Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailändische Bude erfindet Massagejacke – ab November erhältlich. Yeah, her mit dem Ding!



Play Icon

Video: reuters.com

«Also, was wir hier haben, ist sehr diskret, man trägt es wie einen normalen Kapuzenpulli oder eine Jacke. Und man bekommt eine Massage, ohne dass es jemand merkt.» So beschreibt Lin Wei Liang, Geschäftsführer der thailändischen Firma Tware die Erfindung.

Klingt gut. Doch die Sache könnte einen Haken haben. So sieht Physiotherapeutin Michelle Tong auch die Nachteile des Produkts: «Also, das Problem, das jemandem haben könnte, der die Jacke trägt, könnt sein, dass er die Zeit vergisst. Man benützt die Jacke und arbeitet einfach weiter und wird zum Beispiel für fünf Stunden durchmassiert. Da fragt man sich, ob die Person irgendwann eine Toleranz entwickelt. So, dass man jedes Mal, wenn man die Jacke verwendet, den Druck intensivieren muss, um den gleichen Effekt zu erzielen. Es ist vergleichbar mit Schmerzmittel, die man über einen langen Zeitraum einnimmt». Anders hingegen sieht dies der watson-Redaktor: «Pappalapp! Her damit!»

(oku)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Lara Widmer erlitt als 17-Jährige einen Hirnschlag. Mit monatelangen Therapien und einem starken Willen kämpfte sich die junge Frau zurück ins Leben.

Sie lag am Boden des Badezimmers, reagierte auf nichts mehr und weinte. Eigentlich wollte die damals 17-jährige Lara Widmer aus Kriegstetten vor rund zwei Jahren mit ihrer Freundin auf der Aare Boot fahren.

Als Lara nicht auftauchte, machte sich ihr Bruder Xeno auf die Suche. Nachdem er sie im Bad gefunden hatte, benachrichtigte er sofort die Eltern. Zwei Stunden später überführte man Lara ins Stroke Center des Inselspitals Bern. Diagnose: Hirnschlag.

Den Vorfall hatte niemand erwartet. Zum …

Artikel lesen
Link to Article