Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Autistin hat einen Zusammenbruch – ihr Hund tröstet sie auf rührende Weise

17.06.15, 10:21 20.06.15, 20:09


Das Video hat Danielle Jacobs selbst hochgeladen. YouTube/Danielle Jacobs

Es ist ein verstörendes und gleichzeitig rührendes Video: Eine aufgebrachte junge Frau steht in einem Raum, weint und schlägt sich selbst. Daneben ein Rottweiler, der mit allen Mitteln versucht, sie wieder herunterzuholen, sie zu trösten, sie von den Schlägen abzuhalten.

Die Frau heisst Danielle Jacobs, ist 24 Jahre alt und hat das Asperger-Syndrom – eine Form von Autismus. Sie hat einen «Zusammenbruch», wie sie es selber beschreibt. Ihr vierjähriger Hund Salem ist speziell dafür ausgebildet, Menschen mit Asperger, posttraumatischem Stresssyndrom, Schädel-Hirn-Trauma und Panikattacken zu helfen.

Jacobs hat das Video selbst hochgeladen, um Aufmerksamkeit für ihr Syndrom zu schaffen. Sie sagt zu Buzzfeed: «Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiss: Wenn ein Kind oder ein Erwachsener in einem Laden herumschreit und weint, ist es nicht unbedingt, weil die Person nicht bekommt, was sie will. Vielleicht ist es zu hell, zu laut oder die Gerüche sind zu stark. Und ein solcher Anfall ist der einzige Weg, sich auszudrücken.» 

Menschen mit Asperger-Syndrom haben oft ein beeindruckendes Sprachtalent, einige von ihnen sind hochbegabt. Sie haben aber grosse Schwierigkeiten, Emotionen bei anderen Personen zu lesen. Die Beeinträchtigung, Eindrücke zu filtern, kann zu einer Reizüberflutung und schliesslich zu Anfällen führen, wie wir sie in dem Video sehen. (rey)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frraanzl 20.06.2015 11:38
    Highlight " um Aufmerksamkeit für ihre Kondition zu schaffen. "

    ihre kondition? ist das ein fitnessvideo?
    im ernst: bitte hört auf, englische artikel einfach mal schnell wortwörtlich zu übersetzen. condition heisst in diesem fall auf deutsch krankheit.
    9 0 Melden
    • Philipp Rüegg 20.06.2015 12:15
      Highlight Normalerweise merkt es niemand, wenn wir komplette Texte mit Google Translate übersetzen 😉 Nein, aber im ernst, danke für den Hinweis, habs korrigiert und für den Autor gibts anschliessend noch zehn Peitschenhiebe
      10 0 Melden
    • Roman Rey 20.06.2015 20:10
      Highlight *Autsch*

      Danke für den Hinweis Franzl. Ich hab nach einem Synonym für Syndrom gesucht und bin wohl anglophilen Eck meines Gehirns gelandet. Und ich war und bin mir nicht sicher, ob Krankheit der korrekte Ausdruck für das Asperger-Syndrom ist. Anyway, der Satz ist korrigiert.
      3 0 Melden
  • Angelo C. 17.06.2015 13:23
    Highlight Echt beeindruckend, was man einem Hund so alles lernen kann!

    Hütehund der Schäfer, Blindenhund, Katastrophenhund für das Aufspüren von Toten und Verschütteten, Spürhund für die Jagd, Polizeihund für die Suche nach Verbrechern, Verteidigung von Menschen oder deren Häuser und Grundstücke, Trüffelhund, Stimmungsmacher in Altenheimen, Drogenschnüffler, Diabetesmelder für Unterzuckerte, oder bei anderen bevorstehenden Krankheitsattacken, Spielgefährte und Wächter für Kinder, Gefährte einsamer und alter Menschen, Spazier- und Gehmotivator für Bewegungsarme usw.usw.

    Ein verdienstvoller Palmares für ein Haustier des Menschen....

    31 0 Melden
    • Angelo C. 17.06.2015 15:29
      Highlight Andy Portmann : Gute Frage 😊! Aber mutmasslich weder für den Hund, noch seinen Herrn lebenswichtig...
      21 0 Melden
    • Angelo C. 19.06.2015 16:19
      Highlight Logisch vielleicht, einfach wohl eher nicht immer - und daher öfters nur in Rudimenten ergriffen 😄 !
      3 0 Melden

An unserem Plastik werden selbst noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben

100 bis 142 Millionen Tonnen. So viel Müll soll sich nach Schätzungen bereits in unseren Weltmeeren befinden. Fast drei Viertel davon ist Kunststoff und wird auch noch vorhanden sein, wenn unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel im Meer schwimmen gehen. 

Das grösste Problem sind dabei vor allem Plastikflaschen, welche schätzungsweise bis zu 450 Jahre brauchen, um sich zu zersetzen. Mit Sicherheit kann man das nicht sagen, denn die erste Plastikflasche ist noch nicht einmal 80 Jahre alt. Theoretisch …

Artikel lesen