Wissen

Bahnbrechende Neuerung

Vier Vaginen aus dem Labor erfolgreich implantiert

Vor acht Jahren wurden vier junge Frauen operiert, deren Vagina unterentwickelt war oder ganz fehlte. Heute funktionieren die im Labor gezüchteten Organe wie natürliches Gewebe. 

11.04.14, 18:07 12.04.14, 11:57

Die Patientinnen, vier Teenager im Alter von 13 bis 18 Jahren, litten am Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom (MRKH). Dabei handelt es sich um eine angeborene Fehlbildung des weiblichen Genitals: Die betroffenen Frauen – etwa eine auf 4500 – werden mit einer unvollständig ausgebildeten Vagina geboren, zum Teil fehlt diese sogar ganz. 

Solche Patientinnen werden oft mit Dehnungsprozeduren behandelt, die sehr schmerzhaft sind, oder sie erhalten eine Ersatzvagina aus körpereigenem Gewebe, meist aus dem Darm oder der Haut. Die Implantate verursachen allerdings oft Probleme, beispielsweise Infektionen. Auch kann es vorkommen, dass das Transplantat schrumpft. Diese traditionellen Therapien weisen bei Patientinnen im Kindesalter eine Komplikationsrate von 75 Prozent auf. 

Gerüst in Form einer Vagina

Die vier jungen Frauen indes wurden einer neuartigen Behandlung unterzogen, die sich grundlegend von der bisherigen Therapie unterscheidet. Vor acht Jahren, so berichtet das Fachmagazin «The Lancet», erhielten sie eine künstliche Vagina, die im Labor gezüchtet worden war.

Körpereigenes Gewebe für die künftige Vagina. Bild: Wake Forest Institute for Regenerative Medicine

Grundlage des Implantats war ebenfalls körpereigenes Gewebe. Die Forscher entnahmen Epithelzellen aus der Genitalregion sowie Muskelzellen, die sie dann vermehrten. Das Gewebe wurde anschliessend auf ein biologisch abbaubares Gerüst in Form einer Vagina aufgebracht, das an die Anatomie der Patientinnen angepasst war. Sechs Wochen später implantierten die Ärzte die künstliche Vagina den Frauen. 

MRI-Aufnahme einer implantierten Vagina.  Bild: Wake Forest Institute for Regenerative Medicine

Heute, acht Jahre nach der Operation, funktionieren die künstlich gezüchteten Organe nach Angabe der Forscher wie natürliches Gewebe. Die Zellen aus dem Labor lassen sich von den körpereigenen nicht unterscheiden. Alle vier Frauen, so ergab der Befund, waren nun sexuell aktiv und verspürten keine Schmerzen, auch nicht beim Sex. Zudem waren sie zufrieden mit ihrem Lustempfinden und konnten Orgasmen erleben. Eines aber ist auch mit dieser neuen Behandlung nicht möglich: Kinder können die operierten Frauen nicht bekommen. (dhr)

Lesen Sie mehr zum Thema Gesundheit >>>

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 11.04.2014 18:28
    Highlight Wenn so körperliche Missbildungen "korrigiert" werden können, ist das ethisch vertretbar. ut (dp)
    5 0 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen