Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Anatoli Brouchkov hat vielleicht das Rezept für die Unsterblichkeit gefunden. 

Ein russischer Forscher spritzt sich ein 3,5 Millionen Jahre altes Bakterium – und erhofft sich davon Unsterblichkeit 

Es klingt wie ein Klischee: Ein (verrückter) russischer Wissenschaftler spritzt sich selbst 3,5 Millionen Jahre alte Bakterien aus dem sibirischen Permafrost und wird gesünder, aktiver – und vielleicht sogar bald unsterblich. 



Anatoli Brouchkow ist Wissenschaftler an der Staatlichen Universität Moskau. Der «Bazillus F», auf dem nun alle und vor allem seine Unsterblichkeits-Hoffnungen ruhen, wurde 2008 am «Mammutberg» in der Republik Sacha im Nordosten Russland entdeckt. Dort hat er all die Jahre im Tiefschlaf gelegen, wurde dann von den Wissenschaftlern aus dem sibirischen Frost geholt und zu neuem Leben erweckt. 

Anatoli Brouchkow bei RT

Play Icon

YouTube/RT

Seither hat man die Bakterien an Mäusen getestet: Sie wurden fast doppelt so alt wie die Mäuse in der Kontrollgruppe, denen der Bazillus nicht gespritzt wurde. Und nicht nur das. Die geimpften Tierchen wurden auch sexuell aktiver – «sogar Oma-Mäuse haben noch Junge zur Welt gebracht», sagte Vera Samsonowa, ebenfalls Wissenschaftlerin am Institut Brouchkows. 

Das war wohl genug Beweis für Anatoli Brouchkow: Die Bakterien müssen lebensverlängernde Eigenschaften besitzen – und so spritze er sich die 3,5 Millionen Jahre alten Bakterien selbst. Der Sibirian Times sagte der Wissenschaftler: 

«Der sibirische Frost taut und die Bakterien gelangen ins Wasser. Die lokale Bevölkerung, die Jakuten, nehmen sie auf und scheinen dadurch länger zu leben als manch andere Nationen. Deshalb bestand keinerlei Gefahr für mich.»  

Anatoli Brouchkow

Image

Die Jakuten leben gemäss Brouchkow länger als andere Menschen – wegen des Bazillus F. 
bild: tumblr/ghostofophelia 

Seither sei er deutlich aktiver geworden, fährt Brouchkow fort: 

«Ich fing an, länger zu arbeiten. Ich habe in den letzten zwei Jahren keine Grippe gehabt. Natürlich sind weitere Versuche im Labor nötig. Wir müssen herausfinden, wie die Bakterien das Altern verhindern. Ich denke, das ist die Richtung, in die sich diese Wissenschaft entwickeln sollte. Was hält diesen Mechanismus am Leben? Und wie können wir ihn zu unserem Vorteil nutzen?»

