Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Jan. 18, 2010 file photo shows steaks and other beef products displayed for sale at a grocery store in McLean, Va.  A federal appeals court upheld new government rules requiring labels on packaged steaks, ribs and other cuts of meat to say where the animals were born, raised and slaughtered. (AP Photo/J. Scott Applewhite, file)

Fleisch hat keine Kohlenhydrate und ist darum bei Low Carb erlaubt. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Studie macht den Test

Diät-Vergleich: Low Carb schlägt Low Fat 

Welche Diät ist die beste? Die, die man durchhält. Wer aber keine Vorlieben hat, sollte laut einer aktuellen Studie eher auf Kohlenhydrate verzichten als auf Fett. 

02.09.14, 13:36 02.09.14, 13:52

Irene Berres / Spiegel Online

Ein Artikel von

Wer seine Speckröllchen verlieren will, hat die Wahl zwischen gefühlt 1001 Diäten. Eine Studie hat jetzt zwei der beliebtesten Methoden gegeneinander getestet: Die eine Hälfte der Teilnehmer musste mit einer Low-Carb-Diät seine Kalorien reduzieren, die andere Hälfte mit der Low-Fat-Diät. Das Ergebnis spricht klar für den Verzicht auf Kohlenhydrate. 

Mithilfe von Flyern, Fernsehwerbung und Mailinglisten fanden die Forscher um Lydia Bazzano von der Tulane University in New Orleans insgesamt 148 Männer und Frauen, die an ihrem Experiment teilnehmen wollten. Alle hatten Übergewicht, litten aber nicht unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. 

Im Schnitt waren die Teilnehmer zu Beginn der Studie etwas weniger als 50 Jahre alt, fast 100 Kilogramm schwer und besassen einen Body-Mass-Index von etwas mehr als 35. Dabei handelt es sich nach dem Massstab der Weltgesundheitsorganisation um Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt. 

epa04379036 A young woman jogs at Yoyogi Park in central Tokyo, Japan, 01 September 2014. Nineteen more people were confirmed by health authorities to have contracted dengue fever, following the first confirmed cases of domestic infection in Japan since 1945. The report brought the total number to 22, all of them recently spent time in Yoyogi Park in central Tokyo and are believed to have been bitten there by mosquitoes bearing the virus. The disease is not transmitted directly from person to person.  EPA/FRANCK ROBICHON

Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Nach dem Zufallsprinzip verteilten die Forscher ihre Probanden gleichmässig auf zwei Gruppen. Die eine wurde dazu angehalten, täglich nicht mehr als 40 Gramm verdauliche Kohlenhydrate zu essen – bei unverdaulichen Ballaststoffen musste sie sich nicht einschränken. Die andere Gruppe sollte nur noch bis zu 30 Prozent ihrer täglichen Kalorien in Form von Fett aufnehmen. 

Insgesamt ein Jahr lang begleiteten die Forscher die Abnehmwilligen anschliessend bei ihrer Diät, dokumentierten regelmässig den Gesundheitszustand und das Essverhalten. Ausserdem organisierten sie für alle Teilnehmer Ernährungsberatungen, in denen es unter anderem um den Nährwert verschiedener Öle ging. 

In beiden Gruppen hielten rund 80 Prozent der Teilnehmer die Diät bis zum Ende durch, schreiben die Forscher im Fachblatt «Annals of Internal Medicine». Obwohl die Forscher keine Kalorienobergrenzen aufgetragen hatten, war die Energieaufnahme bei beiden Diäten mit rund 1400 Kilokalorien pro Tag ähnlich gering. Beim Gewicht aber führte der Verzicht auf Kohlenhydrate zu deutlich grösseren Effekten. 

Mit Low Carb fast das Dreifache abgenommen 

Nach den zwölf Monaten hatten die Kohlenhydrat-Reduzierer im Schnitt 3,5 Kilogramm mehr abgenommen als die Fett-Reduzierer – obwohl sie sich weniger an ihre Vorgaben hielten. Während die Low-Fat-Gruppe ihre Diät voll erfüllte, verzehrten die Teilnehmer der Low-Carb-Diät statt der 40 vorgegebenen im Schnitt um die 90 Gramm verdauliche Kohlenhydrate pro Tag. 

