Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Löcher haben einen Durchmessen von bis zu 2 Meter. Bild: NASA

Mysteriöse Entdeckung: Graben Robben grosse Löcher ins Arktis-Eis?

«So etwas habe ich noch nie gesehen»: Im Eis der Arktis haben Wissenschaftler seltsame Öffnungen entdeckt – und spekulieren über ihre Herkunft. Zwei Theorien gibt es.

Julia Merlot



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei Erkundungsflügen in der Arktis haben Wissenschaftler eine seltsame Entdeckung gemacht: Als sie am 14. April rund 80 Kilometer nordwestlich des kanadischen Mackenzie-Flussdeltas in der östlichen Beaufortsee unterwegs waren, beobachteten sie seltsame ovale Formationen mit je einem Loch im Meereis.

«Ich kann mich nicht erinnern, so etwas schon mal gesehen zu haben», berichtete Arktisforscher John Sonntag, der die Löcher fotografiert hatte, anschliessend. Eigentlich war das Ziel der Forscher, den Zustand des Meereises in der Region zu dokumentieren.

Woher die Löcher kommen, konnten die Forscher zunächst nicht erklären. Die Nasa liess deshalb sogar Internetnutzer über die Herkunft spekulieren. Inzwischen gibt es immerhin zumindest zwei plausible Theorien.

Handelt es sich um Robbenlöcher?

So vermuten einige Wissenschaftler, dass Tiere die Strukturen geschaffen haben. So könnten etwa Seehunde oder andere grosse Meeressäuger die offenen Stellen als Atemlöcher nutzen. Von Ringelrobben und Sattelrobben weiss man, dass sie sich beim Tauchen unterm Eis Möglichkeiten zum Luftholen schaffen. Spekuliert wird auch, ob Wale die Unebenheiten ins Eis gebrochen haben könnten.

«Die Ringe um die Löcher herum könnten durch Wellen entstanden sein, als die Robben aus dem Wasser sprangen», sagt Walt Meier vom National Snow and Ice Data Center in den USA. Sicher ist aber auch er sich nicht.

Ähnliche Phänomene in der Barentssee

Lars Kaleschke, Meereisexperte der Universität Hamburg, berichtet, Kollegen hätten ihm nach einer Expedition in die arktische Barentssee im März 2014 von ähnlichen Erscheinungen berichtet. Fast kreisrunde Löcher mit einem Durchmesser von bis zu zwei Metern hätten die Forscher damals gesehen. Von Robben stammten sie aber wohl eher nicht.

Kaleschke erinnern die Löcher ein wenig an Erscheinungen, die mitunter auf eisbedeckten Seen zu finden sind. Dort stammten die Löcher allerdings von Methanquellen. Letztlich ist aber auch das reine Spekulation: «Bezüglich der Löcher kann ich nur sagen: Ich weiss es nicht!», schreibt Kaleschke.

Auch Chris Polashenski vom Cold Regions Research and Engineering Laboratory des US-Militärs kommen die Löcher bekannt vor. Er hält die Robbentheorie für ähnlich wahrscheinlich wie die Idee, dass die Strukturen durch warme Strömungen entstanden sind.

Wellenförmige Zeichnungen auf der Oberfläche

«Das Wasser in dem fotografierten Gebiet ist eher flach. Es ist also gut möglich, dass schlicht warme unterirdische Quellen oder ein Leck, durch das Grundwasserströme ins Meer fliessen, für die Formen verantwortlich sind», sagt auch Chris Shuman, Glaziologie der University of Maryland und Mitarbeiter des Goddard Space Flight Center der Nasa. Er kann sich auch vorstellen, dass vom Wind angetriebene Strömungen mit wärmerem Wasser an den fraglichen Stellen an die Oberfläche drängen.

Besser als die Löcher im Eis können sich die Forscher die wellenförmigen Zeichnungen auf der Oberfläche erklären. Das Eis auf dem Foto sei recht jung und in einem Gebiet gewachsen, auf dem es zuvor offenes Wasser gab, berichtet die Nasa. «Das Eis ist wahrscheinlich dünn, weich und breiig, gewissermassen biegsam», sagt Don Perovich, Geophysiker am Dartmouth College. «Das kann man an den wellenähnlichen Formationen erkennen.»

Die hellere Eisschneise am rechten Bildrand könnte durch Bewegungen des Eises von links nach rechts entstanden sein, glaubt Perovich. Solche Formen entstünden, wenn zwei dünne Eisschichten aufeinandertreffen. Dadurch schlidderten Eisblöcke über- und untereinander, und es entstehe eine Struktur, die an einen Reisverschluss oder ineinander fassende Finger erinnere.

Mitarbeit: Christoph Seidler

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Endlich ausschlafen! Das denken viele am Wochenende und fühlen sich danach erst recht träge. Ausserdem attestieren Forscher Langschläfern die schlimmsten Krankheiten. Was steckt dahinter?

Feiertage, endlich! Eltern träumen davon, Kinderlose zelebrieren es: Ausschlafen, solange das Gehirn gewillt ist, die Augen zu schliessen. Nach dem Aufstehen: das böse Erwachen. Trotz der Extraportion Schlaf verwandelt sich der Körper in eine träge Masse, die kaum von der Couch hochkommt.

Anscheinend wird der Körper nicht richtig wach, wenn wir neun, zehn oder gar zwölf Stunden geschlummert haben. Grosse Studien zu Langschläfern lassen sogar noch Schlimmeres vermuten. Wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel