Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Eine mögliche Topographie der Erde für den Fall, dass Afrika sich entlang des Westafrikanischen Grabensystems in zwei Teile gespalten hätte. Der nordwestliche Teil Afrikas hätte sich gemeinsam mit Südamerika bewegt, was einen

Hypothetisches Modell der Erde, wie sie heute aussehen würde, wenn Afrika sich entlang des Westafrikanischen Grabensystems gespalten hätte.  Grafik: Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Sascha Brune/Christian Heine

Afrika blieb ganz

Darum ist die Sahara kein Ozean

Vor 130 Millionen Jahren brach der Superkontinent Gondwana auseinander. Fast wäre dabei ein Meer entstanden, wo heute die Sahara liegt. Forscher haben jetzt herausgefunden, wie Afrika zu seiner Form kam.



Hunderte von Millionen Jahre existierte ein riesiger Urkontinent, der die südlichen Landmassen Südamerika, Afrika, Indien, Arabien, Australien und die Antarktis umfasste. Sein Name: Gondwana

130 Millionen Jahre vor unserer Zeit zerbrach dieser Super-Kontinent. Warum das geschah, wird nach wie vor diskutiert. Sicher ist aber, dass sich die enorme Landmasse zuerst entlang der heutigen ostafrikanischen Küste in einen westlichen und östlichen Teil spaltete – erst danach folgte der Bruch zwischen Südamerika und Afrika, aus dem der Südatlantik entstand. 

Bild

So brach Gondwana (violett gefärbt) auseinander: Zuerst trennte sich Indien von Ostafrika (oben rechts), dann Südamerika und Afrika (unten links). Seither entfernt sich Amerika immer noch von der Alten Welt; der Atlantik wird grösser (unten rechts).  Grafik: Shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier das Auseinanderbrechen Gondwanas in einem animierten Gif.  GIF: www.geos.ed.ac.uk

Beinahe wäre ein «Sahara-Atlantik» entstanden

Geowissenschaftler der Universität Sydney in Australien und des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben nun gezeigt, dass dieser Spaltungsprozess zu einer völlig anderen Form der heutigen Kontinente Südamerika und Afrika hätte führen können: «Eine Bruchzone, die sich vor 130 Millionen Jahren von Südafrika bis nach Libyen erstreckte, hätte Afrika entlang einer Nord-Süd Achse in zwei Teile gespalten», sagt der Geoforscher Sascha Brune vom GFZ. 

Damit wäre anstelle der Sahara ein Meer – ein «Sahara-Atlantik» – entstanden. Die immer noch beträchtliche Landmasse von Westafrika wäre zusammen mit Südamerika westwärts gedriftet. 

«Wir konnten jedoch zeigen, dass eine konkurrierende Riftzone entlang des heutigen Äquatorial-Atlantiks in einer dramatischen plattentektonischen Wendung die Spaltung Afrikas und damit die Entstehung eines ‹Sahara-Atlantiks› verhinderte», erklärt Brune weiter. 

Eine Frage des Winkels

Mit anderen Worten: Südamerika und Afrika brachen entlang der heutigen westafrikanischen Küste im Guineabecken auseinander und nicht entlang der von Nigeria bis Libyen im Untergrund des afrikanischen Kontinents verlaufenden Bruchzone. Dieses Westafrikanische Riftsystem brach somit nicht zu einem Ozean auf; es blieb nur ein Sedimentbecken: die Sahara. 

Bild

Topographische Karte Nordafrikas mit dem West- und Zentralafrikanischen Riftsystem (rot).  Karte: geo.utep.edu

Christian Heine, Sascha Brune: «Oblique rifting of the Equatorial Atlantic: Why there is no Saharan Atlantic Ocean», GEOLOGY, 01.03.2014, doi: 10.1130/G35082.1

Warum aber trennten sich Afrika und Südamerika nun entlang der west-östlichen Linie beim Guineabecken? Die komplexen numerischen Modelle der Geowissenschaftler liefern einen verblüffend einfachen Grund: Je grösser der Winkel zwischen Bruchzone und Dehnungsrichtung ist, desto mehr Kraft ist nötig, um ein Riftsystem zu trennen. Das nahezu senkrecht zur westlichen Dehnungsrichtung liegende Westafrikanische Rift hätte damit deutlich mehr Kraft benötigt als das äquatorialatlantische System – wo dann der Bruch dann auch tatsächlich stattfand. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Handystrahlung schadet den Spermien und 8 andere Fakten und Mythen im Check

Um die Spermienqualität der Schweizer Männer ist es schlecht bestellt. Das sagt eine neue Studie der Universität Genf, in der die Qualität der Samenzellen bei rund 2500 Schweizern zwischen 18 und 22 Jahren untersucht wurde. Mindestens 60 Prozent der Testpersonen wiesen unterdurchschnittliche Werte bei Menge, Beweglichkeit und/oder Gestalt der Spermien auf.

Die Studie, deren Befunde frühere Untersuchungen in Europa zur Spermienqualität bestätigen, stellt einen klaren Zusammenhang zwischen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel