Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Trychler geniesst einen kurzen schlaf vor beginn des Scheller und- Trychler Umzuges, dies anlaesslich des Eidgenoessischen Scheller- und Trychler Fest von Sonntag 31.August 2008 in Brunnen.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Eine neue Studie zeigt, dass sich das Hirn im Schlaf phasenweise erholt um kurz danach wieder wachsam zu sein. Bild: KEYSTONE

Wie unser Hirn im Schlaf einen Widerspruch löst – und was das mit der Zahl 25 zu tun hat

Schlaf soll Erholung spenden, aber gleichzeitig müssen die Sinne für mögliche Gefahren in der Umgebung geschärft bleiben. Forschende der Universitäten Lausanne und Tübingen haben herausgefunden, wie das Gehirn diesen Widerspruch löst.

09.02.17, 04:30 09.02.17, 06:11


Ob Mensch oder Maus: Säugetiere brauchen Schlaf für ihre körperliche und geistige Gesundheit. Beim Schlafen erholt sich der Körper, und Erinnerungen werden gefestigt. Dafür muss der Schlaf kontinuierlich sein und Gehirn und Körper «abschalten». Gleichzeitig muss der Schlafzustand aber auch ein bisschen instabil (oder «fragil») sein, damit man bei einer möglichen Gefahr aufwacht.

Das Forscherteam um Anita Lüthi von der Uni Lausanne hat gemeinsam mit Kollegen von der Uni Tübingen erforscht, wie sich diese beiden so widersprüchlichen Ansprüche ans Schlafen miteinander vereinbaren lassen. Dafür haben sie Hirn- und Herzaktivität bei schlafenden Menschen und Mäusen gemessen.

Wechsel alle 25 Sekunden

Des Rätsels Lösung: Der Schlaf wechselt alle 25 Sekunden zwischen zwei Zuständen - dem kontinuierlichen Schlaf zur Erholung und Festigung von Erinnerungen, bei dem aber Sinnesreize kaum ins Bewusstsein gelangen, und dem fragilen für die Wachsamkeit. Davon berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Science Advances».

Schlaftypen: Alt und Jung

Hirn und Herz sind also jeweils 25 Sekunden «in Alarmbereitschaft», bevor sie für 25 Sekunden quasi in den «offline Modus» gehen. Diese sich stetig wiederholenden Zyklen fanden die Forschenden sowohl bei den Mäusen als auch bei den Menschen in der Studie.

«Wenn Sie zum Beispiel gerade in der kontinuierlichen Schlafphase sind und Ihre Katze aufs Bett springt, wird Sie das unbeeindruckt lassen», erklärten die beiden Erstautoren der Studie Sandro Lecci und Laura Fernandez gemäss einer Mitteilung der Uni Lausanne vom Mittwoch. «Wenn die Katze aber ein paar Sekunden später auf Ihrem Kopfkissen landet, wenn Sie sich gerade in der fragilen Schlafphase befinden, werden Sie aufwachen.»

Schlafstörungen besser verstehen

Mit den neuen Erkenntnissen hoffen die Forschenden auch, zum Verständnis von Schlafstörungen und der Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten beizutragen. «Zu verstehen, warum und wie sich schlechter Schlaf negativ auf das Herz auswirkt und zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt, ist eine weitere Achse unserer künftigen Forschung», sagte Lüthi gemäss der Mitteilung.

Umfrage

Wie viel Schlaf brauchst du pro Tag?

  • Abstimmen

1,511 Votes zu: Wie viel Schlaf brauchst du pro Tag?

  • 2%Weniger als 5 Stunden
  • 23%5-6 Stunden
  • 62%7-8 Stunden
  • 10%9-10 Stunden
  • 2%Mehr als 10 Stunden

Auf grösseren Zeitskalen lässt sich der menschliche Schlaf in abwechselnde REM- («rapid eye movement») und Nicht-REM-Phasen einteilen. Während wir in der REM-Phase träumen, sind Träume in der Nicht-REM-Phase selten. Letztere dient der Erholung und der Festigung von Gedächtnisinhalten. In dieser Phase finden auch die nun beschriebenen Wechsel zwischen Erholung und Wachsamkeit statt.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen
1.Zwei Menschen, ein Bett: Für den Schlaf ist das nicht immer gut. Wer ruht oft schlechter, wenn neben ihm der Partner liegt?
schlafen paar
shutterstock
Männer
Frauen
Das hat mit dem Geschlecht nichts zu tun.
2.Höchstleistungsschnarcher erreichen bis zu 90 Dezibel. Das ist so laut wie …
schnarchen
shutterstock
ein Düsentriebwerk
ein PKW in zehn Meter Entfernung
eine aufheulende Sirene
3.Bei wie viel Grad liegt die optimale Schlaftemperatur?
thermometer wohnung
shutterstock
Eher kalt bei um die 18 Grad Celsius
Gemütlich warm bei um die 22 Grad Celsius
Eher heiss bei um die 25 Grad Celsius
4.Der Schlaf vor Mitternacht ist der erholsamste, sagen viele. Stimmt’s?
mitternacht uhr
shutterstock
Ja
Nein
Nur bei manchen
5.Was hält die Wissenschaft vom mittäglichen Power-Napping?
Schlafen, gesundleben
Das macht noch müder.
Das ändert gar nichts.
Das macht wieder fitter.
6.Eine wichtige Regel gilt es beim Powernap zu befolgen. Welche?
Schlafen Büro office arbeit siesta
Shutterstock
Nie länger als 20 Minuten.
Nie nach zwei Uhr mittags.
Nie vor dem Essen.
7.Ob wir Früh- oder Spätaufsteher sind, bestimmt die innere Uhr. Wovon wird diese in erster Linie gesteuert?
bett aufwachen happy motiviert strecken stretching
Shutterstock
Den Genen.
Den Gewohnheiten.
Dem Tageslicht.
8.Als Teenager verändern die meisten Menschen ihren Schlafrhythmus. Sie werden zu …
Traum, träumen, schlafenhttp://wallpaperswide.com/sweet_dreams-wallpapers.html
Wallpaperswide
Kurzschläfern
Spätschläfern
Frühschläfern
9.Was Träume bedeuten, darüber streiten Forscher noch. Unumstritten ist nur, wie häufig der Mensch träumt. Was stimmt?
traum
Jede Nacht
Zwei- bis dreimal pro Woche
Sehr selten
10.Noch eine Frage zum Schluss: Viele trinken gerne ein Gläschen vor dem Einschlafen. Wie wirkt sich das auf die Schlafqualität aus?
wein trinken
shutterstock
Es stört das Einschlafen, hilft aber bei den Tiefschlafphasen.
Es hilft beim Einschlafen, stört aber die Tiefschlafphasen.
Es stört beim Einschlafen und stört die Tiefschlafphasen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Der Sommer ist vorbei, die Tage sind merklich kürzer geworden. Das erinnert uns daran, dass Ende Oktober die Uhren wieder auf Normalzeit (Winterzeit) umgestellt werden. Das Hin und Her mit Sommer- und Winterzeit geht allerdings vielen gehörig auf den Wecker – deshalb sind die Pläne der EU-Kommission, die Umstellung abzuschaffen, populär.

Auch viele Wissenschaftler begrüssen dies. Sie weisen darauf hin, dass der künstliche Wechsel der Biologie widerspricht. Doch zugleich warnen sie vor …

Artikel lesen