Wissen

Senn Albert Raess hievt einen Milchkuehler in frische Milch.
Bild: KEYSTONE

Macht Milch krank? Das sagen die Forscher über das beliebte Lebensmittel

Milch liefert Proteine, stärkt die Knochen, gilt als gesund. Aber greift sie auch in unser Erbgut ein? Kritiker fürchten, das Getränk begünstige die Entstehung von Krankheiten wie Diabetes und Krebs. Was ist dran?

13.09.15, 09:41

Nina Weber / spiegel online

Ein Artikel von

Milch ist ein lange etabliertes, gut untersuchtes Lebensmittel, sagen viele Ernährungsforscher. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt pro Tag einen Viertelliter Trinkmilch. Spricht man über Vorzüge und Nachteile der Milch, dreht es sich meist um:

Diese Liste ist jedoch nicht erschöpfend. Forscher diskutieren unter anderem über mögliche Vor- und Nachteile von in der Milch enthaltener MicroRNA (miR). Dabei handelt es sich um kleine, Erbgut-ähnliche Moleküle, die höchst spezifisch die Aktivität von Genen in unserem Körper beeinflussen können.

Ist das gesund?

Einige Forscher stehen Milch kritisch gegenüber.
Bild: shutterstock

Bodo Melnik, Dermatologe und Professor an der Universität Osnabrück, hat einige kritische Fachartikel zum Thema Milch veröffentlicht. «Milch wirkt wie ein Virusinfekt», schreibt der Forscher in einer E-Mail an Spiegel Online. Dafür macht er unter anderem die miR verantwortlich.

Er sieht Kuhmilch nicht als simples Nahrungsmittel, sondern als ein «mächtiges evolutionäres Programm für eine schneller wachsende Spezies», wie er etwa 2013 im Nutrition Journal schrieb. Anders gesagt: Für Säuglinge und Kälber ist Milch das optimale Nahrungsmittel, das sie vollständig versorgt und schnell wachsen lässt. Für Erwachsene ist sie laut Melnik dagegen schädlich, weil es weder für dieses Lebensalter noch für unsere Art gedacht ist.

Milch, so seine These, aktiviert im Körper einen bestimmten Signalweg, der mit der Entstehung von Akne, Arterienverkalkung, Diabetes, Übergewicht, Krebs und neurodegenerativen Krankheiten in Verbindung gebracht wird. Dies passiere unter anderem durch einige in der Milch besonders konzentriert vorkommende Proteinbausteine sowie eben die MicroRNA. Im Zuge dieser Prozesse steigere Milch die Konzentration des Wachstumsfaktors IGF-1, der unter anderem in Kindheit und Jugend das Wachstum steuert.

Riskante Wachstumsförderung?

«Wer viel Milch trinkt, hat einen höheren IGF-1-Spiegel, das haben mehrere Studien gezeigt», bestätigt Katharina Nimptsch, die sich am Max-Delbrück-Centrum in Berlin auch mit epidemiologischen Studien zum Milchkonsum beschäftigt.

Dass Milch übers Ankurbeln der Wachstumshormone das Risiko für verschiedene Zivilisationskrankheiten erhöhen könnte, ist aus ihrer Sicht eine interessante Hypothese. Aber: «Ein plausibler biologischer Mechanismus ist ja nur das eine. Die andere Frage ist: Gibt es tatsächlich einen relevanten Effekt im menschlichen Körper?»

Bisher stützen grosse Studien eher nicht den Ansatz, dass Milch ein grundsätzlich schädliches Lebensmittel für Erwachsene ist. «Milchkonsum erhöht nach aktuellem Wissenstand nicht das Risiko von Diabetes Typ-2, sondern hat sogar einen gewissen schützenden Effekt. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sieht es ähnlich aus», sagt Nimptsch.

Studien zu verschiedenen Krebsarten

Eine Ausnahme ist Prostatakrebs: Hier scheint Milchkonsum das Risiko etwas zu erhöhen, berichtet der World Cancer Research Fund (WCRF).

Und es gibt weitere Indizien für Nachteile des Milchkonsums. So zeigte eine schwedische Studie, dass Menschen mit Laktoseintoleranz, die Milchprodukte meiden müssen, seltener an Brust-, Eierstock- und Lungenkrebs erkranken – auch im direkten Vergleich mit nicht von der Unverträglichkeit betroffenen Angehörigen.

Zur Gefahr von Darmkrebs gibt es widersprüchliche Untersuchungen: Einerseits haben Forscher in Metaanalysen Hinweise darauf gefunden, dass das Risiko für Darmkrebs durch den Konsum von Milch sinkt. Andererseits wirft eine kürzlich veröffentlichte Studie die Frage auf, ob der Konsum von Fleisch und Milch des in Europa verbreiteten Hausrinds das Risiko für Brust- und Darmkrebs beeinflusst, der von Yak- und Zebu-Milch beziehungsweise -Fleisch dagegen nicht.

