Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
frau schwanger auto

Schwangere Frauen haben ein erhöhtes Unfallrisiko. Bild: Shutterstock

Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt

Sind Sie schwanger? Dann ist Ihr Risiko, einen Autounfall zu bauen, 42 Prozent höher als sonst

Schwangere Frauen werden deutlich häufiger in einen Autounfall verwickelt als jene, die nicht in anderen Umständen sind. Vor allem während des zweiten Drittels der Schwangerschaft scheint das Unfallrisiko besonders hoch zu sein.

14.05.14, 23:01 15.05.14, 09:20

Kanadische Forscher führten im Zeitraum zwischen 2006 und 2011 eine Studie durch, um herauszufinden, wie sich eine Schwangerschaft auf das Fahrverhalten von Frauen auswirkt. Dafür untersuchten sie mehr als 500'000 Frauen, die in diesem Zeitraum ein Kind bekommen hatten und in einen schweren Autounfall verwickelt worden waren. 

Das Ergebnis: Während in den drei Jahren vor einer Schwangerschaft 177 Frauen pro Monat in einen Unfall verwickelt waren, stieg die Zahl während der Schwangerschaft auf 252 Unfälle pro Monat. Das entspricht einem Anstieg von 42 Prozent.

Dr. Donald Redelmeier, Epidemiologe an der University of Toronto, berichtet gegenüber NBC News, dass Frauen ihn immer wieder fragen, ob sie während der Schwangerschaft tauchen gehen, in einen Whirlpool steigen, fliegen oder Achterbahn fahren dürfen. Ob die Fahrtüchtigkeit beeinflusst werden könnte – danach erkundige sich niemand. 

Und das, obwohl das Autofahren eine deutlich grössere Gefahr darstellen würde: Autounfälle sind nämlich die Hauptursache für den Tod von ungeborenen Kindern, stellen Redelmeier und seine Kollegen in der aktuellen Ausgabe des Canadian Medical Association Journal fest.

Trotzdem sicherer als Männer unterwegs

Die Einschränkung der Fahrtüchtigkeit während der Schwangerschaft ist bedingt durch hormonelle Schübe, Veränderungen im Gehirn und andere durch die Schwangerschaft hervorgerufene Effekte am weiblichen Körper. Diese Veränderungen würden die Frauen deutlicher beeinträchtigen, als diese das jeweils selbst realisieren würden, so Redelmeier. 

Das höchste Risiko, einen Unfall zu bauen, besteht laut den Forschungsergebnissen während des zweiten Drittels der Schwangerschaft: «In dieser Zeit fühlen sich die Frauen noch sehr gut, was zu einer Fehleinschätzung des Sicherheitsgefühls führt. Sie hetzen von A nach B, um alles Nötige für das Kind vorzubereiten», so Redelmeier.

Zum Ende hin nimmt die Unfallquote wieder ab. Der Forscher erklärt sich diese Tatsache folgendermassen: Während des letzten Drittels wird die Schwangerschaft auch optisch offensichtlicher. Schwangere Frauen seinen dann häufiger von Menschen umgeben, die sie zur absoluten Vorsicht ermahnen würden.

Abschliessend fügt Redelmeier hinzu, dass das Ziel der Forschung nicht sein soll, Frauen davon abzuhalten, während der Schwangerschaft Auto zu fahren. Denn vergleichsweise seien diese immer noch sicherer unterwegs als Männer im selben Alter.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bachelorette, Miss Schweiz und Co. – die neue Offenheit nach der Brust-OP

Junge Promi-Frauen sprechen offen und unverkrampft über ihre Schönheitsoperation. Sie stehen stellvertretend für eine ganze Generation, sagt eine plastische Chirurgin.

Die vier jungen prominenten Frauen stehen dazu: Ja, sie haben sich die Brust vergrössern lassen. Und ja, sie sind glücklich damit.

Gleich vier «OP-Geständnisse» innert wenigen Tagen war auffällig. Auffällig war aber auch, wie offen und unverkrampft drei der vier Frauen über ihre Brustvergrösserung sprachen (die Ausnahme: die Miss Schweiz).

«Wenn jemand ein Problem damit hat, bin ich bereit, ehrlich und offen darüber zu sprechen», sagte beispielsweise Laura Müller zum Blick. Sie rechnet nicht …

Artikel lesen