Wissen

Bei Männern ist der Ringfinger meistens länger als der Zeigefinger.  Bild: Shutterstock

Das Werk der Hormone

Wenn ihr Ringfinger deutlich länger als der Zeigefinger ist, sind Männer gegenüber Frauen netter

20.02.15, 16:13 20.02.15, 16:57

Männer und Frauen unterscheiden sich nicht nur durch Bartwuchs und Körperbau. Auch das Längenverhältnis zwischen Zeige- und Ringfinger ist in der Regel unterschiedlich: Bei Männern sind meistens die Ringfinger deutlich länger als die Zeigefinger; bei Frauen ist es eher anders herum. Das Verhältnis korreliert überdies mit allerhand interessanten Eigenschaften, denn es ist eine Folge der vorgeburtlichen Prägung durch Hormone, vor allem durch das männliche Geschlechtshormon Testosteron. 

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Schon 2011 entschlüsselten Forscher den Entwicklungsmechanismus für die Finger und entdeckten starke Korrelationen zwischen dem Längenverhältnis der Finger und Eigenschaften wie Fruchtbarkeit, Sportlichkeit, Verhaltenstyp oder sexuelle Orientierung. 

Netter und aufmerksamer

Nun sind kanadische Forscher einer weiteren Korrelation auf die Spur gekommen: Männer, deren Ringfinger deutlich länger als der Zeigefinger ist, verhalten sich gegenüber Frauen netter und aufmerksamer. «Es ist faszinierend zu sehen, wie leichte Schwankungen der Hormone vor der Geburt tatsächlich das Verhalten im Erwachsenenalter beeinflussen», sagt Simon Young von der McGill University in Montreal. 

Die Wissenschaftler massen bei den 155 Studienteilnehmern das sogenannte 2D:4D-Verhältnis («D» steht für englisch «digit», deutsch Finger). Dies ist die Länge des Zeigefingers geteilt durch die des Ringfingers; das heisst, je kleiner dieser Wert ist, umso ausgeprägter ist der Längenunterschied. Umso höher war damit auch der vorgeburtliche Testosteronwert. 

Danach liessen die Forscher die Testpersonen 20 Tage lang genau Buch über ihre sozialen Begegnungen führen. Diese Begegnungen wurden danach gemäss dem dabei gezeigten Verhalten in zwei grobe Kategorien eingeteilt: «umgänglich» und «streitsuchend». 

Männer, bei denen der Ringfinger deutlich länger als der Zeigefinger ist und die daher ein kleineres 2D:4D-Verhältnis aufweisen, zeigten rund einen Drittel mehr umgängliches und einen Drittel weniger streitsuchendes Verhalten als Männer mit einem höheren Wert. «Sie hörten Frauen gegenüber häufiger aufmerksam zu, lächelten oder lachten mehr, gingen häufiger Kompromisse ein und machten mehr Komplimente», erklärt Debbie Moskowitz, Erstautorin der Studie.

Mehr Kinder

Die Männer waren nicht nur gegenüber ihren Partnerinnen aufmerksamer, sondern auch gegenüber anderen Frauen. Männern gegenüber verhielten sie sich dagegen konfliktfreudiger. Dies im Gegensatz zu den Männern, die einen geringeren Unterschied bei der Fingerlänge aufweisen: Diese Probanden verhielten sich gegenüber Männern und Frauen etwa gleich streitsuchend. Bei den weiblichen Testpersonen schliesslich trat überhaupt keine Korrelation zwischen Fingerlänge und Verhalten auf. 

Die Männer mit einem kleineren 2D:4D-Verhältnis haben im Schnitt auch mehr Kinder, wie eine frühere Studie bereits nachgewiesen hat. Moskowitz vermutet einen Zusammenhang mit den Ergenissen ihrer eigenen Studie: «Unsere Arbeit deutet darauf hin, dass sie eine harmonischere Beziehung mit Frauen aufbauen. Das könnte erklären, warum sie mehr Kinder haben.» (dhr)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horseman 22.02.2015 19:19
    Highlight die haben ein Stich, die Forscher, aber keine Stichprobe. Statler bringt's auf den Punkt ... :-)
    2 0 Melden
  • Statler 21.02.2015 13:41
    Highlight Wenn Ihre Nase länger ist, als ihr rechter grosser Zeh und zudem der linke Nasenflügel in einem Winkel von 30 Grad zum rechten Ohrläppchen steht, glauben Sie schwachsinnigen Statistiken eher als der dritte Sohn ihres Schwippschwagers väterlicherseits...
    13 5 Melden
    • 1337pavian 28.02.2015 14:41
      Highlight Korrelation =/= Kausalität
      *schnarch*
      Glaube keiner Studie, die du nicht selber gefälscht hast!
      1 0 Melden
  • SVRN5774 20.02.2015 20:46
    Highlight Bei mir sind beide gleich lang. Höhö
    Aber das ist eh sowieso Schwachsinn :D
    9 7 Melden
  • MM 20.02.2015 16:28
    Highlight Hilfe, mein Zeigefinger ist länger als mein Ringfinger!
    13 3 Melden
    • Hugo Wottaupott 20.02.2015 17:03
      Highlight wotsch puff?
      30 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.02.2015 17:08
      Highlight dann bist du eine Frau :-)
      15 2 Melden
    • MM 20.02.2015 18:20
      Highlight @Hugo: JA MANN!!

      @Andy: Will ich nicht hoffen ;-)
      11 1 Melden
    • Maya Eldorado 22.02.2015 02:13
      Highlight Mein Ringfinger ist länger als mein Zeigefinger.
      Bin ich jetzt ein Mann? Habe allerdings zwei Kinder geboren.

      Mir scheint eher, dass diese Wissenschaftler einfach eine Beschäftigungstherapie brauchten.
      3 0 Melden
    • Horseman 22.02.2015 19:20
      Highlight Nimm die andere Hand ... :-)
      0 0 Melden
    • Maya Eldorado 22.02.2015 20:48
      Highlight Mit der anderen Hand ist es genau gleich, nur weniger ausgeprägt
      0 0 Melden

In der Schweiz schliessen die ersten Sexologie-Studenten ab – unter ihnen ist nur ein Mann

Master of Arts in Sexologie – in Uster schliessen bald die ersten Studierenden mit diesem Titel ab. Im Abschlussjahrgang findet sich ein einziger Mann. Damit hat sich ein historischer Trend umgekehrt.

Wenn im Februar der dritte Teil der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» in die Kinos kommt, wird er wohl wie die ersten beiden Teile sofort die Spitze der Kinocharts erobern. Vor wenigen Jahrzehnten wäre der Sadomaso-Erotikfilm nur in schmuddeligen Sexkinos und zu später Stunde am Fernsehen gezeigt worden, inzwischen ist Sex salonfähig. Und dies sogar samt fesseln und prügeln, wie es sich das Publikum der 50-Shades-Filme ansieht.

Die Botschaft, die punkto Sex vermittelt wird: Alles ist …

Artikel lesen