Dies wäre im Einklang mit auffällig niedrigen Brust- und Darmkrebsraten in Indien, der Mongolei sowie Bolivien, wo die Mehrheit entweder Milch meidet oder solche von Yak oder Zebu trinkt. Die beiden Studienautoren, einer von ihnen ist der Nobelpreisträger Harald zur Hausen, werfen die Frage auf, ob in Hausrindern vorkommende Viren dies erklären können.

Spielen Viren der Hausrinder eine Rolle?
Bild: KEYSTONE

MicroRNA: Du bist, was du isst

Melnik verweist zudem darauf, dass Milch-MicroRNAs die Aktivität von Genen im menschlichen Körper verändern können. Er zitiert unter anderem die Arbeiten von Janos Zempleni von der University of Nebraska-Lincoln, dessen Labor an MicroRNAs forscht. Zemplenis Team konnte nachweisen, dass Menschen mit normal konsumierten Milchmengen so viel MicroRNA aufnehmen, dass diese die Genaktivität tatsächlich beeinflussen kann. Und dass die MicroRNA von Darmzellen aufgenommen wird. Die RNA ist nämlich so stabil verpackt, dass sie nicht nur das Pasteurisieren der Milch, sondern auch die Passage durch den Magen übersteht.

Die Gruppe Zempleni bewertet ihre Ergebnisse jedoch anders als Melnik: Während Melnik etwa betont, dass die MicroRNA-29b mit einem erhöhten Diabetes-Risiko in Verbindung gebracht werde, nennen Zempleni und Kollegen diese als potenziellen Förderer der Knochengesundheit.

Milch ist nicht das einzige Lebensmittel, das MicroRNAs enthält. Sie finden sich zum Beispiel auch in Eiern oder in Pflanzen – bei Letzteren ist aber umstritten, ob sie in ausreichend hohen Mengen aufgenommen werden, um einen Effekt im Körper zu erzielen.

Was genau die mit der Nahrung aufgenommenen MicroRNAs in menschlichen Zellen bewirken, lässt sich bisher nicht sagen. Die vielen verschiedenen in der Milch enthaltenen MicroRNAs könnten mehr als 11'000 Gene beeinflussen, schreiben Zempleni und Kollegen. Ein Mensch hat weniger als 25'000 Gene.

Milch nicht verteufeln

Zempleni rät auf Basis seiner Forschung nicht vom Milchkonsum ab. Im Gegenteil: Versuche mit Mäusen, berichtet er, deuten sogar darauf hin, dass ein Mangel von miR in der Nahrung schadet. Er gehe fest davon aus, dass Milch-MicroRNA überwiegend positive Effekte habe, schreibt der Forscher in einer E-Mail an Spiegel Online.

Gerhard Rechkemmer vom Max-Rubner-Institut für Ernährung und Lebensmittel betont, dass Melniks Thesen auf Grundlagenforschung beruhen. Man müsse dem nachgehen, aber die bisherigen Ergebnisse lieferten noch keinen Grund, vom Milchkonsum abzuraten.

Das Argument, dass Milch für Kälber und nicht für Menschen gedacht sei, lässt Rechkemmer nicht durchgehen. «Viele unserer Nahrungsmittel dienen in der Natur einem anderen Zweck.» Das gilt fürs Salatblatt genauso wie für den Hühnerschenkel. Auch Katharina Nimptsch meint, man solle die Milch nicht verteufeln. «Gegen ein, zwei Gläser Milch pro Tag ist nichts einzuwenden.» Aus den Augen verlieren sollte man die Kritik an der Milch trotzdem nicht.

Zusammengefasst: Milch und Milchprodukte werden in grossen Mengen verzehrt. Ob das gesund ist, bleibt trotz vieler Studien eine Streitfrage. Bisher überwiegen aber die Hinweise, dass ein gemässigter Milchkonsum unproblematisch ist.

Mehr zum Thema Milch: Tausende Bauern legen sich mit Brüssel an

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 16.09.2015 16:17
    Highlight @Tilman: Wleche tun es auch?
    0 0 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 13.09.2015 15:39
    Highlight Der Mensch ist die einzige Spezies, die Muttermilch einer anderen Spezies trinkt. Ganz normal ist das in der Natur also definitiv nicht.
    29 18 Melden
    • Tilman Fliegel 13.09.2015 15:58
      Highlight Viele Spezies tun etwas, was "nicht ganz normal" ist.
      36 4 Melden
    • who cares? 16.09.2015 11:37
      Highlight Gehen bitte in den Supermarkt und zeige mir nur ein einziges Lebensmittel, dass normal ist.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 11:23
    Highlight Der hohe Phosphatgehalt von Milch hemmt die Kalziumaufnahme und senkt den Blutkalziumspiegel. Dazu reichert die Industrie Milchprodukte mit weiteren Phosphaten an (Stabilisatoren, Verdickung). Die Anregung der Nebenschilddrüsen kann dann dazu führen, dass den Knochen sogar Kalzium entzogen wird.
    Schlimmstes Phosphor-Kalzium-Verhältnis haben eingedickte oder konzentrierte Produkte wie Quark oder Käse.
    Der Einfluss auf die Knochengesundheit ist dann bestenfalls neutral. Schlimmstenfalls schädlich.
    (Statistisch gibts in Ländern mit dem höchstem Milchkonsum die meisten Knochenbrüche. Zufall?)
    12 24 Melden
    • Sille 13.09.2015 14:29
      Highlight Ich trinke seit je her Milch und habe 0 Probleme. Es muss jeder selbst rausfinden was ihm/Ihr gut tut oder nicht und ich.... bin in einem Alter in dem z.B. Ostoeporose absolut ein Thema wäre...aber trotz täglichem Milchkonsum sind meine Werte in sämtlichen Bereichen Top.... Zufall?....
      23 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 15:29
      Highlight Dann hoffen wir für dich, dass das so bleibt. Die Milch solo wird wohl nicht so das grosse Problem sein, solange man nicht mehrere Liter täglich trinkt. Laut Medizinern sind es v.a. die zusätzlich angereicherten und konzentrierten Produkte.
      Und natürlich reagiert jeder anders. Nicht nur bei Lebensmitteln, auch auf Alkohol, Drogen, Medikamente, etc.
      8 10 Melden
    • Alnothur 13.09.2015 15:49
      Highlight Man kauft auch keine künstlich angereicherte Milch... Und wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift!
      26 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 16:00
      Highlight dziltener
      Es geht nicht nur um Milch, sondern auch um Milchprodukte. Und die sind durchaus künstlich mit zusätzlichen Phosphaten angereichert.
      5 9 Melden
    • Sille 13.09.2015 16:11
      Highlight und vor lauter irgendwelchen beknackten Studien bleibt der gesunde Menschenverstand auf der Strecke... und dies gilt nicht nur für die naturbelassene, auch so, kaufbare Milch, welche ich liebe.. ich sags ja schon lange, die Menschheit geht nicht an irgendwelchen sog. unverträglichen Lebensmitteln zugrunde, sondern an ihrer eigenen Dämlichkeit...
      22 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 19:45
      Highlight Naturbelassene Milch? Die gibts bestenfalls direkt vom Bauern auf der Alp. Alle anderen werden mit Medikamenten und anderem Zeugs gefüttert. Unter anderem zum Beispiel, damit die unnatürlich hochgezüchteten Rieseneuter nicht ständig entzündet sind.
      10 11 Melden
    • Sille 13.09.2015 20:18
      Highlight So und dies ist schon der nächste Denkfehler... die Kühe auf der Alp sind während Juni - September dort und werden, ausser dass sie zwischen 1500m und 2000m höhengereiftes Gras fressen können, genau gleich behandelt wie im heimischen Stall. Antibiotika erhält eine Kuh tierarztüberwacht und glauben Sie mir, ein Bauer weiss ganz genau wann er die Milch in den Abguss leeren oder zur Weiterverwertung geben kann. Dazu kommt, dass wir in der Schweiz eines der schärfsten Lebensmittelgesetze haben, da kann man nicht einfach wursteln wie man will. Man kann auch einen auf Hysterie und Übervorsichtig machen..
      20 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 21:09
      Highlight Wer wird denn gleich hysterisch werden?
      2 12 Melden
    • Sille 13.09.2015 21:45
      Highlight eben...
      9 1 Melden
    • Alnothur 13.09.2015 21:56
      Highlight Mit Antibiotika wird in der Schweiz recht zurückhaltend umgegangen. Das ist hierzulande kein Routineding, das man einfach so macht, das will weder der Bauer noch der Tierarzt! Wer's besonders strikte möchte, greift auf IP-Suisse zurück.
      Und ja, Milch mit Antibiotikarückständen muss weggeleert werden.
      16 3 Melden
    • Sille 13.09.2015 22:02
      Highlight Danke dziltener :-)
      7 1 Melden
  • Luesae 13.09.2015 10:06
    Highlight Veganer in 3... 2... 1...
    31 23 Melden

Welches Medikament wirkt bei mir? Ein neuer Gentest gibt Depressions-Patienten die Antwort

Bisher galt die Auswahl des richtigen Antidepressivums als eine der grössten Hürden bei der Behandlung von Depressions-Patienten. Ein neuer Gentest soll nun bei der Suche nach dem richtigen Medikament helfen – Experten sprechen von einem «grossen Durchbruch».

Je früher man eine Krankheit erkennt und mit einer passenden Behandlung dagegen ankämpft, umso höher ist die Chance, bald wieder ganz gesund zu sein. Dies gilt nicht nur für physische, sondern auch für psychische Leiden.

Doch gerade bei Depressionen gestaltete es sich bisher sehr schwierig, herauszufinden, welche Behandlung die richtige ist: Insgesamt gibt es rund 30 verschiedene Medikamente – hat man sich für eines dieser Präparate entschieden, muss dann noch herausgefunden werden, welches …

Artikel lesen