Anatoli Brouchkow

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Jonathan Ive 06.10.2015 15:39
    Highlight Highlight Das klingt jetzt vielleicht hart, aber vielleicht ist der Zeitpunkt gekommen, mit der Forschung in diese Richtung aufzuhören.
    Menschen werden jetzt schon 80 und älter. Wenn wir die Erde nicht komplett zerstören wollen, darf sich die Menschheit nicht noch mehr vermehren und noch älter werden.
  • Moelal 04.10.2015 11:09
    Highlight Highlight Typisch russischer Quacksalber. Nichts anderes als gut gemachter Bluff und wissenschaftlich evidenzlose Einöde. Wer's glaubt, wird wohl nicht so alt.....
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 04.10.2015 09:15
    Highlight Highlight komplet unsterblich würde man ja wohl kaum unfälle und manche krankheiten kann man micht verhindern
  • sambeat 04.10.2015 02:18
    Highlight Highlight Ein 3.5 Millionen altes Bakterium. Ist vielleicht über das Datum hinaus... Ich würde mir das sicher nicht spritzen! Das kostet meine Versicherung sicher mindestens 12 Milliarden Geld ;)
  • Commi 03.10.2015 23:17
    Highlight Highlight Ich hoffe es klappt bei ihm nicht, oder falls es klappt irgendjemand so schlau ist und das Bakterium komplett aussterben lässt. Ich finde die Vorstellung das man ewig lebt schrecklich. Ich meine stellt euch nur vor wie die Welt aussieht wenn man nur noch an Krankheiten stirbt und nicht an Altersschwäche. Auf der Welt würde innert kürzester Zeit Überpopulation herrschen.
    • SlicedTiced 05.10.2015 08:59
      Highlight Highlight Die Welt hat schon lange ein Problem mit der Überpopulation. Man siehe nur die Statistiken über die Entwicklung der Weltbevölkerung und den Rohstoffverbrauch an (die Schweizer Bevölkerung benötigt so viele Rohstoffe, wie nur rund drei Erden liefern könnten - auf die Weltbevölkerung hochgerechnet).
    • SlicedTiced 05.10.2015 12:16
      Highlight Highlight @idiot (nicht, dass ich Sie wirklich als Idiot bezeichnen wollte): Ich habe leider keinen Lösungsvorschlag. Der Atombombenhagel ist bestimmt keine Option (jedenfalls nicht für mich).
      Ich wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass wir bereits eine Überpopulation auf der Erde haben.
  • Zeit_Genosse 03.10.2015 22:31
    Highlight Highlight Ich will ein ganzes Leben leben. Da gehört das Ende dazu. so einfach.
  • manollito 03.10.2015 21:43
    Highlight Highlight He cool, dann kann man ja endlich mal das Rentenalter erhöhen!
  • marsel 03.10.2015 20:28
    Highlight Highlight 3,5 Millionen was? Sekunden?
    • SlicedTiced 05.10.2015 08:59
      Highlight Highlight ..Jahre..?
    • Alnothur 05.10.2015 12:15
      Highlight Highlight Äpfel?
  • decay 03.10.2015 17:24
    Highlight Highlight Ich habe seit einem Monat eine Unsterblichkeitshalskette...und sie funktioniert hervorragend.
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 03.10.2015 17:03
    Highlight Highlight Stimmt diese Geschichte wirklich? Wäre ja sehr interessant und erstaunlich.
    • Anna Rothenfluh 03.10.2015 17:11
      Highlight Highlight Ich glaube, sein Selbstversuch sagt noch nicht viel aus, aber der Test an Mäusen war immerhin sehr erfolgreich. Wir werden sehen ...
    • Goon (Zeuge Del Curtos) 03.10.2015 17:13
      Highlight Highlight Ja da stimme ich dir zu.
    • Olmabrotwurst 04.10.2015 04:56
      Highlight Highlight leben die mäuse noch? das sollte die frage sein...
    Weitere Antworten anzeigen

40 Grad in Genf, verschiffte Winter: So extrem sieht das Klima in der Schweiz künftig aus

Der Blick in die Klimazukunft der Schweiz wird schärfer: Er zeigt trockenere, heissere Sommer, regenreichere, schneearme Winter und heftigere Starkniederschläge. Mit den «Klimaszenarien Schweiz» stellen Forschende vor, auf was sich das Land vorbereiten muss.

Der Klimawandel wird die Schweiz ganz schön mitnehmen. Der Blick in die mögliche Zukunft des Landes war noch nie so genau wie in der dritten Auflage der Klimaszenarien Schweiz, die Forschende von MeteoSchweiz, der ETH Zürich und vom Oeschger-Zentrum der Universität Bern erarbeitet und am Dienstag in Zürich präsentiert haben.

Die wichtigsten Punkte:

Die Trends sind bekannt: Ohne ambitionierten Klimaschutz durch die Nationen der Welt wird die Schweiz deutlich trockener, heisser, schneeärmer und …

Artikel lesen
Link to Article