Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
süsses

Wer «echten» Zucker isst, senkt das Cortisol-Niveau im Blut. Bild: shutterstock

Bist du im Stress? Dann schnapp dir was Süsses – die Wissenschaft ist auf deiner Seite 

nicole reichle / gesundleben



Ein Artikel von

Als hätten wir das nicht schon alle immer gewusst: Zucker hilft gegen Stress. Und zwar der eigentliche Zucker an sich – und nicht seine Austauschstoffe. Eine Studie in den USA hat jetzt gezeigt, dass sich mit der Aufnahme von Zucker der Cortisol-Spiegel senken lässt. 

Cortisol wird auch häufig «Stress-Hormon» genannt. Es handelt sich dabei um ein körpereigenes Hormon, welches in der Nebennierenrinde gebildet wird und in stressigen Situationen in höheren Dosen ausgeschüttet wird. Es beeinflusst dann auch das allgemeine Wohlbefinden negativ. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Forscher haben jetzt in einer kleinen Gruppe von 19 Frauen untersucht, wie sich die Gabe von Zucker auf den Cortisol-Spiegel auswirkt. Dafür wurde zunächst das normale Level des Cortisol-Spiegels ermittelt. Bei den Probanden gab es keine relevanten Abweichungen vor dem Start des Test. Die Cortisol-Spiegel waren bei allen Teilnehmern konstant. Unter anderem wurden die Teilnehmerinnen mit Mathe-Tests Stress ausgesetzt. Auch ihre Gehirnströme wurden untersucht. 

Dann gab es in einer 12-tägigen Testphase für einen Teil der Probanden Getränke mit Zuckeraustauschstoffen wie Aspartam. Der andere Teil erhielt Getränke mit Saccharose, also einfachem Haushaltszucker. In den Tests nach dieser Phase schnitten die Zucker-Trinkerinnen deutlich besser ab. Ihr Cortisol-Spiegel war geringer. In den weiteren Mathe-Tests behielten sie stärker die Oberhand über den Stress. 

Der Zucker hilft gegen Stress 

In der wissenschaftlichen Untersuchung zeigte sich dann, dass die Gehirnareale, die für die Verarbeitung und Unterdrückung von Stress und Angst mitverantwortlich sind, bei den Zucker-Probanden aktiver waren, als bei den Austausch-Trinkerinnen. Vor dem geteilten Experiment war die Aktivität in diesen Gehirn-Arealen bei den Probanden nahezu gleich. 

Zucker wirkt sich demnach also verbessernd auf den Umgang mit Stress aus. Konkreter: Zucker hilft gegen Stress. Unser Gehirn benötigt den Zucker wie allseits bekannt ist als «Treibstoff». Wie gut er die Schutzfunktionen, wie den Schutz vor Stress beeinflusst, wurde in der Studie nun deutlich sichtbar. 

Übrigens: Es gibt auch noch andere Wege, um das Cortisol-Level zu verringern. Eine 2009 durchgeführte Studie zeigte, dass schon fünf Minuten Kaugummi kauen zu einem sinkenden Cortisolspiegel führen. Zudem ist Sport als schneller Cortisol-Abbauer bekannt. 

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liunilo 30.04.2015 09:24
    Highlight Highlight Ehmm, eine kleine Anmerkung 19 Frauen lassen keinen Rückschluss auf die gesamte Menschheit zu.... 1. 19 Personen sind zu wenig für eine statistische Auswertung, für Rückschlüsse auf die ges. Menschheit.
    2. Wenn nur ein Geschlecht getestet wird ist das auch nicht räpresentativ für die Grundgesamtheit........... Fazit: Aus wissenschaftlicher Sicht Mumpitz.....

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article