Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EPFL-Forschern ist es gelungen, aus einem einzigen Stück Blech einen Damenschuh zu formen. Das Geheimnis liegt in den geometrischen Schlitzen im Material.
© EPFL 2016/Mina Konakovic

EPFL-Forschern ist es gelungen, aus einem einzigen Stück Blech einen Damenschuh zu formen. Das Geheimnis liegt in den geometrischen Schlitzen im Material. Bild: EPFL 2016/Mina Konakovic

Dieser Damenschuh wurde in Lausanne aus einem einzigen Stück Blech geformt

02.08.16, 11:20 02.08.16, 12:36


Wie formt man aus einem festen Stück Blech komplexe 3D-Objekte wie einen Damenschuh oder eine Maske? Das klingt wie eine Knobelaufgabe. EPFL-Forschende haben dafür ein Verfahren entwickelt, das für viele Industriezweige interessant sein dürfte.

Leder, Blech und viele Kunststoffe lassen sich zwar biegen, sind aber nicht dehnbar und schmiegen sich deshalb nicht so einfach an Rundungen an. Abhilfe schaffen regelmässige Schlitze im Material, die es dennoch dehnbar machen. Dabei wird das biegsame, aber nicht dehnbare Material auxetisch: Das bedeutet, dass es sich bei einer Dehnung in eine Richtung auch quer dazu ausdehnt.

Auf diese Weise liessen sich bereits einfache Objekte formen. Forschende der ETH Lausanne (EPFL) zeigen nun, wie das gleiche Verfahren auch für komplexere Objekte funktioniert. Mithilfe eines neu entwickelten Algorithmus berechnet das Team um Mina Konakovic, wie die Schlitze für das gewünschte Objekt gestaltet sein müssen. Anschliessend wird das so «durchlöcherte» Material über eine Form gezogen.

Von Mode bis Architektur

Das Verfahren sei vielseitig einsetzbar, schrieb die EPFL in einer Mitteilung vom Dienstag. Von Mode über Mikroelektronik bis hin zu Fassadenbau.

«Wir könnten beispielsweise jemanden scannen und ein perfekt passendes Kleidungsstück aus einem einzigen Stück Leder erzeugen», liess sich Mark Pauly, Leiter des Computer Graphics and Geometry Laboratory der EPFL in der Mitteilung zitieren.

So produzierten die Forschenden in Testläufen ihrer Methode einen Schuh mit Absatz, Masken, Skulpturen und ein Kleid. Allerdings dürfte es sich vermutlich empfehlen, unter das Kleid im Löcher-Look noch etwas Undurchsichtiges zu ziehen.

Die Forschenden stellten ihre Methode Ende Juli an der International Conference on Computer Graphics and Interactive Techniques vor. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Österreicher machen aus Plastikabfall wieder Öl – es gibt im Moment nur ein Problem

Ein österreichischer Energiekonzern hat ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Plastikabfällen Rohöl gewonnen werden kann. Pro Stunde können mit diesem Prozess in der eigenen Raffiniere bei Wien aus rund 100 Kilogramm Verpackungsmüll 100 Liter Rohöl gewonnen werden.

Dabei werden gebrauchte Plastikverpackungen und -folien aus dickwandigem Material – etwa Polyethylen oder Polypropylen – durch Hitze- und Druckeinwirkung zu synthetischem Rohöl umgewandelt.

Das Unternehmen OMV nutzt dazu seine eigene …

Artikel lesen