Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr menschliche Organe dank Schweinen – darauf hoffen amerikanische Forscher.
Bild: AP

Forscher wollen menschliche Organe in Schweinen züchten

Forscher haben Schweineembryonen menschliche Stammzellen injiziert. Ihr Ziel: Die Produktion von Organen, die sich für Transplantationen eignen.

06.06.16, 07:14 06.06.16, 07:35


Ein Artikel von

Ein wenig gruselig ist die Nachricht schon, doch für viele Patienten, die auf die Transplantation eines gesunden Organs angewiesen sind, könnte sie zur Hoffnung schlechthin avancieren: Einem Bericht der BBC zufolge haben Wissenschaftler der Universität von Kalifornien Embryonen von Schweinen menschliche Stammzellen eingepflanzt.

Die so entstehenden so genannten Chimären sollen anschliessend aussehen wie ganz normale Schweine – eines ihrer Organe jedoch besteht aus menschlichen Zellen.  

Noch befindet sich die (Bio-)Technologie im Versuchsstadium. 28 Tage lang dürfen sich die Embryonen entwickeln, danach müssen sie aus der Gebärmutter der Sau entfernt werden. Die anschliessenden Untersuchungen werden zeigen, welche Erfolgsaussichten bestehen, auf diese Weise menschliche Organe zu züchten.

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnnaFänger 06.06.2016 23:44
    Highlight Ich weiss nicht, ob ich das gruselig oder interessant finden soll, ich bin mal verwirrt....🙁
    5 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 06.06.2016 08:19
    Highlight Ach Mensch, Du (halbe) Sau!
    16 0 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen