Wissen

14 Anfälle täglich – doch jedes Mal steht Katie auf und rennt weiter

Es ist eine aggressive Form von Epilepsie, unter der die 20-jährige Katie Cooke aus Dublin leidet. Doch sie hat gefunden, was ihr gut tut: laufen.

08.12.17, 06:47

Wenn sie rennt, dann fühlt sie sich, als wäre alles möglich, erzählt Katie Cooke im Video von Great Big Story. «Es ist ein faszinierendes Gefühl».

Die junge Frau aus Dublin, Irland, hat Epilepsie. Und diese setzt ihr jeden Tag Grenzen. 14 Anfälle hat sie momentan täglich.

«Man würde nicht denken, dass jemand wie ich läuft», sagt die 20-Jährige. Und es kam nicht selten vor, dass man sie von einem Lauf ausschliessen wollte, wenn sie plötzlich am Boden lag.

Das kann ihr jetzt nicht mehr passieren. Ihr Laufpartner ist ihr Neurologe höchstpersönlich. «Ich sorge dafür, dass sie niemand wegbringt, wenn sie einen Anfall hat», sagt Colin Doherty. «Als ihr Arzt kann ich dann sagen, dass es ihr gut geht.»

Und dann steht Katie auf und läuft weiter. (smo)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 10.12.2017 15:49
    Highlight da bin ich froh das ich bloss einen pro jahr habe.
    0 0 Melden
  • Hubert J. Farnsworth 08.12.2017 10:32
    Highlight Respekt und Anerkennung!
    16 0 Melden
  • Peter H. 08.12.2017 08:43
    Highlight Beeindruckend und hoffentlich ein Vorbild für all die jenigen die sich etwas nicht trauen weil ....
    49 0 Melden
  • hiob 08.12.2017 08:25
    Highlight sympathisch. rennen hilft bestimmt sehr. ich würde ihr aber zusätzlich mal cannabis empfehlen. 14 anfälle pro tag kanns ja auch nichts sein.. good luck!
    30 11 Melden
    • FrauMirach 08.12.2017 17:01
      Highlight so ein Schmarrn - Cannabis kann grad so gut Anfälle auslösen, je nach Mensch und Form der Epi.
      9 2 Melden
    • hiob 09.12.2017 14:44
      Highlight bei 14 anfällen pro tag kommts auf einen mehr nicht mehr drauf an oder? die chance ist viel höher, dass die anfälle zurück gehen. gerade bei menschen mit krämpfen und anfällen wirkt cannabis sehr beruhigend auf die muskeln und den geist. das witzige: die meisten betroffenen werden davon noch nicht mal high (insofern es geraucht wird mit hohem thc). ich will nichts verherrlichen, aber es gibt genügend beispiele. google doch einfach mal :)
      3 0 Melden

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen