Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haben britische Forscher endlich eine Heilung für HIV-Patienten entdeckt?



Ein Feldversuch britischer Wissenschaftler macht HIV-Erkrankten Hoffnung: Die Forscher von fünf verschiedenen Universitäten haben einen ersten von 50 Patienten nach einer neuen Methode behandelt – und seither in dessen Körper keine der Viren mehr finden können.

epa05432416 A cupboard containing  Antiretroviral (ARV) drugs for children at the HOKISA childrens home in Masiphumelele, Cape Town, South Africa 19 July 2016.  HOKISA stands for Homes For Kids In South Africa where children living with and affected by HIV and AIDS are cared for. When a child cannot be looked after by family members or neighbours, he or she is placed via the Magistrate’s Court at the HOKISA home. South Africa is currently hosting the 2016 International Aids Conference between 18-22 July which is attented globally by over 18 000 delegates, policy makers, HIV Workers as well as many living with HIV. South Africa has the biggest and most high profile HIV epidemic in the world, with an estimated 6.5 million people living with HIV. Over 2.5 million children in South Africa have been orphaned by HIV and AIDS and over 400,000 children aged 0 to 14 are living with HIV in South Africa.  EPA/NIC BOTHMA

Bisher konnten Medikamente das HI-Virus nur eindämmen. Nun könnte eine Heilung möglich sein. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Zuerst setzten die Ärzte bei der «Kick and kill»-Therapie antiretrovirale Medikamente ein. Diese stellen die T-Zellen des Immunsystems ruhig, die von HIV befallen und dann genutzt werden, um das Virus zu reproduzieren. Solche Medikamente werden auch regulär heute schon eingesetzt, doch sie können die Krankheit nur eindämmen und nicht ausrotten.

In einem zweiten Schritt wird der Patient mit einem Virus infiziert, das das Immunsystem anregt und hilft, befallene T-Zellen zu erkennen und zu zerstören. Im dritten und letzten Behandlungsschritt kommt ein Medikament namens «Vorinostat» zum Einsatz, das die restlichen, womöglich inaktiven T-Zellen zwingt, Proteine auszustossen, die auf das HI-Virus hinweisen und so deren komplette Auslöschung ermöglichen sollen.

Love Life! Wie die Anti-AIDS-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

«Es wäre grossartig, wenn eine Heilung geklappt hat», sagte dieser erste, 44-jährige Patient der «Sunday Times». «Mein letzter Bluttest ist einige Wochen her und es konnte kein Virus festgestellt werden. Das könnte aber auch an der Antiretroviral-Therapie liegen – wir müssen also warten, um sicher zu sein.»

Das ist tatsächlich die Kehrseite der Medaille: Weil das HI-Virus über Jahre in den T-Zellen «schlafen» kann, wird erst nach Jahren definitiv feststehen, ob die neue Therapie wirkt.

Dennoch ist der Test bisher sehr vielversprechend. «Das ist der erste seriöse Versuch, HIV vollständig zu heilen», betont Mark Samuels von der britischen Gesundheitsbehörde NIHR, «wir erforschen hier eine reale Möglichkeit einer [vollständigen Genesung]. Es ist eine grosse Herausforderung und wir stehen noch am Anfang, aber die Fortschritte sind bemerkenswert.»

Die Krankheit hat bisher zirka 35 Millionen Menschen das Leben gekostet. Geschätzte 37 Millionen sind heute mit dem HI-Virus infiziert.

(phi, via Guardian)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel