Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kann man im All eigentlich weinen? Ja, aber es sieht einfach nicht sehr hollywoodreif aus

29.04.15, 07:17 29.04.15, 08:30


Raumfahrer (siehe Info-Box) können in der Schwerelosigkeit einerseits traumgleich in der Luft herum schweben. Aber andererseits stellen sich handfeste Probleme, die es zu lösen gilt. Zum Beispiel, wie man sich im All die Haare wäscht

Das zeigt die Astronautin Karen Nyberg:

gif: watson

Das geht – trotz Wasser – nur mit Shampoo, das man nicht ausspülen muss (ja, das gibt's, wegen eben, All).

Die vielen Namen der Raumfahrer

Kosmonauten (Russen), Astronauten (Amerikaner) und Taikonauten (Chinesen) sind die gängigsten Bezeichnungen der All-Flieger. Aber es gibt noch mehr:
Spationaute bezeichnet einen französischen, Vyomanaut einen indischen und Angkasawan einen malaysischen Raumfahrer. Übrigens ist der erste Weltraumflug der Inder erst für dieses Jahr geplant, aber einen Namen haben sie jetzt schon.
Austronaut (Österreicher), Afronaut (Afrikaner) und Euronaut (Europäer) sind (noch) keine offiziellen Berufsbezeichnungen.

quelle: wikipedia

Weniger kompliziert ist dieses Prozedere für Luca Parmitano:

gif: watson

Bleiben wir noch kurz bei der Körperpflege: Nägel werden von Vorteil in der Nähe eines Luftabzuges geknipst, weil sie sonst im Raum herumfliegen würden. Und in die Augen der Astronauten fliegen könnten. Oder von ihnen eingeatmet würden. Wäck. So ist's also besser:

gif: watson

Astronaut Chris Hadfield hat ausprobiert, ob es möglich ist, im Weltall zu weinen. Da der Kanadier dies nicht auf Kommando kann, hat er die Träne mit Trinkwasser simuliert:

gif: watson

Aus Hadfields Experiment lässt sich schliessen, dass man wohl weinen kann in der Schwerelosigkeit, die Tränen aber nicht hollywoodreif übers Gesicht laufen werden. Vielmehr wird sich unter dem Auge eine immer grösser werdende Wasserblase bilden. 

Apropos Wasserblase: Die NASA-Astronauten Steve Swanson und Reid Wiseman kreierten auch eine:

gif: watson

Dann steckten sie eine GoPro hinein:

gif: watson

Und die filmte dann halt, was sie so sah:

gif: watson

Essen muss man natürlich in luftiger Höhe auch. Wie aber bereitet man ein gesundes Päckli Spinat zu? So!

Einfach an den Heisswasserspender anschliessen, auffüllen, fertig. gif: watson

Der Verzehr von obigem Gemüse hinterlässt bestimmt den einen oder anderen grünen Fleck. Den putzt man hurtig mit einem Waschlappen weg. Wie aber wringt man einen solchen im All überhaupt aus?

gif: watson

Nun, irgendwie gar nicht.

(lue)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen