Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gemüse

Wer Obst und Gemüse liebt und Fleisch meidet, wird sich über diese Studienergebnisse freuen. Bild: shutterstock

Gute Nachrichten für Vegetarier: Wer sich fleischlos ernährt, senkt sein Darmkrebs-Risiko

Darmkrebs zählt zu den tödlichsten Tumorerkrankungen in der westlichen Welt. Eine fleischlose Ernährung schützt möglicherweise – dafür spricht eine aktuelle Studie.



Irene Berres / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Schweine, die kaum Platz haben, um sich zu drehen. Antibiotika nach dem Giesskannenprinzip. Und Masthühner, deren Beine den Körper nicht mehr tragen können. Viele Menschen streichen Fleisch von ihrer Speisekarte, weil manche Tiere unter solchen Bedingungen leben müssen.

Immer mehr Menschen aber glauben, dass sie mit einer vegetarischen Ernährung auch ihrer Gesundheit etwas Gutes tun. Eine aktuelle Studie stützt diese Meinung, zumindest im Hinblick auf Darmkrebs.

Forscher um Michael Orlich von der Loma Linda University in Kalifornien analysierten die Daten von mehr als 77'000 Erwachsenen aus den USA und Kanada. Knapp die Hälfte der Teilnehmer ernährte sich vegetarisch.

Umfrage

Isst du Fleisch?

  • Abstimmen

60 Votes zu: Isst du Fleisch?

  • 10%Ja, häufig
  • 25%Ja, aber nicht so oft
  • 20%Nur ganz selten
  • 42%Nein, nie

Innerhalb der durchschnittlich 7,5 Jahre, die jeder Teilnehmer von den Wissenschaftlern begleitet wurde, entwickelten 490 einen bösartigen Tumor am Dickdarm (Kolon) oder am Mastdarm (Rektum). Als die Forscher die Ernährung mit den Krankheitsfällen abglichen, machten sie zwei Beobachtungen:

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebsarten: In Deutschland beispielsweise betrifft etwa jede siebte Krebserkrankung das Organ; nur bei Brust- und Prostatakrebs sind es mehr. Trotz Fortschritten bei Früherkennung und Therapien bleibe es bedeutend, Möglichkeiten zu finden, dem Krebs vorzubeugen, schreiben die Forscher in «Jama Internal Medicine».

Gute Ballaststoffe, schädliches rotes Fleisch

Frühere Studien hatten bereits ergeben, dass der Konsum von rotem und vor allem verarbeitetem Fleisch mit einem erhöhten Risiko für Tumoren am Darm einhergehen kann. Wer viele Ballaststoffe isst, erkrankt hingegen seltener.

Diese Erkenntnisse decken sich mit den Ergebnissen der aktuellen Untersuchung. Allerdings existiert auch eine grosse europäische Studie, bei der die Forscher keinen Zusammenhang zwischen einer vegetarischen Ernährung und einem niedrigeren Darmkrebsrisiko finden konnten.

Wie auch bei der aktuellen Studie hatten die Wissenschaftler seinerzeit eine Reihe an Faktoren herausgerechnet, die neben der Ernährung das Krebsrisiko beeinflussen können, etwa die regelmässige Einnahme von Aspirin, das Rauchverhalten, entzündliche Vorerkrankungen und die wöchentliche Bewegung.

Erklären liessen sich die unterschiedlichen Beobachtungen der Studien deshalb noch nicht abschliessend, schreiben die US-Forscher. Allerdings hätten die Teilnehmer der aktuellen Untersuchung mehr Obst und Gemüse gegessen als die Teilnehmer der europäischen Studie (hauptsächlich Briten). Möglicherweise ein Grund.

Selbst wenn die Hinweise auf einen schützenden Aspekt vor Darmkrebs mit weiteren Untersuchungen wieder schwinden sollten: In der Regel müssen sich Vegetarier nicht um ihre Gesundheit sorgen. Eine abwechslungsreiche, vegetarische Ernährung oder zumindest ein bewusster, geringer Fleischkonsum, zahlt sich auch dann höchstwahrscheinlich aus.

Immer mehr Studien sprechen dafür, dass Vegetarier seltener übergewichtig sind, seltener Herzinfarkte und Diabetes haben, häufig sogar länger leben als Fleischesser. Ob es der Fleischverzicht allein ist, der dazu führt, oder der generell gesündere Lebensstil von Vegetariern, kann aber auch diese Studie nicht mit Sicherheit beantworten.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Rivella ist das heimliche Nationalgetränk von Herr und Frau Schweizer. Erfunden wurde es von einem Juristen, bestehen tut es aus einem «Abfallprodukt». Die Geschichte einer besonderen Flüssigkeitsmischung.

Begonnen hat alles 1951 in einem Badezimmer im Städtchen Rapperswil am Zürichsee. Ein junger Jurist namens Robert Barth übt sich als Zauberlehrling. Doch anders als in Goethes gleichnamigem Gedicht versucht er sich in seinem Selbstversuch nicht an einem Besen, sondern an einer Mixtur aus Mineralwasser, Kräuteraromen sowie dem aus Molke gewonnenen Milchserum. Dabei mag auch dieser Zauberlehrling immer wieder geklagt haben: 

Doch auch Robert Barth wird die Geister, die er rief, nicht los. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel