Wissen

Haben britische Forscher endlich eine Heilung für HIV-Patienten entdeckt?

03.10.16, 17:49

Ein Feldversuch britischer Wissenschaftler macht HIV-Erkrankten Hoffnung: Die Forscher von fünf verschiedenen Universitäten haben einen ersten von 50 Patienten nach einer neuen Methode behandelt – und seither in dessen Körper keine der Viren mehr finden können.

Bisher konnten Medikamente das HI-Virus nur eindämmen. Nun könnte eine Heilung möglich sein. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Zuerst setzten die Ärzte bei der «Kick and kill»-Therapie antiretrovirale Medikamente ein. Diese stellen die T-Zellen des Immunsystems ruhig, die von HIV befallen und dann genutzt werden, um das Virus zu reproduzieren. Solche Medikamente werden auch regulär heute schon eingesetzt, doch sie können die Krankheit nur eindämmen und nicht ausrotten.

In einem zweiten Schritt wird der Patient mit einem Virus infiziert, das das Immunsystem anregt und hilft, befallene T-Zellen zu erkennen und zu zerstören. Im dritten und letzten Behandlungsschritt kommt ein Medikament namens «Vorinostat» zum Einsatz, das die restlichen, womöglich inaktiven T-Zellen zwingt, Proteine auszustossen, die auf das HI-Virus hinweisen und so deren komplette Auslöschung ermöglichen sollen.

Love Life! Wie die Anti-AIDS-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

«Es wäre grossartig, wenn eine Heilung geklappt hat», sagte dieser erste, 44-jährige Patient der «Sunday Times». «Mein letzter Bluttest ist einige Wochen her und es konnte kein Virus festgestellt werden. Das könnte aber auch an der Antiretroviral-Therapie liegen – wir müssen also warten, um sicher zu sein.»

Das ist tatsächlich die Kehrseite der Medaille: Weil das HI-Virus über Jahre in den T-Zellen «schlafen» kann, wird erst nach Jahren definitiv feststehen, ob die neue Therapie wirkt.

Dennoch ist der Test bisher sehr vielversprechend. «Das ist der erste seriöse Versuch, HIV vollständig zu heilen», betont Mark Samuels von der britischen Gesundheitsbehörde NIHR, «wir erforschen hier eine reale Möglichkeit einer [vollständigen Genesung]. Es ist eine grosse Herausforderung und wir stehen noch am Anfang, aber die Fortschritte sind bemerkenswert.»

Die Krankheit hat bisher zirka 35 Millionen Menschen das Leben gekostet. Geschätzte 37 Millionen sind heute mit dem HI-Virus infiziert.

(phi, via Guardian)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 04.10.2016 11:06
    Highlight Dann hoffen wir mal, dass es wirklich klappt. Wären wieder mal tolle Neuigkeiten. <3
    35 0 Melden

7 Fakten zur weiblichen Genitalverstümmelung: Zum Beispiel sind in der Schweiz über 10'000 Mädchen betroffen

Jede Stunde werden weltweit 300 Mädchen beschnitten. Die Verstümmelung ihrer Genitalien geschieht aus Gründen einer patriarchalischen Tradition, die in einigen Ländern immer noch stark verwurzelt ist. Auch in der Schweiz werden Mädchen Opfer des grausamen Rituals. 

Die weibliche Genitalverstümmelung (engl. Female Genital Mutilation, FGM) ist – im Gegensatz zur männlichen Beschneidung – eine tiefgreifende Verletzung der körperlichen und seelischen Integrität. Seit 1993 gilt sie offiziell als Menschenrechtsverletzung. Die grausame Prozedur wird in den meisten Fällen kurz vor der Pubertät durchgeführt, manchmal aber auch an Säuglingen oder Erwachsenen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO unterscheidet vier Formen der FGM: 

Weibliche …

Artikel lesen