Die Teilnehmer der Low-Carb-Diät hatten nach dem Jahr durchschnittlich 5,3 Kilogramm abgespeckt, die Teilnehmer der Low-Fat-Diät hingegen waren nur 1,8 Kilogramm leichter. Auch bei den Blutfettwerten, dem Verhältnis von gesamtem Cholesterin zum HDL-Cholesterin und der Abnahme an Körperfett, schnitten die Teilnehmer, die auf Kohlenhydrate verzichteten, besser ab. Ob der Verzicht auf Kohlenhydrate die bessere Wahl ist, sollte trotzdem jeder für sich selbst entscheiden. 

Die wichtigsten Nährstoffe

Zwar sind die Ergebnisse der aktuellen Studie sehr eindeutig, mit knapp 150 Teilnehmern zählt sie jedoch eher zu den kleinen Untersuchungen. Auch weisen andere Studien darauf hin, dass eine kohlenhydratarme Ernährung nicht – wie es in der aktuellen Untersuchung der Fall wäre –Herz und Kreislauf schützen, sondern sogar schaden kann. Hierbei kommt es wahrscheinlich vor allem darauf an, was statt der Kohlenhydraten auf dem Speiseplan steht. 

«Low Carb macht aggressiv»



Einer der wichtigsten Faktoren, die über den Erfolg von Diäten entscheiden, ist zudem ein sehr banaler: Können sich Menschen vorstellen, die Anweisungen auf lange Sicht durchzuhalten? Wer Kohlenhydrate strikt meiden möchte, muss weitestgehend auf Süssigkeiten, auf Nudeln, Kartoffeln, Reis, Mais, auf Brot und auf viele Obstsorten verzichten. 

«Low Carb macht aggressiv – je nach Veranlagung», äusserte sich beispielsweise Mediziner Markus de Mareés in einem Interview mit SPIEGEL ONLINE skeptisch. Die Methode sei zwar effektiv, man müsse aber ständig darauf achten, was man esse. «Und es fehlt einfach die Belohnung in Form von Zucker.» Auch in der aktuellen Studie wurden die Teilnehmer zum Ende hin nachlässiger. 

Während sie es nach drei Monaten noch schafften, ihre tägliche Zufuhr an verdaulichen Kohlenhydraten auf 81 Gramm einzudämmen, waren es nach den zwölf Monaten rund 112 Gramm. Vor der Studie lag ihre tägliche Portion bei rund 223 Gramm. 

Eine gute Lösung, die nachlässigere Diät auszugleichen, wäre wahrscheinlich Bewegung gewesen. Gute Vorsätze in dieser Hinsicht waren den Teilnehmern aber für die Zeit der Untersuchung verboten. Um die Ergebnisse nicht durch Sport zu verzerren, hatten die Forscher ihre Teilnehmer dazu angehalten, sich in den Studienmonaten nicht mehr zu bewegen als in der Zeit davor. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The IT Guy 02.09.2014 19:12
    Highlight Eine LC-Diät kann ich nur Empfehlen: Ich esse zurzeit 50g Kohlenhydrate, 110g Fett und 230g Protein (Als Kraftsportler brauche ich insb. bei Diäten sehr viel Protein, diese entnehme ich aus verschiedenen Fleischsorten, Nüssen und Magerquark). Das sind 2150Kcal. Ich wiege 77kg.

    So konnte ich in einem Monat sehr viel Fett verbrennen (3% KFA) praktisch nur am Bauch und an den Hüften (Wer insb. viel Fett an diesen Stellen hat sollte unbedingt eine Low-Carb Diät ausprobieren!)

    Glücklicherweise kommt mein Körper mit so wenig KH's sehr gut klar, ich kenne Leute die vertragen eine LC-Diät schlecht.
    3 2 Melden
  • Maya Eldorado 02.09.2014 18:29
    Highlight Die beste Diät ist fdh!
    4 3 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.09.2014 16:24
    Highlight Das Highlight der Studie ist nicht welche Gruppe mehr abgenommen haben (0.5kg pro Monat ist ja eh sehr, sehr wenig), sondern das der Verzicht auf Kohlenhydrate zu Gunsten von Fett die Blutwerte verbessert hat!
    2 0 Melden

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Der Sommer ist vorbei, die Tage sind merklich kürzer geworden. Das erinnert uns daran, dass Ende Oktober die Uhren wieder auf Normalzeit (Winterzeit) umgestellt werden. Das Hin und Her mit Sommer- und Winterzeit geht allerdings vielen gehörig auf den Wecker – deshalb sind die Pläne der EU-Kommission, die Umstellung abzuschaffen, populär.

Auch viele Wissenschaftler begrüssen dies. Sie weisen darauf hin, dass der künstliche Wechsel der Biologie widerspricht. Doch zugleich warnen sie vor …

Artikel lesen