Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haben britische Forscher endlich eine Heilung für HIV-Patienten entdeckt?

03.10.16, 17:49


Ein Feldversuch britischer Wissenschaftler macht HIV-Erkrankten Hoffnung: Die Forscher von fünf verschiedenen Universitäten haben einen ersten von 50 Patienten nach einer neuen Methode behandelt – und seither in dessen Körper keine der Viren mehr finden können.

epa05432416 A cupboard containing  Antiretroviral (ARV) drugs for children at the HOKISA childrens home in Masiphumelele, Cape Town, South Africa 19 July 2016.  HOKISA stands for Homes For Kids In South Africa where children living with and affected by HIV and AIDS are cared for. When a child cannot be looked after by family members or neighbours, he or she is placed via the Magistrate’s Court at the HOKISA home. South Africa is currently hosting the 2016 International Aids Conference between 18-22 July which is attented globally by over 18 000 delegates, policy makers, HIV Workers as well as many living with HIV. South Africa has the biggest and most high profile HIV epidemic in the world, with an estimated 6.5 million people living with HIV. Over 2.5 million children in South Africa have been orphaned by HIV and AIDS and over 400,000 children aged 0 to 14 are living with HIV in South Africa.  EPA/NIC BOTHMA

Bisher konnten Medikamente das HI-Virus nur eindämmen. Nun könnte eine Heilung möglich sein. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Zuerst setzten die Ärzte bei der «Kick and kill»-Therapie antiretrovirale Medikamente ein. Diese stellen die T-Zellen des Immunsystems ruhig, die von HIV befallen und dann genutzt werden, um das Virus zu reproduzieren. Solche Medikamente werden auch regulär heute schon eingesetzt, doch sie können die Krankheit nur eindämmen und nicht ausrotten.

In einem zweiten Schritt wird der Patient mit einem Virus infiziert, das das Immunsystem anregt und hilft, befallene T-Zellen zu erkennen und zu zerstören. Im dritten und letzten Behandlungsschritt kommt ein Medikament namens «Vorinostat» zum Einsatz, das die restlichen, womöglich inaktiven T-Zellen zwingt, Proteine auszustossen, die auf das HI-Virus hinweisen und so deren komplette Auslöschung ermöglichen sollen.

Love Life! Wie die Anti-AIDS-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

«Es wäre grossartig, wenn eine Heilung geklappt hat», sagte dieser erste, 44-jährige Patient der «Sunday Times». «Mein letzter Bluttest ist einige Wochen her und es konnte kein Virus festgestellt werden. Das könnte aber auch an der Antiretroviral-Therapie liegen – wir müssen also warten, um sicher zu sein.»

Das ist tatsächlich die Kehrseite der Medaille: Weil das HI-Virus über Jahre in den T-Zellen «schlafen» kann, wird erst nach Jahren definitiv feststehen, ob die neue Therapie wirkt.

Dennoch ist der Test bisher sehr vielversprechend. «Das ist der erste seriöse Versuch, HIV vollständig zu heilen», betont Mark Samuels von der britischen Gesundheitsbehörde NIHR, «wir erforschen hier eine reale Möglichkeit einer [vollständigen Genesung]. Es ist eine grosse Herausforderung und wir stehen noch am Anfang, aber die Fortschritte sind bemerkenswert.»

Die Krankheit hat bisher zirka 35 Millionen Menschen das Leben gekostet. Geschätzte 37 Millionen sind heute mit dem HI-Virus infiziert.

(phi, via Guardian)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 04.10.2016 11:06
    Highlight Dann hoffen wir mal, dass es wirklich klappt. Wären wieder mal tolle Neuigkeiten. <3
    35 0 Melden

Durchbruch im Kampf gegen Antibiotika-Resistenz – ETH-Forscher entdecken neue Substanz

Forschende der ETH Zürich haben auf einem Ackerunkraut neuartige, antibiotisch wirksame chemische Substanzen entdeckt. Dies könnte Chancen bieten, die bestehenden Antibiotikaresistenzen zu überwinden.

Viele der heute verwendeten Antibiotika wurden auf der Basis von Naturstoffen entwickelt, die Bakterien selber produzieren, um andere Bakterien abzuwehren. Gesucht und gefunden hat man diese Stoffe vor allem im Boden.

Nun haben sich Julia Vorholt und Jörn Piel vom Institut für Mikrobiologie der ETH …

Artikel lesen