Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pizza

Zum Reinbeissen: Und Mozzarella darf nicht fehlen. Bild: Shutterstock

En Guete

Was macht die Pizza perfekt?

Einfach irgendeinen Käse auf die Pizza werfen? Geht gar nicht, sagen US-Forscher. Blasen muss er werfen, ein bisschen ölig sein – und schön goldig werden. Welche Sorte macht also den perfekten Belag?

24.08.14, 12:11 24.08.14, 12:22

Ein Artikel von

Es ist doch alles nur Käse. Sollte man zumindest meinen, wenn man ein Stück Pizza vor sich hat. Doch ganz so einfach ist es nicht. Der Verbraucher hat da seine ganz eigenen und konkreten Vorstellungen, wie das Topping auf Tomate und Hefeteig so daherzukommen hat. Und dafür braucht wiederum der Käse die entsprechenden chemischen Eigenschaften. 

Käse ist also nicht gleich Käse. Zu dieser Erkenntnis sind jetzt Forscher vom Institute of Food Technologies in Chicago gekommen und haben ihre Ergebnisse in einer Studie im Magazin «Journal of Food Science» veröffentlicht. 

Käse Cheddar

Eher ungeeignet als Pizza-Käse: Cheddar. Bild: Shutterstock

Bläschen, Schimmer, Farbe

Nach aktuellem Forschungsstand sehe der richtige Belag so aus, schreiben die Forscher: Er muss eine goldene Farbe haben, dazwischen knusprig, braun gefleckt sein. Wichtig auch: Er muss Blasen bilden, in deren Tälern möge ein öliger Schimmer glänzen. 

Auf diese Eigenschaften untersuchten die Experten um Bryony James das unterschiedliche Verhalten verschiedener Käsesorten auf Pizza, darunter: Mozzarella, Cheddar, Edamer, Emmentaler, Provolone und Gruyère.

Das Ergebnis: Die Sorten Cheddar, Colby und Edamer scheiden aus, ihr Fett- und Wassergehalt verhindere Blasen. Gruyere, Provolone und Emmental schaffen durch ihre Elastizität eine gute Farbentwicklung. Kombiniert mit Mozzarella, der leicht Blasen wirft, aber eine allzu starke Bräunung verhindert, gelinge die perfekte Pizza, so die Wissenschaftler. (khü/nik)

Käse Greyerzer Gruyère

Gruyère, zu deutsch als Greyerzer bekannt, eignet sich hervorragend – zusammen mit Mozzarella. Bild: shutterstock



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 26.08.2014 08:35
    Highlight Von der Bräunung des Käse und der Blasenbildung auf eine perfekte Pizza zu schliessen, ist wie wenn man von der Milch auf ein reichhaltiges Birchermüsli schliesst, oder vom Brot auf ein perfektes Fondue. Das ist dann eben eine Studie a la Americane.
    1 0 Melden
  • christianlaurin 24.08.2014 14:10
    Highlight Ich bin in NordAmerika (Anglosaxon) Welt aufgewachsen. Und ich hasse wie die Pest wenn sie immer sage, "The Best [Fill in blank]". Weil ich immer sage, fuer wenn? Was stimmen muss ist die Kombination. Es muss ein Balance geben.
    1 1 Melden
  • sewi 24.08.2014 13:43
    Highlight Gorgonzola ist geil.....
    1 1 Melden
  • Yelina 24.08.2014 12:58
    Highlight Mein Tipp: Für die perfekte Pizza kommts auf die Tomatensauce an! Nur solche verwenden, die man auch mit Pasta essen würde.
    4 0 Melden

Von wegen Superfood: Wie gesund ist Kokosfett wirklich?

Eine Präventionsmedizinerin hält einen Vortrag über gesunde Ernährung – und die schädliche Wirkung von Kokosfett. Was ist dran an ihrer Kritik? Ein kurzer Überblick.

Superfood ist buchstäblich in aller Munde – den Nahrungsmitteln werden die unterschiedlichsten Gesundheitswirkungen zugesprochen: Gojibeeren schützen angeblich vor Krebs, Acai soll schlank machen, Chiasamen gesund und fit.

Auch Kokosöl ist en vogue, schliesslich ist es vegan und laktosefrei, Gluten enthält es auch nicht. Mal wird es als Abnehm-Wunder bezeichnet, mal als Schönheitskur – von innen und von aussen.

Die Präventionsmedizinerin Karin Michels von der Universität Freiburg verfolgt die …

Artikel lesen