomaso-Erotikfilm nur in schmuddeligen Sexkinos und zu später Stunde am Fernsehen gezeigt worden, inzwischen ist Sex salonfähig. Und dies sogar samt fesseln und prügeln, wie es sich das Publikum der 50-Shades-Filme ansieht.

Die Botschaft, die punkto Sex vermittelt wird: Alles ist …

Artikel lesen